Facettenreiches SymptomSchwindel: Ursachen und was dagegen hilft

Schwindel kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Bei uns erfährst du, was hinter dem Symptom stecken kann und was du dagegen tun kannst.

Inhalt
  1. Niedriger Blutdruck als Ursache von Schwindel
  2. Nackenverspannungen als Ursache von Schwindel
  3. Schwindelanfälle durch Unterzuckerung
  4. Einfache Sofortmaßnahme
  5. Schwindelattacken durch Ohrenkrankheiten
  6. Schwindel als Symptom von Panikattacken

Wenn sich alles dreht und man das Gefühl hat, den Boden unter den Füßen zu verlieren, ist das einfach schrecklich. Schwindel kann ganz plötzlich auftreten und völlig unterschiedliche Ursachen haben. Wir haben für dich die häufigsten Gründe des unangenehmen Symptoms zusammengestellt und verraten dir, was du in den einzelnen Fällen tun kannst.

 

Niedriger Blutdruck als Ursache von Schwindel

Die gute Nachricht vorweg: Ein niedriger Blutdruck ist (im Gegensatz zu hohem Blutdruck) nicht gefährlich. Trotzdem kann ein niedriger Blutdruck unangenehme Begleiterscheinungen, vor allem Schwindel, mit sich bringen.

Das hilft gegen den Schwindel bei niedrigem Blutdruck

  • Frische Luft und leichte Bewegung bringen den Kreislauf in Schwung.
  • Kaltes Wasser über die Unterarme laufen lassen.
  • Viel Wasser trinken.
  • Wenn nichts mehr hilft, Füße hochlegen und ausruhen.
 

Nackenverspannungen als Ursache von Schwindel

Dass Nackenverspannungen eine Ursache von Schwindel sein können, ist vielen Menschen gar nicht bekannt. Dabei kommt es relativ häufig vor. Der Grund: Die verspannten Muskeln drücken auf die Nerven. Diese sind irritiert und senden verschiedene Signale an das Gehirn, das darauf mit Schwindel reagiert. Wenn die Verspannung an der Halswirbelsäule sitzt, kann es auch sein, dass die Muskeln auf die Blutgefäße drücken, was Durchblutungsstörungen der Hirnnerven zur Folge haben kann. Auch das löst Schwindel aus.

Das kannst du gegen Nackenverspannungen tun

  • Als Erste-Hilfe-Maßnahme die verspannte Muskulatur mit einem Wärmekissen oder einer Wärmflasche wärmen.
  • Massagen helfen ebenfalls, Nackenverspannungen zu lösen.
  • Manuelle Therapie oder Osteopathie können helfen, die Blockaden längerfristig zu lösen.
  • Nackenverspannungen durch spezifische Übungen lösen: 3 schnelle Übungen
 

Schwindelanfälle durch Unterzuckerung

Jeder von uns hat es vermutlich schonmal erlebt: Wenn man unter Stress steht und keine Zeit zum Essen hat, sinkt der Blutzuckerspiegel rapide ab und uns wird ganz schummerig.

 

Einfache Sofortmaßnahme

Wenn du merkst, dass dir schwindelig wird, weil du zu wenig gegessen hast, solltest du natürlich schnell etwas zu dir nehmen. Besser ist aber natürlich, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen: Achte grundsätzlich darauf, regelmäßig Mahzeiten zu dir zu nehmen.

 

Schwindelattacken durch Ohrenkrankheiten

Der Gleichgewichtssinn liegt bekanntlich im Ohr, deshalb tritt Schwindel auch bei Ohrerkrankungen wie Innenohr -und Mittelohrentzündung und Morbus Menière, einer Erkrankung des Innenohrs, auf. Wenn der Schwindel gepaart mit Ohrenschmerzen auftritt, solltest du daher einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt zurate ziehen.

 

Schwindel als Symptom von Panikattacken

Schwindel kann auch als eines der unangenehmen Symptome bei Angststörungen mit Panikattacken auftreten, da der Körper auf einem erhöhten Adrenalin-Level ist. Im Falle einer Angsterkrankung kann man mit einer Verhaltenstherapie gute Erfolge erzielen.

Du siehst, die Ursachen von Schwindel sind extrem unterschiedlich, daher ist es am besten bei häufigen Schwindelanfällen einen Arzt zu kontakieren, der eine genaue Diagnose erstellen kann.

Auch interessant:

Kreislaufprobleme bei Hitze: So bleibt dein Kreislauf auch im Sommer fit

Schwindel, ein Knacken im Knie: Was steckt dahinter?​

Kategorien: