Heißes EisenHitze im Auto: So kühlt es schneller ab!

Wer im Sommer mit dem Auto unterwegs ist, kennt es: Ein überhitztes Auto, bei dem kein Lüften mehr zu helfen scheint. Was also tun, um es schnell abzukühlen? Wir haben hilfreiche Tipps.

Steht ein Auto eine Stunde lang bei 34 Grad Celsius in der Sonne, kann die Innentemperatur schon mal auf 60 Grad Celsius ansteigen. Neben der Tatsache, dass diese Temperaturen für Menschen und Tiere lebensgefährlich sind, ist das Verweilen in einem überhitzen Auto kaum auszuhalten. Was kann man also tun, um das Auto schnellstmöglich wieder kühl zu bekommen?

 

Hitze: So kühlst du dein Auto ab

Natürlich sollte man Autofahrten möglichst auf die Morgen- und Abendstunden legen und die Mittagshitze (12 bis 15 Uhr) auf diese Weise vermeiden. Ist eine Autofahrt in einem aufgeheizten Auto aber unvermeidbar, helfen folgende Tipps bei der Abkühlung des Wagens:

  1. Auto sturmlüften: Türen, Kofferraum und - falls vorhanden - auch das Schiebedach des aufgeheizten Autos weit öffnen und durchlüften.
  2. Klimaanlage aufdrehen: Anschließend alle Fenster wieder schließen und die Lüftung für einige Minuten auf höchste Stufe und auf "Umluft" stellen (geht schneller!). Während der Fahrt sollte der Luftstrom nicht auf den Körper gerichtet sein - sonst droht eine Erkältung!
  3. Anschließend die Temperatur zwischen 20 und 25 Grad einstellen - nicht kühler (die Differenz zur Außentemperatur sollte nicht mehr als 6 Grad betragen)! Sonst läuft man Gefahr, den Kreislauf wegen des Temperaturunterschieds zu belasten. Wer keine Klimaanlage im Auto hat, sollte die hinteren Scheiben während der Fahrt offen lassen. Der Fahrtwind kühlt die Hitze im Auto ab.
  4. Lenkrad abwischen: Gegen ein heißes Lenkrad hilft ein feuchtkaltes Handtuch, mit dem man es abwischen kann. Auch ein Lenkradschutz aus Stoff kann Abhilfe verschaffen (übrigens hilft es auch bei einem kalten Lenkrad im Winter).
  5. Kindersitze abkühlen: Auch Kindersitze werden im Auto schnell heiß. Diese kann man ebenfalls mit einem feuchtkalten Lappen zur Kühlung abwischen.
  6. Feuchttücher zum Kühlen: Mit feuchten Tüchern kann man sich auch selbst kühlen - am besten an den Handgelenken.
  7. Flasche Wasser: Im Sommer empfiehlt es sich, eine Flasche Wasser (Zimmertemperatur!) mitzunehmen. Trinken am Steuer ist erlaubt. 
 

Prävention: So überhitzt dein Auto nicht

Natürlich gilt: Möglichst immer einen Parkplatz im Schatten (großer Bäume oder Gebäude) suchen! Wenn Sonne teilweise unvermeidbar ist, sollte man möglichst mit dem Heck, also dem Hinterteil des Autos, in der Sonne parken. So bleibt der Fahrerraum wenigstens ein wenig von den Sonnenstrahlen verschont. Kleiner Tipp: Den Lauf der Sonne beachten. Wo breitet sich in den nächsten Stunden Schatten aus, wohin wandert die Sonne? Vorausschauendes Parken kann durchaus die Hitze im Auto minimieren.

Ebenfalls sehr hilfreich ist eine isolierende Frontscheibenabdeckung. Sie schützt im Winter gegen Frost und im Sommer gegen Sonneneinstrahlung. Übrigens: Medikamente und Spraydosen sollten auf gar keinen Fall in heißen Autos transportiert oder liegengelassen werden. Medikamente können ihre Wirkung verlieren, Spraydosen bei großer Hitze explodieren.

Auch Sonnenschutz für die hinteren Fenster ist eine große Hilfe bei der Abwendung von Hitzestau im Auto. Die Seitenfenster vorne müssen allerdings während der Fahrt von den Abschattungen befreit sein. Während des Parkens kann man sie aber durchaus auch vorne anbringen.

Zudem hilft es, wenn Beine und Rücken bedeckt sind, sodass z.B. ein aufgeheizter Ledersitz nicht auf der nackten Haut brennt. Eine Decke (am besten aus Baumwolle) kann ebenfalls schützen. Vorsicht auch bei Kindersitzen: Sie heizen in geparkten Autos schnell auf, da sie aus Kunststoff bestehen. Mit einem hellen Tuch abgedeckt, werden sie in der Sonne weniger heiß. Auch helle Sitzbezüge eignen sich zur Hitze-Vorbeugung.

Übrigens: Ventilatoren auf dem Armaturenbrett sind erlaubt - jedenfalls, wenn sie standfest montiert sind und die Sicht des Fahrers nicht beeinträchtigen.

Und: Je heller das Auto lackiert (und ausgestattet) ist, desto weniger Hitze nimmt es auf. Dunkle oder gar schwarze Autos  werden schneller heiß. Gleiches gilt für die Innenausstattung des Fahrzeugs. Am besten eine helle Decke über die Sitze legen, wenn man das Auto länger stehen lässt. Auch eine Investition in Wärmeschutzverglasung kann sich für Vielfahrer lohnen, ebenso wie getönte Scheiben oder eine Sonnenschutzfolie, die Infrarot- und UV-Strahlen filtert.

Tiere und Kinder sollten unter gar keinen Umständen in dem Auto gelassen werden - auch nicht bei offenem Fenster. Es droht der Hitzetod innerhalb weniger Minuten!

Auch interessant:

>> Schwitzen verhindern: Dieses Essen hilft gegen Schweiß!

>> Tipp: Wäscheklammer lässt Auto duften

>> Autounfall: Wie ein kleiner Zettel im Auto das Leben deines Kindes retten kann

>> So gefährlich sind Babyspiegel im Auto

Kategorien: