Leben

Helene Fischer: Was sie sich wirklich für ihr Baby wünscht

Helene Fischers Traum von einer eigenen Familie wird sich erfüllen - doch sie hat noch mehr Wünsche...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Helene Fischer: Damit erfüllt sich endlich ihr Traum

Helene Fischers Traum von einer eigenen Familie wird sich erfüllen - doch sie hat noch mehr Wünsche...
Foto: IMAGO / Future Image

Mit jedem seichten Tritt, den das Baby macht, wird alles immer aufregender. Der Bauch wächst und wächst und das Herz schlägt laut und lauter vor Vorfreude. Bald schon ist er da: der große Tag, an dem Helene Fischer (37) ihr kleines Wunder in den Armen halten darf.

Damit erfüllt sich endlich ihr Traum von einer eigenen Familie. Helene, die inzwischen schon im achten Monat ist, sagt selbst, sie sei „überglücklich“ und spüre ein „überwältigendes und einzigartiges Gefühl“ in sich. Und wie jede werdende Mutter malt sie sich bestimmt aus, wie ihr kleiner Liebling wohl sein wird. Und denkt darüber nach, was sie sich für ihr Baby wünscht.

Helene Fischer: Sie möchte ihrem kleinen Schatz eine sorglose Kindheit schenken

Natürlich steht ganz oben auf der Liste: Ihr Baby soll an allererster Stelle glücklich sein. Es soll vom ersten Tag an fühlen, dass es geliebt wird und dass immer jemand da ist, um es zu beschützen. Die Sängerin sagte einmal: „Unsere Aufgabe als Erwachsene ist, finde ich, dass wir für Kinder da sein sollen. Wir sollen sie unterstützen (...) und sie einfach begleiten auf der schönsten Reise durch ihr Leben.“

Sie möchte ihrem kleinen Schatz eine sorglose Kindheit schenken, so wie sie sie selbst erleben durfte. Mit vier Jahren zog Helene mit ihrer Familie von Russland ins beschauliche Wöllstein (Rheinland-Pfalz). „Ich habe herrliche Kindheitserinnerungen“, schwärmte sie einmal. Besonders die Weihnachtsfeste sind ihr in Erinnerung geblieben: „Papa und ich haben jedes Jahr den Baum geschmückt – und hinterher lag ich in seinen Armen und er hat Geschichten für mich erfunden...“

Vielleicht kann Helene schon mit ihrem Baby Weihnachten feiern

Vielleicht darf sie ja schon dieses Weihnachten mit ihrem Baby unter dem Tannenbaum sitzen. Und dann wäre der stolze Papa, der Geschichten erzählt, Helenes Freund Thomas (36). „Er ist fürsorglich, er ist liebevoll“, schwärmt Helene von ihm. Und das sind ja wohl die besten Eigenschaften für einen Papa. Jetzt kann das Baby kommen!

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Future Image