HeizenHeizung richtig entlüften: So wird die kalte Heizung wieder warm

Bleibt der Heizkörper kalt, hilft es oft, ihn zu entlüften. Wie du deine Heizung richtig entlüftest und was du dazu brauchst, erfährst du hier.

Inhalt
  1. Wann muss ich meine Heizung entlüften?
  2. Was brauche ich, um die Heizung zu entlüften?
  3. Wie entlüfte ich meine Heizung richtig?
  4. Wie lange dauert es, eine Heizung richtig zu entlüften?
  5. Was, wenn beim Entlüften weder Luft noch Wasser aus der Heizung entweicht?
  6. Was, wenn die entlüftete Heizung nicht warm wird?
  7. Kann ich beim Entlüften der Heizung Schaden anrichten?
  8. Was tue ich, wenn die Heizung nach dem Entlüften stinkt?

 

Wann muss ich meine Heizung entlüften?

Wird deine Heizung nicht richtig warm, obwohl sie voll aufgedreht ist? Oder hörst du gar ein nerviges Gluckern oder Klopfen in der Heizung? Dann ist es ein eindeutiges Zeichen dafür, dass sich Luft in deinem Heizkörper befindet. Und ist die Luft erst mal drin, wird die Heizung nicht mehr richtig heiß, da das Wasser wegen der Luft nicht mehr richtig zirkulieren kann.

Am 1. Oktober beginnt die Heizperiode

Am häufigsten ist das der Fall, wenn die Heizung schon lange in Betrieb ist (also etwa ältere Heizungen), aber lange nicht mehr aufgedreht wurde (etwa nach der Sommerzeit). Vom 1. Oktober bis zum 30. April sprechen Experten von der "Heizperiode."

Zeit, dass deine Heizung richtig entlüftet wird - schließlich spart man auch Heizkosten, wenn die Heizung richtig funktioniert und keine Energie verloren geht. Nimmt die Heizkraft ab, steigt der Energieverbrauch und somit die Heizungskosten.

 

Was brauche ich, um die Heizung zu entlüften?

Alles was du zum Entlüften einer Heizung brauchst, ist:

  • ein Heizkörper-Entlüftungsschlüssel (das ist ein standardisierter Vierkantschlüssel; kann man im Baumarkt für ein bis zwei Euro kaufen) oder zur Not einen Schraubendreher, einen Maulschlüssel oder eine kleine Zange
  • ein Auffangbehälter, um das austretende Heizungswasser aufzufangen (z.B. eine Schüssel, ein Eimer oder ein leerer Joghurtbecher)
  • ein saugfähiges Tuch oder einen Lappen (zum darunterlegen, falls etwas daneben tropft)
Heizung entlüften ist leicht
Mit dem Vierkantschlüssel lässt sich die Heizung am einfachsten entlüften
Foto: iStock
 

Wie entlüfte ich meine Heizung richtig?

  • Der Thermostat der Heizung muss eine Zeit auf 5 (bzw. der höchsten Stufe) gestellt werden.
  • Ein Kann aber bei Mietwohnungen kein Muss: Die Umwälzpumpe oder den Heizkreislauf der Wohnung abstellen. Dann 30 bis 60 Minuten lang warten.
  • Auf der Seite, wo sich das Entlüftungsventil befindet - in der Regel auf der gegenüberliegenden Seite des Thermostats -, legt man das Handtuch bzw. den Lappen auf den Boden (um ggf. austretendes Wasser aufzufangen).
  • Das Entlüftungsventil nur so weit aufdrehen, dass das ggf. austretende Wasser in dem Gefäß, das man mit der anderen Hand drunter hält, aufgefangen wird. Achtung: Den direkten Kontakt mit dem austretenden Heizungswasser vermeiden, da es durch die Heizungsrohre floss und Metallpartikel enthält!
  • Mit dem Entlüftungsschlüssel das Entlüftungsventil langsam aufdrehen, bis man ein Zischen hört (Vorsicht: Die entweichende Luft könnte heiß sein!). Währenddessen den Auffangbehälter darunter halten. In der Regel reicht eine viertel bis halbe Umdrehung aus (nach links - also gegen den Uhrzeigersinn). Sobald man die Luft aus dem Heizkörper entweichen hört, nicht mehr weiter drehen!
  • Kommt keine Luft mehr heraus, sondern nur noch ein konstanter Wasserstrahl, kann man das Entlüftungsventil wieder zudrehen (diesmal nach rechts, also im Uhrzeigersinn). Jetzt ist der Heizkörper komplett entlüftet.
  • Hat man die Umwälzpumpe bzw. den Heizkreislauf zu Beginn abgestellt, muss sie / er jetzt wieder angestellt werden.
 

Wie lange dauert es, eine Heizung richtig zu entlüften?

Dabei dauert der ganze Vorgang nicht länger als 5 Minuten pro Heizkörper. Experten empfehlen, jeden Heizkörper in der Wohnung zu entlüften, wenn man schon mal dabei ist.

Hat man eine 3-Zimmer-Wohnung mit Küche und Bad, braucht man zum Entlüften der 5 Heizkörper somit etwa 25 Minuten.

Man sollte allerdings einkalkulieren, dass man den Entlüftungsvorgang bei Bedarf ein, zwei Mal wiederholen muss, bis die komplette Luft in der Heizung entweicht ist.

 

Was, wenn beim Entlüften weder Luft noch Wasser aus der Heizung entweicht?

Strömt weder Luft noch Wasser aus der Heizung, obwohl man das Ventil aufgedreht hat, ist der Druck in der Heizanlage zu gering. In diesem Fall muss so viel Heizungswasser nachgefüllt werden, bis der nötige Druck erreicht ist. Denn zu niedriger Wasserdruck vermindert die Heizleistung und treibt die Heizkosten in die Höhe.

Um den Wasserdruck seiner Heizung zu überprüfen, muss man einen Blick auf das Manometer (Druckmessgerät) an der Heizungsanlage werfen (meist im Heizungskeller). Auf dem Manometer gibt es eine Markierung, die den idealen Bereich anzeigt, wie hoch der Heizungsdruck sein soll - in der Regel ca. 1,5 bis 3 Bar. Ist der Druck zu gering, kann man sich an den Hausmeister, Vermieter oder Installateur wenden oder selbst das Wasser - nach Betriebsanleitung des Heizkörpers - nachfüllen.

 

Was, wenn die entlüftete Heizung nicht warm wird?

Ist der Heizkörper entlüftet und stimmt auch der Heizwasserdruck, kann der Grund für eine kalte Heizung ein defektes Thermostat sein. Der kleine Metallstift im Thermostat - das sogenannte Thermostatventil - kann verkalken oder klemmen.

Oft hilft es schon, wenn man mit einem kleinen Hammer leicht gegen das massive Metallteil neben dem Thermostat klopft. Hilft das nicht, muss der Thermostatknopf abgeschraubt und das Thermostatventil mit Schmieröl behandelt werden. Auch ein leichtes Ruckeln am Ventil kann schon Abhilfe verschaffen.

 

Kann ich beim Entlüften der Heizung Schaden anrichten?

In der Regel ist das Entlüften ungefährlich. Wer einen Holzboden hat, sollte darauf achten, dass das möglicherweise austretende Heizwasser in einem Behälter und auf einem Handtuch landet, statt auf dem empfindlichen Boden.

Die Heizung selbst kann beim Entlüften keinen Schaden davontragen. Lediglich sollte man darauf achten, dass nicht zu viel Wasser entweicht und das Entlüftungsventil (auch Ablassventil genannt) anschließend gut - aber nicht zu fest - wieder verschlossen ist.

 

Was tue ich, wenn die Heizung nach dem Entlüften stinkt?

Läuft die Heizung auf Hochtouren, kann es schon mal müffeln. Der Grund dafür ist häufig ganz gewöhnlicher Staub und Schmutz, der sich zwischen, hinter und unter den Heizstäben angesammelt hat. Da hilft nur eins: einmal reinigen - und das muss gar nicht aufwändig sein!

Am schnellsten reinigst du die Heizung, indem du ein feuchtes Handtuch unter den Heizkörper legst und von oben mit dem Föhn hinen bläst. Der Staub wirbelt nach unten und bleibt auf dem feuchten Handtuch hängen. Fertig!

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Auch interessant:

>> Richtig heizen: Mit diesen Tipps sparst du bares Geld

>> Raumklima: Tipps zum Heizen & Lüften

>> So lüftest du im Winter richtig

>> Besser heizen in der kalten Jahreszeit

>> Spartipps: So senkst du deine Nebenkosten

 

(ww7)

Kategorien: