OHA!

Hartz IV-Schock wegen 9-Euro-Ticket - muss jetzt Geld zurückgezahlt werden?

Keine Frage, das 9-Euro-Ticket ist ein Kassenschlager. Doch ausgerechnet die Ärmsten unserer Gesellschaft könnten nun von versteckten Kosten überrascht werden.

Hartz IV-Schock wegen 9-Euro-Ticket - muss jetzt Geld zurückgezahlt werden?
Foto: IMAGO/foto-leipzig.de/Sven Simon

Eigentlich war das 9-Euro-Ticket als finanzielle Entlastung geplant. Doch jetzt könnte es Familien, die Hartz IV empfangen, zum Verhängnis werden ...

Auch interessant:

Wirbel um das 9-Euro-Ticket! Müssen Hartz-IV-Empfänger*innen jetzt Geld zurückzahlen?

Egal, ob Kurzurlaub, Wocheneinkauf oder Shopping-Trip, seit Anfang Juni drängen massenhaft Fahrgäste bundesweit in den öffentlichen Nahverkehr, um das 9-Euro-Ticket nutzen - darunter auch unzählige Hartz-IV-Empfänger*innen. Doch ausgerechnet den Ärmsten der Gesellschaft könnte dieses Ticket nun zum Verhängnis werden.

Das Problem: In vielen Bundesländern übernehmen die Jobcenter die Kosten für die Schüler*innen-Monatskarten. Durch das 9-Euro-Ticket reduziert sich jetzt jedoch die Summe der Schüler*innen-Monatskarten. Die Einsparungen durch das günstige Monatsticket wollen Ämter in Baden-Württemberg, Thüringen, Bayern und Niedersachsen jetzt von den Hartz-IV-Familien zurückfordern, um eine "ungerechtfertigte Besserstellung gegenüber Nicht­leistungs­bezieher/-innen" zu vermeiden, wie "hartziv.org" berichtet.

Anderenfalls würde es sich gemäß § 29 Abs. 5 SGB II für die Erbringung von Leistungen für Bildung und Teilhabe sowie § 34a Abs. 6 S. 2 für Ersatzansprüche aufgrund von rechtswidrig erbrachten Leistungen um eine "ungerechtfertigte Bereicherung" handeln.

"Die Jobcenter werden […] entweder bereits für die Zeit ab Juni die Leistungsgewährung nach dem SGB II entsprechend anpassen oder im Nachgang die bisherige Leistungsbewilligung teilweise widerrufen", so das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gegenüber der "Westfälischen Allgemeinen Zeitung".

Uneinheitliche Regelung: Nicht alle Bundesländer bestehen auf Rückzahlungen

Da der Umgang mit der Frage nach den Rückerstattungen Ländersache ist, sieht die Lage in Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Brandenburg anders aus. Dort wolle man kein Geld zurückfordern, sondern die ALG-2-Beträge in Form eines Änderungsbescheides entsprechend kürzen.

In Hessen könne man sich hingegen den Differenzbetrag erstatten lassen, wenn man das 9-Euro-Ticket selbst gekauft habe. Für Hamburger*innen, "die einen Anspruch auf den Sozialrabatt haben und darüber üblicherweise ein vergünstigtes Abo nutzen, übernimmt die Stadt Hamburg zudem die jeweils verbleibenden 9 Euro für die kommenden drei Monate, sodass bei uneingeschränktem Leistungsbezug keine Kosten für die ÖPNV-Nutzung anfallen", erklärte die Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration gegenüber "waz.de".

Bekommen Hartz-IV-Empfänger Möbel gestellt? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO/foto-leipzig.de/Sven Simon