Schwindel vorbeugenKreislaufprobleme bei Hitze: So bleibt dein Kreislauf auch im Sommer fit

Inhalt
  1. Kreislaufprobleme bei Hitze: Wie lange ist normal?
  2. Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen
  3. Kreislaufproblemen vorbeugen

Wenn es warm wird, leidest du oft unter Schwindel und dir wird schwarz vor Augen? Wir verraten dir, was gegen Kreislaufprobleme bei Hitze hilft.

Gerade junge, schlanke Frauen leider häufig unter einem schwachen Kreislauf. Der Grund dafür: ein sehr niedriger Blutdruck. Bei Hitze betrifft das Problem generell sehr viele Menschen, da sich die Blutgefäße weiten und so der Blutdruck in ihnen abfällt. Wer dann zum Beispiel nach dem Sonnenbad zu schnell von der Liege aufsteht, hat oft ein Problem. Plötzlich dreht sich alles und der Boden schwankt - ein gefährliches Gefühl. Man verliert die Orientierung, muss sich setzen, Übelkeit stellt sich ein: eine Schwindel-Attacke! Der Körper hat es dann nicht geschafft, dem Blutdruck im Körper schnell genug anzupassen. 

 

Kreislaufprobleme bei Hitze: Wie lange ist normal?

Meistens treten Kreislaufprobleme im Sommer auf, vor allem bei schwüler Wärme, schlechter Luft, körperlicher Anstrengung oder Stress. Schnell sackt der Kreislauf ab. Meist ist das harmlos. Wenn der Schwindel nicht länger als zwei Minuten dauert, muss man sich keine großen Sorgen machen. Dauern die Kreislaufprobleme länger als 2 Minuten? Oder ist der Betroffene ohnmächtig? Dann alarmiere über den Notruf 112 den Rettungsdienst.

 

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

  • Atmung erleichtern: In stickigen Räumen die Fenster öffnen. Enge Kleidung lockern, Gürtel öffnen. Luft zufächeln.
  • Kreislauf unterstützen: Bei jüngeren Menschen Beine hochlagern. Draußen: in den Schatten. Achtung: Bei Älteren, vor allem wenn sie herzkrank sind, kann Beinhochlagerung Atemnot und Herzbeschwerden auslösen. Flach oder mit leicht erhöhtem Oberkörper hinlegen. Draußen: in den Schatten.
  • Kühlen: Feucht-kühle Umschläge auf die Stirn und in den Nacken legen.

Diese Hausmittel helfen außerdem bei einem schwachen Kreislauf.

 

Kreislaufproblemen vorbeugen

Viel trinken, aber richtig

Gut zu wissen: Wärmeschwindel kann man vorbeugen. Regel Nummer eins: Du musst genug trinken. Zwei bis drei Liter am Tag sollten es sein, an heißen Tagen etwas mehr, ansonsten läufst du Gefahr zu dehydrieren. Der ideale Durstlöscher ist Mineralwasser. Auch Fruchtschorlen, Kräutertees und Gemüsesäfte liefern Flüssigkeit und Mineralstoffe. Am besten trinkst du, bevor der Durst kommt. Kaffee und Alkohol meiden, sie können die Kreislaufprobleme bei Hitze noch verstärken. Und auch wenn's auf den ersten Blick erfrischend erscheint: Eisgekühlte Getränke eignen sich nicht. Sie können Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme auslösen.

Locker bewegen, wechselwarm duschen

Bewegung und Wechselduschen helfen dem Kreislauf auf die Sprünge. Wer morgens ein paar Schritte extra geht, beugt dem Schwindel vor. Ärzte empfehlen neben einem morgendlichen, auch abendliche Spaziergänge - gerne ausgedehnter. Das ist übrigens nicht nur gut für den Kreislauf. Wandern ist auch ein echter Fettkiller.

Ebenfalls wirksam: Wechselduschen. Wie gewohnt duschen, das Wasser kälter stellen und 30 Sekunden den Körper kalt abbrausen. Reihenfolge: Füße, Beine, Hände, Arme, Schultern, Po, Rücken, Bauch. Dieser Wechsel sorgt dafür, dass der Körper kreislaufbelastende Wärme gut abführen kann. Vorsicht: Wasser nicht zu kalt stellen!

Schnelle Hilfe

Zur SOS-Abkühlung eignen sich kühle Umschläge aus feuchten Lappen. Ein erfrischendes Aquaspray für unterwegs kann man selbst mixen: Wasser im Verhältnis 1:3 mit Franzbranntwein, dazu einige Tropfen Pfefferminz- oder Zitronengras-Öl. Fülle die Mischung in ein Pumpfläschchen.

Kategorien: