Perfekte Ausstattung

Kindergartenrucksack: Das ist beim Kauf besonders wichtig

Groß müssen sie nicht unbedingt sein, die Rucksäcke für deine Kleinen. Trotzdem ist es wichtig, dass sie richtig sitzen, nicht weh tun und belastbar sind. Wir zeigen, wie ihr Tragekomfort mit süßen Motiven verbinden könnt.

Mädchen mit Kindergartenrucksack
Ein Kindergartenrucksack bietet genügend Stauraum für die Brotdose, eine Trinkflasche und das ein oder andere Spielzeug für den Tag im Kindergarten. Foto: iStock/romrodinka

Auf Entdeckungstour mit dem Kindergartenrucksack

Ein Rucksack kann nicht nur im Kindergartenalltag wichtig sein, sondern auch beim Ausflug mit der Familie. Brotdose, Wasserflasche, ein bisschen Obst und vielleicht das liebste Kuscheltier müssen hineinpassen, mehr nicht. Besonders bei kleineren und größeren Touren sollte der Kindergartenrucksack aber auch etwas aushalten können. Eure Kinder werden ihn beim Spielen und Toben sicher nicht immer extra absetzen.

Es ist wichtig beim Kauf eines Kindergartenrucksacks darauf zu achten, dass dieser auch speziell für die Kleinsten entwickelt wurde. Dem Design sind dabei mittlerweile keine Grenzen mehr gesetzt. Eure Kinder werden ihr Lieblingstier, die liebste Serie oder die schönsten Blumen-Motive sicher schnell finden.

Kindergartenrucksack für das richtige Alter

Angebote gibt es von verschiedenen Herstellern. Wir zeigen, welche Modelle für Kinder ab vier Jahren und für Kinder ab acht Jahren besonders gut geeignet sind.

Ein Kindergartenrucksack von Deuter für die Kleinsten

Der Deuter Kikki Kinderrucksack mit den süßen Ohren ist ein guter Begleiter für den Kindergarten und für Vierjährige besonders gut geeignet. Er ist nicht nur robust, sondern auch umweltfreundlich:

Die Fakten:

  • Acht Liter Fassungsvermögen (Dose, Trinkflasche und sogar ein A4 Block passen hinein)
  • Die Maße sind mit 22.86 x 15.24 x 7.62 cm und 141.75 Gramm klein und kompakt. Geringes Gewicht ist gut, um den Rücken nicht zu überlasten
  • Das Material besteht zu 100 Prozent aus Polyester
  • Komfortabel und weich gepolstertes Contact Rückensystem
  • Namensetikett, damit er wiedergefunden werden kann
  • Reflektoren, damit die Autos dein Kind nicht übersehen

Kindergartenrucksack im frechen Design

Ein echter Hingucker ist der Kinderrucksack „Großer Freund“ der Firma Affenzahn. Die Zunge des Affenzahns sieht nicht nur lustig aus, sondern kann gleichzeitig als Namensschild beschriftet werden:

Die Fakten:

  • Etwas schwerer ist dieser Rucksack mit den Maßen: 12 x 20 x 31 cm, 380 Gramm
  • Die Zusammensetzung des Stoffes besteht bis zu 50 Prozent aus recyceltem Material
  • Kein Problem wenn mal etwas ausläuft: Der Rucksack ist von innen auswischbar
  • Wichtig: Ergonomisch weiche Schulterpolster und verstellbarer Brustgurt
  • Viele verschiedene Motive wählbar
  • Fällt durch Reflektoren im Verkehr auf

Kleiner Kindergartenrucksack mit großer Wirkung

Süße Tier-Motive findest du bei den sehr kompakten Modellen der Firma Lässig. Der Brustgurt sorgt für zusätzliche Unterstützung beim Tragen:

Die Fakten:

  • Sehr wenig Platz, daher für längere Touren nur bedingt geeignet: 3,5 Liter Fassungsvermögen
  • Dafür sehr leicht: 20 x 9,5 x 24 cm, 140 Gramm
  • Das Material besteht zu 100 Prozent aus Polyester
  • Trinkflaschenhalter innen, so ist alles sicher verstaut
  • Namensschild ist mit dabei und der Brustgurt sorgt für Tragekomfort
  • Tier-Motive in 3D-Optik
  • Reflektoren, um gesehen zu werden

Kinderrucksack zum Wandern

Dieser Rucksack von Vaude ist etwas größer und für Kinder geeignet, die um die acht Jahre alt sind. Er eignet sich ideal für Tagesausflüge mit deiner Familie:

Die Fakten:

  • Mit 14 Litern Stauraum ein Rucksack für die ersten größeren Touren
  • Dabei aber auch nicht leicht, nicht geeignet für kleine Kinder: 47.98 x 24.99 x 18 cm; 560 Gramm
  • 100 Prozent Polyester
  • Hüftgurt für guten Tragekomfort
  • Plötzlicher Schauer? Eine Regenhülle ist im Lieferumfang enthalten
  • Außerdem gibt es eine integrierte Lupe für Entdeckungsreisen

Der größte Kindergartenrucksack im Vergleich

Mit dem Modell von Jack Wolfskin sind schon größere Touren möglich. Für die ganz Kleinen ist er daher aber noch nichts:

Die Fakten:

  • Viel Platz durch 16 Liter Fassungsvermögen
  • Relativ groß und schwer 32 x 29 x 17 cm, 570 Gramm
  • 100 Prozent Polyester
  • Herausnehmbare Sitzmatte für die Pause unterwegs
  • Abnehmbarer Brustgurt, wichtig um Rücken und Wirbelsäule zu entlasten
  • Flaschenhalterungen außen, so läuft im Innern nichts aus

Kindergartenrucksäcke für 4-Jährige müssen gut sitzen

Der Rücken deines Kindes darf besonders im jungen Alter nicht zu stark belastet werden. 4-Jährige wiegen rund 18 Kilogramm und sollten nicht mehr als 1800 Gramm tragen, je weniger sie tragen, desto geringer ist auch die Belastung. Das bedeutet, der Rucksack selbst sollte möglichst leicht sein. Schließlich soll dein Kind unterwegs ja genug zu Essen und Trinken mitnehmen können. Ein Brust- oder Hüftgurt kann den Rücken dabei entlasten, achte beim Kauf darauf. Kinder sind ständig in Bewegung, auch ein Kindergartenrucksack wird sie davon nicht lange abhalten können. Schnüre und Gurte sollte daher im Nackenbereich nicht einengen, das könnte sonst weh tun. Empfohlen sind Rucksäcke mit einem Fassungsvermögen von bis zu zehn Litern

Eine Stufe größer: Kinderrucksäcke für Achtjährige

Die Kinder sind größer, die Rücken und Schultern schon richtig stark: In diesem Alter stehen die ersten Wandertouren mit der Familie auf dem Programm. Rucksäcke mit Platz für 10-20 Liter sind in diesem Alter bereits auf dem Markt. Umso wichtiger aber auch hier, dass die Kinderrucksäcke ergonomische Standards erfüllen. Die Größe sollte verstellbar sein und ein Brustgurt ist Pflicht. Damit auch du nach den Ausflügen der Kinder nicht immer alles zum Trocknen aufhängen musst, wenn es mal regnet, achte darauf, ob der Rucksack serienmäßig mit einer Regenhülle ankommt. Klar, die muss dann beim ersten Schauer auch übergezogen werden, aber das wird schon funktionieren. Nasse Brote und Klamotten sind ja auch für dein Kind eher nervig. Bei allen Modellen, egal, für welche Altersklasse, solltest du auf die Sicherheit im Straßenverkehr achten: Gut sichtbare Reflektoren sind ein Muss.

Nachhaltige Kindergartenrucksäcke: Darauf musst du achten

Auch bei Kinderrucksäcken musst du Umweltbewusstsein mittlerweile nicht mehr hinten anstellen. Viele Modelle sind über „Bluesign“ zertifiziert. Dabei handelt es sich um ein Label, dass Herstellungsprozesse von Textilien überwacht und Fertigung, Transport und Verkauf nachhaltiger gestalten will. Dabei geht es nicht nur um Umweltaspekte. Bei der Zertifizierung steht auch der Umgang mit Arbeitskräften und Lieferanten im Fokus. Zusätzlich sind einige Hersteller von Kindergartenrucksäcken dazu übergegangen, teilweise recycelbare Stoffe für ihre Produkte zu verwenden.

Fazit: Kindergartenrucksäcke: Das ist unser Favorit

Tragekomfort, robustes Material und frisches Design. So ein Kinderrucksack muss Funktionalität und Style miteinander verbinden. Am besten hat das in unseren Augen das Modell Kikki von Deuter gemacht. Zwar gibt es ausgefallenere Designs, aber der Deuter verfügt über fast alles, was man sich beim Kindergartenrucksack wünscht: Er ist leicht, regenfest, hat ein besonderes System, um den Rücken zu entlasten und ist komfortabel. Durch Namensetikett und Reflektoren gehen zudem weder Kind noch Rucksack verloren. Auch preislich bewegt sich der Rucksack in einem guten Bereich. Auch bei der Nachhaltigkeit kann er Punkten: Er ist nämlich Bluesign zertifiziert.

Weitere interessante Themen: