Lust durch Essen: Aphrodisierende Lebensmittel

lust essen
(1/51) © Brasil2 - iStockphoto.com

1. Acai-Beere

Die Acai-Beere stammt aus dem südamerikanischen Regenwald. Sie wird aufgrund ihrer reichhaltigen Vitamine, Mineralien, Antioxidantien, Spurenelemente auch als Superfood bezeichnet .

Vor allem ihre positive, gesundheitliche Wirkung auf unseren Cholesterin-Spiegel und die Blutzirkulation hat den kleinen, schwarzen Beeren zu diesem Status verholfen.

UND: Sie sind kalorienarm, ballaststoffreich und werden in Südamerika als DAS natürliche Pendant zu Viagra gehandelt. Mehr Stehvermögen mit einer Handvoll Beeren - wer will das nicht!

 
lust essen_800x600
(2/51) © AWEvans - iStockphoto.com

2. Ahornsirup

Wenn es um Lust und Essen geht, denken wir nicht gleich an Ahornsirup. Doch er gehört auf jeden Fall in diese Liste. Warum? Mal ganz abgesehen von seiner Konsistenz enthält Ahornsirup viel Mangan und Zink.

Mangan wirkt verstärkt gegen freie Radikale und unterstützend auf unsere Geschlechtsorgane. Zink ist für einen gesunden Blutfluß im Körper verantwortlich, auch im Genitalbereich und wichtig zur Vorbeugung gegen Prostatakrebs.

lust essen_800x600
(3/51) © tycoon101 - Fotolia.com

3. Algen

Ob zur Römerzeit, in der Karibik, Mittelamerika oder Japan - viele Kulturen auf der ganzen Welt vergöttern Algen als Aphrodisiaka. Manche servieren sie als Salat oder wickeln sie um Sushiröllchen, andere trinken die Algen zusammen mit einer Mischung aus Gewürzen und Rum.

In Sachen Ernährung erklärt sich aus dem Stand heraus, warum Algen als Aphrodisiaka gelten. Sie sind fett- und kalorienarm, doch reich an Vitamin B1, das Depressionen, Abgeschlagenheit und Müdigkeit bekämpft. Das enthaltene Vitamin B 2 unterstützt die Hormonproduktion.

Ebenfalls enthalten ist Vitamin E. Bei Männern trägt es durch die Bekämpfung von freien Radikalen in der Sperma-Membran zu gesundem Sperma bei. Abgesehen davon hat sich herausgestellt, dass Vitamin E die Funktionen der männlichen Sexualdrüsen reguliert.

Neben diesen drei wichtigsten Vitaminen enthalten Algen Ballaststoffe, Proteine, Jod, Selen, Mangan - alles wichtige Stimulanzien für ein gesundes und ausdauerndes Sexleben.

lust essen_800x600
(4/51) © Bedolaga - iStockphoto.com

4. Ananas

In der Geschichte wurde die Ananas u.a. zur Heilung von Impotenz eingesetzt. Allein der Gehalt von Vitamin C - essentiell zur Produktion von Glückshormonen - spricht dafür.

Daneben ist sie eine Quelle für Mangan - ein grundlegender Baustein von verschiedenen Enzymen und wichtig im Kampf gegen Impotenz. Es gilt als nachgewiesen, dass Mangan Energielieferant ist und ein Mangel zu sexueller Unlust und verminderter Samenproduktion führt.

lust essen_800x600
(5/51) © Glamy -- Fotolia.com

5. Apfel

Der Apfel - die verbotene Frucht im Garten Eden. Und nicht nur dort. Auch heute können moderne Frauen der Legende Evas nicht widerstehen und beißen mit vollem Genuss in einen gesund glänzenden, rosigen Apfel, um dann seine kräftige Süße auf der Zunge zergehen zu lassen.

Die runde Frucht gehört wie die Acai-Beeren zu den Superfoods und auch sexuell kann der Apfel einiges zu unserer Befriedigung beitragen. Seine enthaltenen Ballaststoffe (Pektine) halten unseren Blutzucker für mehrere Stunden konstant kräftig, sodass einem lustvollen Sexspiel nichts entgegensteht.

lust essen_800x600
(6/51) © Tramont_ana - iStockphoto.com

6. Asparagus

Phallussymbol Spargel - nicht nur seine Form macht Lust auf mehr. Spätestens, wenn Sie Ihren Partner mit diesem knackigen Essen verführen, wird er bereitwillig aus der Hand essen.

Doch das Geheimnis von Asparagus-Arten liegt nicht nur in der Form. Dieses Gemüse ist gehaltvoll an Nährstoffen (Vitamin E und Folsäure), die sich vor allem positiv auf eine gesunde Hormonproduktion, auf eine strahlend junge Haut und unser Immunsystem auswirken.

Und wie wir alle wissen, gelten besonders die gesunden, strahlenden Menschen zu denjenigen, die sexuell am aktivsten sind.

lust essen_800x600
(7/51) © ivstiv - iStockphoto.com

7. Austern

Austern gelten nicht nur kulinarisch als Zeichen der Leidenschaft. Es gibt auch wissenschaftliche Nachweise über ihre stimulierende Kraft.

Der salzig-süße Geruch, der vom Austernfleisch her verströmt, gleicht dem eines weiblichen Pheromons (informationsübertragender Botenstoff innerhalb einer Art), das sexuell stimulierend wirkt. Außerdem enthalten Austern das Spurenelement Zink - ein Schlüssel-Nährstoff zur Produktion von Testosteron. Bei beiden Geschlechtern ist dieses Hormon sehr wichtig für die sexuelle Stimulanz.

Casanova soll der Legende nach 50 Austern pro Tag gegessen haben, um seine Manneskraft in Form zu halten. Mit all dem Protein, dass Austern enthalten, hatte er zumindest ein gutes Durchhaltevermögen.

lust essen_800x600
(8/51) © roman_sh - iStockphoto.com

8. Avocado

Die Avocado galt schon zu Zeiten der Azteken als Aphrodisiaka. Allein ihre Erscheinung - sie wachsen meist an Bäumen als Paar - kann sexuell gedeutet werden. So nannten die Azteken den Avocadobaum auch "ahuacuatl" oder "Hodenbaum".

Doch nicht nur die Erscheinung der Avocados lässt die Frucht erotisierend wirken. Sie gilt als natürliches Schönheitsmittel und enthaltene Nährstoffe wie Vitamin E (manchmal auch Sex-Vitamin genannt), Beta-Carotine, Magnesium, Kalium und Proteine tragen zu einer erfolgreichen Nacht bei.

lust essen_800x600
(9/51) © daffodilred - Fotolia.com

9. Banane

Ihre Form, die Art, wie sie gegessen wird - all das ist schon Vorspiel genug? Nein, noch lange nicht! Bananen haben den Romantikern Nährstoffe zu bieten - B-Vitamine und Kalium - die essentiel für eine gesunde Sexualhormon-Produktion sind.

lust essen_800x600
(10/51) dusk - Fotolia.com

10. Basilikum

Es gibt auf der ganzen Welt über 50 verschiedene Arten von Basilikum. Im antiken Griechenland wurde die Gewürzpflanze als "Königskraut" oder auch "heiliges Kraut" bezeichnet. Zu Zeiten der Römer galt es als Zeichen der Liebe.

In der Moderne ist Basilikum zum einen wichtig in der medizinischen Forschung, da vor allem in seinem Öl eine antibiotische, bakterienhemmende Wirkung nachgewiesen wurde. Zum anderen ist es vor allem libidosteigernd aufgrund der enthaltenen Nährstoffen Vitamin A, C, Beta-Carotine, Magnesium und Kalium.

 
lust essen_800x600
(11/51) © Joe Biafore - iStockphoto.com

11. Blaubeeren

Blaubeeren sind kleine, medizinische Allrounder. Ihre Blätter können einen kräftigen Detox-Tee abgeben, der unser Blut reinigt. Als Saft helfen Sie gegen hartnäckigen Husten und die Wurzeln des Blaubeer-Strauchs wurden und werden heute noch Frauen bei der Geburt gegen die Schmerzen verabreicht.

Außerdem enthalten Blaubeeren viele Antioxidantien, die gegen Entzündungen, bei einem erhöhten Cholesterinspiegel und Bluthochdruck helfen. Das Antioxidantium Resveratrol ist z.B. bekannt dafür gegen Herzkrankheiten zu wirken und den Alterungsprozess aufzuhalten. Gegen Blähungen helfen die vielen Ballaststoffe.

Aber auch in sexueller Hinsicht haben Blaubeeren durchaus ihren Reiz. Nur eine halbe Schale der kleinen blauen Beeren erhöht die Energie und das Stehvermögen bei Männern. Ihre reinigende Wirkung lässt unser Blut besser zirkulieren, was im Schlafzimmer durchaus wichtig ist. Denn: Je besser die Durchblutung, umso besser die sinnlichen Empfindungen und der Orgasmus.

Fazit: Blaubeeren halten uns gut durchblutet und jung, energetisch und voller Durchhaltevermögen.

lust essen_800x600
(12/51) © kcline - iStockphoto.com

12. Champagner

Champagner ist nicht nur der Luxus-Drink der Divas, wie z.B. von Marilyn Monroe. Er steht auch nicht nur für Party, obwohl er schnell ins Blut und manchen zu schnell in den Kopf steigt.

Es ist nachgewiesen, dass er die gleichen Antioxidantien wie Rotwein hat und viel wichtiger, sein Aroma, sein Geruch der weiblicher Pheromone gleicht. Wie anregend!

lust essen_800x600
(13/51) © og-vision - iStockphoto.com

13. Cranberrys

Auch hier gibt es zuerst offensichtliche, medizinische Vorteile zu nennen. Cranberrys sind u.a. unverzichtbar in der natürlichen Heilung von Blasenentzündungen.

Doch auch sie enthalten Nährstoffe wie Vitamin A, C, Ballaststoffe, reichlich Antioxidantien, die unsere sexuelle Gesundheit unterstützen.

lust essen_800x600
(14/51) Sea Wave - Fotolia.com

14. Chili

Chili löst im menschlichen Körper die Endorphin-Produktion aus und ist damit ein natürlicher Schmerzstiller. Aber nicht nur das! Die scharfe Schote lässt den Herzschlag ansteigen und senkt damit das Herzinfarktrisiko. Beim Verzehr steigt die Körpertemperatur, die Lippen schwellen an und werden stark durchblutet. Ein anregendes Signal für das Gegenüber.

Sie sollten jedoch beim Verzehr unbedingt auf die Schotenart achten: Es gibt hunderte Chili-Arten, die alle ein unterschiedliches Level an Hitze und Geschmack entfalten. Chipotles haben einen etwas rauchigen Geschmack, während Habaneros über vorstellbare Schärfe hinausgehen und auch die gefährlichste Chili-Art sind.

Tipp: Die Schärfe versteckt sich in den kleinen Kernen der Schote. Entfernen Sie diese vor dem Kochen, um sie abzumildern.

lust essen_800x600
(15/51) Sea Wave - Fotolia.com

15. Eier

Eier - in der Antike ein wichtiges Fruchtbarkeitssymbol, heute vor allem ein Protein-Garant. Und Proteine liefern Energie, die für ein ausdauerndes Schäferstündchen gebraucht wird.

lust essen_800x600
(16/51) © NightAndDayImages - iStockphoto.com

16. Erdbeeren

Perfekte, kleine rote Herzen - das sind Erdbeeren. Seit römischen Zeiten gilt die Erdbeere als Zeichen der Venus.

Ihre Form und Größe ist perfekt, um sie in Schokolade zu tauchen und danach den Liebsten oder die Liebste ins Schlafzimmer zu locken.

lust essen_800x600
(17/51) pilipphoto - Fotolia.com

17. Fenchel

In der Antike galt Fenchel als Mittel für Kraft, Langlebigkeit und Mut. Heute wissen wir, dass Fenchel eine Menge Pflanzennährstoffe liefert, die antioxidantische Aktivitäten inne haben. Er ist eine Quelle für Vitamin C, Mangan, Calcium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe - alle entscheidend für eine starke Libido und Langlebigkeit.

lust essen_800x600
(18/51) Floydine - Fotolia.com

18. Feigen

Unsere Phantasie mag sich gar nicht ausmalen, mit welchen Körperteilen eine halbe Feige verglichen werden kann. Schon D.H. Lawrence widmete seinen Gedanken über die tropischen Früchte und ihrer sexuellen Bedeutung ein Gedicht.

Ernährungswissenschaftlich sei so viel gesagt: Mit einer Menge Eisen- und Kalium-Mineralien sind Feigen Energielieferanten. Und diese wird in der Horizontalen andauernd gebraucht.

lust essen_800x600
(19/51) © Elenathewise - iStockphoto.com

19. Gurke

Die Gurke als ein Symbol für Begierde? Allein ihre Form unterstützt den Gedanken an einen Phallus. Doch ihre sinnlichen Attribute sind nicht nur auf die Form beschränkt.

Gurken sind auch Quelle für Vitamin C, Mangan und Siliziumdioxid. Letzteres wirkt auf unsere Haut wie ein Jungbrunnen. Außerdem schützen die Inhaltsstoffe der Gurke vor Wasserstau in den Gefäßen. So bleiben unsere Augen, Hände, Arme, Beine und der Bauch definiert und sexy.

Und wo wir schon bei Sinnen sind: Eine Studie von Dr. Alan Hirsch hat herausgefunden, dass der Geruch von Gurke in Kombination mit schwarzer Lakritz extrem anziehend auf Frauen wirkt.

lust essen_800x600
(20/51) macroart - Fotolia.com

20. Gingko

Ja, man mag es kaum glauben: Die Gingko-Pflanze hat nicht nur positiven Einfluß auf unsere Gehirnleistung, sondern auch auf unser Sexleben.

Die Inhaltsstoffe der grünen Blätter sorgen sowohl für eine gute Durchblutung in unseren grauen Zellen, als auch im Geschlechtsbereich. Durch die Einnahme von Gingko erfährt der Körper einen Anstieg von Adrenalin und Dopamin - beides Hormone - die den Körper positiv auf Touren bringen.

Manche sagen Gingko eine ähnliche Wirkung wie Viagra nach. Doch das ist nicht bewiesen...

lust essen_800x600
(21/51) © lvenks - iStockphoto.com

21. Goji-Beeren

In einem chinesischen Sprichwort heißt es: "Männer, die hunderte von Kilometern von ihrer Familie entfernt sind, sollten keine Goji-Beeren essen." Warum? In der chinesischen Medizin sind sie dafür bekannt das gesamte Nierensystem, das einen großen Teil zur gesunden, sexuellen Energie beitragen soll, zu schützen und zu reinigen.

Mit dieser energetisierenden Eigenschaft haben die roten, länglichen Beeren starken Einfluss auf unsere erotischen Kräfte.

Klinische Studien haben außerdem gezeigt, dass Goji-Beeren nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern auch unseren Stoffwechsel regulieren. Die enthaltenen Beta-Carotine erreichen eine der höchsten Konzentrationen in allen uns bekannten Früchte.

 
lust essen_800x600
(22/51)

22. Granatapfel

Um den Granatapfel ranken sich viele Geschichten und Mythen. Die antiken Griechen sollen den Granatapfel als kulinarisches Symbol der Aphrodite auserwählt haben. In einer anderen Überlieferung heißt es, dass das mystische Einhorn an einen Granatapfelbaum gebunden war. Auch in der Bibel wird die Frucht nicht ausgelassen und soll als Symbol der Hoffnung und das ewige Leben stehen.

Was auch immer an Wissen und Geschichten geschrieben steht und verbreitet wurde, heute wissen wir genau, dass der Granatapfel viele gesundheitliche Vorzüge mit sich bringt. Im Orient und in Asien wird er seit Generationen zur Behandlung von Depressionen, bei Magen-Darm-Beschwerden, inneren bakteriellen Entzündungen oder gegen Bronchitis angewendet. Außerdem kann die Wurzel des Baumes bei der Behandlung von Fieber oder Wunden verwendet werden.

Er ist reich an Vitamin C, eine Quelle von mindestens drei Antioxidantien und unter den Top 4 der Superfoods vertreten.

Fazit: Mit Granatapfel bekommen Sie nicht nur eine frische, anziehende Ausstrahlung . Mehr Energie und dabei jede Menge Glückshormone führen Sie zum Höhepunkt.

lust essen_800x600
(23/51) © Christopher Badzioch - iStockphoto.com

23. Honig

Der "Nektar der Aphrodite" ist eins der verführerischsten Nahrungsmittel weltweit. Der Zauber von Honig liegt vor allem in seiner Vielfältigkeit. Von kräftig fest über cremig wie Butter bis zum flüssigen "Gold" - Honig bietet für jede Stimmung und jedes Spiel die richtige Konsistenz.

Aufgrund seines natürlichen Zuckergehaltes, seiner enthaltenen Vitamine und Mineralien gibt er nicht nur einen schnellen Energie-Kick, sondern hält unsere sexuelle Gesundheit aufrecht.

lust essen_800x600
(24/51) © matka_Wariatka - iStockphoto.com

24. Haferflocken

Haferflocken werden in der chinesischen Medizin seit Jahrzehnten zur Behandlung einer geringen Libido eingesetzt. Vor allem bei der weiblichen Unfruchtbarkeit verspricht dieses Lebensmittel homöopathische Abhilfe.

In kontrollierten, wissenschaftlichen Studien fand man heraus, dass Haferflocken den Testosteron-Spiegel signifikant ansteigen lassen. Außerdem ist ihnen ein hoher Gehalt an B-Vitaminen und Ballaststoffen inne. Beides wichtig für die Potenz.

lust essen_800x600
(25/51) © nsilcock - iStockphoto.com

25. Himbeeren

Allein Form und Beschaffenheit machen diese Frucht verführerisch schön. Kleine, füllige Kerne halten sich um einen Kern zusammen und presst man sie im Mund zusammen, zerplatzen sie und entlassen unter der fast samtigen Oberfläche ihre charakteristische Süße - ein sinnliches Erlebnis.

Neben dieser zarten Sinnlichkeit, die die Früchte ausstrahlen, können wir auch hier die einflussreichen, gesundheitlichen Vorzüge nicht übergehen. Himbeeren sind reich an Mangan, Vitamin B2, C, Kalium, Magnesium und Ballaststoffen. Ihr Vitamin-Anteil ist sogar so hoch, dass sie 50 Prozent mehr Antioxidantien vorweisen als Erdbeeren.

lust essen_450x600
(26/51) © Elenathewise - iStockphoto.com

26. Ingwer

Sensibiliät und Durchblutung - mit diesen beiden Wörtern lässt sich die erotisierende Bedeutung von Ingwer beschreiben.

Durch seine Schärfe tötet er Keime ab, lässt unser Blut besser fließen, bei Genuss schwellen sogar leicht die Lippen an. Mit einer besseren Durchblutung erhöht sich auch unsere Empfindsamkeit auf der Haut und an den Genitalien. Alles weitere können wir der Phantasie überlassen...

lust essen_800x600
(27/51) Thomas Francois - Fotolia.com

27. Kaffee

Die weltweit am meisten sozial akzeptierte und günstigste Stimulanz überhaupt - Kaffee. Sein potenzsteigernder Charakter ist in manchen Kulturen sogar Statussymbol und Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Kaffee-Genießer mehr Sex haben als diejenigen, die ihn verweigern.

Kaffee hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Körper, sondern auch auf unseren Geist und unsere Stimmungen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Kaffee die Dopamin-Konzentration (Neurotransmitter) ansteigen lässt, die mit dem Belohnungssystem unseres Gehirns verbunden ist. Daneben kurbelt es unseren Stoffwechsel an und unterstützt einen gesunden Blutfluss in den Gefäßen.

Also: Gönnen Sie sich einen Espresso - das garantiert das Beste aus der Bohne - im Bett mit ihrem Liebsten und dann sehen Sie, was passiert ...

lust essen_800x600
(28/51) © ValentynVolkov - iStockphoto.com

28. Kakao/ Schokolade

Ihr Ruf eilt ihr voraus. Schokolade ist DAS Lebensmittel für Liebende! Schon die Mayas wussten die Kakaobohne zu schätzen. Sie zählte zu Zeiten Montezumas als Währung, um Prostituierte zu bezahlen. Der Geschichte nach lag der Preis bei 8 Bohnen pro Besuch. Montezuma selbst soll den Büchern nach bis zu 50 Tassen Schokoladen-Elixier konsumiert haben, bevor er in seinen Harem ging.

Mit den spanischen Konquistadoren wurde die Kakaobohne in Europa eingeführt - zwar nicht als sexuelle Stimulanz, aber doch als die heute bekannte, trinkbare heiße Schokolade. Es dauerte nicht lange (von ca. 1730 - 1780 (Rokoko)), da wusste man die stimulierende Wirkung von Schokolade zumindest am französichen Hof zu schätzen.

Von der Geschichte zur Wissenschaft: Der New Yorker-Forscher Michael Liebowitz bewies, dass die in Schokolade enthaltenen Phenylethylamine (PEA) die gleichen Hormone freisetzen, die auch bei Sex im Körper ausgeschüttet werden. Und auch wenn die Konzentration dieser Phenlyethylamine zu niedrig ist, um einen Orgasmus hervorzubringen, so verbinden sich diese Stoffe mit anderen chemischen Bestandteilen in der süßen Droge. In ihrer Wirkung auf den menschlichen Organismus ist sie tatsächlich eins der komplexesten Lebensmittel der Welt.

Adam Drewnowski von der Universität von Michigan bewies, dass durch das Essen von Schokolade natürliche, körpereigene Opiate im Körper freigesetzt werden. Was wiederum erklärt, warum die wenigsten von uns auf die Süßigkeit verzichten können oder wollen. Untermauert wird dieses Ergebnis von einer Studie des neurowissenschaftlichen Instituts der Universität in San Diego, das erklärt, dass drei der chemischen Komponenten von Schokolade wie THC (Hauptwirkungsbestandteil von Marihuana) wirken. Es regt die Dopamin-Produktion (Glückshormone) im Gehirn an. Doch um diesen Effekt zu erzielen, müssten wir so viel Schokolade essen, dass ein Koma fast nicht ausbleibt.

Neben diesen Suchtfaktoren, die Schokolade mit sich bringt, gibt es auch noch zwei sehr gesunde und junghaltene Argumente, die für die Leckerei sprechen. Flavonoide und Antioxidantien: Je höher der Kakaoanteil in der Schokolade, umso mehr Antioxidantien (bekämpfen freie Radikale) sind vorhanden und umso länger bleiben wir fit und gesund, für alle Schandtaten bereit.

lust essen_800x600
(29/51) photocrew - Fotolia.com

29. Käse

Käse ist eine europäische Delikatesse. Vor allem in Italien gilt er als Aphrodisiakum, denn Käse enthält zehnmal mehr PEA als Schokolade. PEA - Phenylethylamine sind natürliche (Dopamin) oder künstliche (Amphetamin) Verbindungen, die in entscheidendem Maß an Lust- und Glücksempfindungen beteiligt sind und eine grundlegende Bedeutung für unser Leben haben.

Was bedeutet also der Genuss von Käse für uns? Nun, er kann zumindest den gleichen Ansturm an Hormonen auslösen, den wir beim Sex erfahren.

Der australische Wissenschaftler Dr. Max Lake fand außerdem heraus, dass auch beim Käse neben der hohen Konzentration an PEA der Geruch eine entscheidende, erotisierende Rolle spielt. Eine im Lebensmittel enthaltene Fettsäure, die vielen Käsesorten ihren typischen Geschmack gibt, ist mit einem Vaginal-Pheromon verwandt.

lust essen_800x600
(30/51) © Leonsbox - iStockphoto.com

31. Kirschen

Die Lust kommt beim Essen - holen Sie sich frische Kirschen, verstauen Sie sie kurz im Kühlschrank und dann rollen Sie sie über die Haut Ihres Partners... Ist zu aufwendig? Gut, dann nehmen Sie sich die Schale mit den frischen Früchtchen mit ans Bett und machen ein kleines Mitternachtspicknick. Die Wirkung wird dieselbe sein, versprochen.

Kirschen stimulieren die Pheromon-Produktion und ihr Kalium-Gehalt ist essentiell für die Produktion von Sexualhormonen. Enthaltene Antioxidantien erhalten unsere Haut strahlend und frisch.

 
lust essen_800x600
(31/51) © stuartbur - iStockphoto.com

32. Knoblauch

Knoblauch ist nichts für Empfindliche. Wir empfehlen ihn beiden Partnern, wenn Sie die sexuellen Vorzüge genießen wollen.

lust essen_800x600
(32/51) © ganzoben - iStockphoto.com

33. Kürbis

Bei Kürbis denken wir nicht sofort an ein potenzsteigerndes Lebensmittel. Eher an Halloween oder Erntedank-Fest. Geschichtlich gesehen gilt der Kürbis jedoch als ein Aphrodisiaka.

Über Jahrhunderte hinweg wurde er in der westlichen Zivilisation zur Bekämpfung einer geringen Libido genutzt.

In den 90er Jahren fand Dr. Alan Hirsch dann heraus, was den Kürbis mit Verführung verbindet. Ein spezielles Kürbisgewürz kombiniert mit Lavendel ist eins der erregendsten Aromen für Männer.

Neben diesem Aroma beinhaltet das Kürbisinnere eine Menge Antioxidantien, die uns jung und agil halten. Zink sorgt für eine gesunde Blutzirkulation in unserem Körper, auch unterhalb der Gürtellinie.

lust essen_800x600
(33/51) felinda - Fotolia.com

34. Lavendel

Nicht nur mit Kürbis zusammen verbreitet Lavendel einen unwiderstehlichen Duft. Auch allein wirkt er betörend. Doch Lavendel wird vor allem als Gewürz in der Küche verwendet, um seine aphrodisierende Wirkung zu entfalten.

lust essen_800x600
(34/51) Tim UR - Fotolia.com

35. Lachs

Es gibt Superfoods. Und dann gibt es sexuelle Kraftpakete. Lachs ist solch ein Lebensmittel. Er liefert alles, was man für die Lust braucht - Proteine, Omega-3-Fette, Vitamin A, B, D und Calcium.

Proteine geben Kraft und Ausdauer durch die Steigerung des Energielevels. Omega-3-Fette erhöhen den Serotonin-Spiegel im Körper und steigern damit die Stimmung. Die Vitamine und das Calcium sind wichtig für die Stimulanz der Libido.

Nicht zu verachten sind auch die Eier vom Lachs. Sie zählen neben Kaviar zu den weltbesten Aphrodisiaka.

lust essen_800x600
(35/51) © Stieglitz - iStockphoto.com

36. Mango

In Südostasien zählen Mangos als ein Symbol für die männliche Sexualität. Vor allem in Thailand heißt es, je größer die Frucht, umso größer das Stehvermögen. Ein wenig bizarr für unseren westlichen Geschmack.

Doch gar nicht bizarr sind die Inhaltsstoffe der Mango, die reichlich Aufschluss darüber geben, warum sie trotz allen Geschichten ein Aphrodisiaka ist. Vitamin E - das Sex-Vitamin - in Kombination mit dem saftigen Fleisch und dem natürlichen Zucker liefern die nötige Energie für ein Schäferstündchen.

lust essen_800x600
(36/51) shaiith - Fotolia.com

37. Muscheln

Hmmm, Muscheln - das perfekte Essen für Liebende. Schon die alten Griechen glaubten an die erotisierende Kraft der Meeresfrüchte. Wir fügen dem Glauben eine Portion Wissenschaft hinzu.

Muscheln enthalten viel Protein, Mangan, Eisen, Selen, Zink - alles essentielle Zutaten für einen gesunden Energiehaushalt und eine wohlbehaltene Libido.

Im Jahr 2005 fand ein Team von amerikanischen und italienischen Wissenschaftlern außerdem heraus, dass Muscheln bestimmte Aminosäuren enthalten, die das Potential haben die Produktion von Sexualhormonen im menschlichen Körper zu steigern.

lust essen_800x600
(37/51) Printemps - Fotolia.com

38. Nüsse

Wir sagen nur: Proteine, gesunde Fette und Ballaststoffe! Die energetisierende Wirkung durch Proteine ist mittlerweile bekannt. Hinzu kommen die gesunden Fette, die sich nicht nur positiv auf das Herz, sondern auch auf den Testosteron-Haushalt auswirken. Somit sind Nüsse vor allem ein großartiges Aphrodisiaka für Männer.

Nüsse haben aber auch auf Frauen einen positiven Affekt: Als gesunder Snack unterbinden sie aufkommenden Appetit und verhindern somit langfristig Adipositas.

lust essen_800x600
(38/51) Altin Osmanaj - Fotolia.com

39. Pfefferminze

Bei Pfefferminze und ihrer betörenden Wirkung streiten sich bereits die alten Griechen. Während Hippokrates glaubte, dass sich Minze eher negativ auf die Libido auswirkt, hat Aristoteles Alexander den Großen davon abgeraten aufgrund ihrer aphrodisierenden Wirkung seinen Soldaten während eines Feldzugs Minze zum Verzehr zu geben.

Der Saga nach ist das Kraut nach der mystischen Schönheit Minthe benannt, in die der Gott Hades verliebt war. Als Hades Frau Persephone herausfand, dass ihr Mann ein Auge auf Minthe geworfen hatte, verwandelte sie diese in die heute als Pfefferminze bekannte Pflanze. Zu Minthes Ehren lassen heute noch griechische Bräute Minze in ihre Brautsträuße einbinden.

Abgesehen von ihren vielfältigen Geschmacksrichtungen und ihrer damit einhergehenden Einsetzbarkeit in der Küche, ist Pfefferminze auch ein nützliches Lebensmittel im Kampf gegen Krebs. Minze enthält eine bestimmte Art von Alkohol, der das Wachstum von Karzinomen bei Lungen-, Haut- und Darmkrebs stoppen soll. Auch bei der Behandlung von Asthma und Allergien ist sie sehr hilfreich, da Pfefferminze generell eine antibakterielle und anti-fungale Wirkung hat.

Sie enthält viel Vitamn A, C, B2, Magnesium, Calcium, Kalium - alles wichtige Essenzen für einen gesunden Sexualtrieb. Doch die hauptsächlich erotisierende Wirkung führt man auf die beruhigende Eigenschaft der Pflanze zurück. Außerdem regt sie durch ihren erfrischenden Duft beim Verzehr die Menschen zum Küssen an.

lust essen_800x600
(39/51) © kcline - iStockphoto.com

40. Pfirsich

Fest und doch fleischig mit einem sonnigen Gemüt - der Pfirsich scheint uns Frauen sehr ähnlich. Doch er liefert auch handfeste Ingredienzen für erotische Spiele. Kalium, Eisen, Phosphor, Vitamin A und C - alles Schlüsselbestandteile für eine "standfeste" Performance.

lust essen_800x600
(40/51) © nicolinchen - iStockphoto.com

41. Pilze

Zu Zeiten der Ägypter gab es den festen Glauben Pilze machen unsterblich. In anderen Zeiten glaubte man bei Verzehr an übermenschliche Kräfte und wieder andere brachten die halluzinogenen Kräfte von Pilzen hervor.

Es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beleg darüber, dass Pilze Aphrodisiaka sind, doch der Legende nach - übertragen durch einige südpazifische Völker - sollen vor allem Waldpilze auf die weibliche Libido einen großen Einfluss haben. Grund dafür sollen die unserer Hormonstruktur ähnlichen Komponenten in den Pilzen sein. Diese Komponenten haben vor allem Ähnlichkeit mit den weiblichen Neurotransmittern (Botenstoffen), die beim Sex ausgelöst werden.

Diese Theorie bedeutet jedoch, dass Männer nichts von dieser Wirkung hätten. Sie würde schlichtweg ausbleiben. Doch abseits dieser Theorie wirken Pilze bewiesenermaßen antibiotisch und entzündungshemmend auf beide Geschlechter.

lust essen_450x600
(41/51) Jenny Sturm - Fotolia.com

42. Rotwein

Es ist nicht nur eine weitergetragene Legende - Rotwein ist wirklich gesund. Nicht nur, dass er freie Radikale mit seinem hohen Gehalt an Antioxidantien bekämpft und uns ganz nebenbei noch jung und schlank hält. Nein! Er pusht auch noch unsere Libido.

Bei der Verführung sollte jedoch vor allem rauchigen, maskulinen Rotweinen der Vorzug gegeben werden - so z.B. Pinots - denn das Aroma ist das Vorspiel. Schwerere Gerüche wie Leder, Tabak oder auch erdige Aromen sind in der Erotik gefragt.

 
lust essen_800x600
(42/51) Miroslawa Drozdowski - Fotolia.com

43. Rosmarin

Schon in Shakespeares "Hamlet" spricht Ophelia von Rosmarin und bis heute ist das Gewürz Quelle für eine gute Verdauung. Ob in der Küche oder als Badezusatz, sein Duft beruhigt uns und steigert die Blutzirkulation im menschlichen Körper.

Und genau diese sorgt für mehr Lust, auch im Bett.

lust essen_800x600
(43/51) dream79 - Fotolia.com

44. Rucola

Die alten Römer und Ägypter aßen Rucola im Bewusstsein seiner aphrodisierenden Kräfte. Bei uns ist Rucola in erster Linie für seine verdauungsfördernde Wirkung bekannt. Sein hoher Vitamin A-und-C-Gehalt und viele enthaltene Mineralien sind essentiell, um den Körper in Sex-Laune zu bringen.

lust essen
(44/51) © rumblefis - iStockphoto.com

45. Safran

Rot wie die Liebe - die kräftig leuchtenden Safranfäden sind ein sexuelles Versprechen an sich. Aroma und Geschmack vervollkommnen es.

Vor allem bei Frauen soll das Gewürz stimulierend wirken.

lust essen_450x600
(45/51) © IngaNielsen - iStockphoto.com

46. Sellerie

Die aphrodisierende Wirkung von Sellerie geht über seine phallische Form hinaus. Sie stimuliert die Hirnanhangsdrüse im Gehirn, die der Schlüssel in Hinblick auf die Produktion unserer Sexualhormone ist.

Rohe Sellerie, vor allem die Wurzel wurde jahrhundertelang zur Heilung von Impotenz eingesetzt.

lust essen_800x600
(46/51) HLPhoto - Fotolia.com

47. Shrimps

Schon die berühmte Madame DuBarry servierte ihre Shrimps in Champagner, um die erotisierende Wirkung von Shrimps noch zu verstärken. Und auch in einigen karibischen Kulturen werden Shrimps während des Sex gegessen, um das Vergnügen zu intensivieren.

Die Intensivierung wird vor allem durch Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Zink und Proteine hervorgerufen. Sie ermöglichen eine erhöhte Blutzirkulation, Vitalität sowie ein erhöhtes Aufkommen von Neurotransmittern im Hirn, die die Lust auf Sex steigern.

lust essen_800x600
(47/51)

48. Sushi

In der griechischen Mythologie sind alle Meeresfrüchte Kinder der Aphrodite, Göttin der Liebe. Das Sushi, was in der westlichen Welt angeboten und verzehrt wird, enthält vor allem Algen, Reis und Fisch.

Beides - Algen und Fisch - pushen unsere Lust auf Sex, wie wir bereits gelernt haben. Omega-3-Säuren, Proteine und Zink sorgen für viel Energie und Standhaftigkeit. Hinzukommt Vitamin E - das "Sex-Vitamin".

Ingwer und Wasabi - beides Zutaten, die zum Sushi essen dazugehören - sind wärmende Gewürze, die die Körpertemperatur und die Blutzirkulation ansteigen lassen. In bestimmten, verzehrten Dosen können sie sogar eine Endorphin-Ausschüttung veranlassen.

lust essen_800x600
(48/51) © muratkoc - iStockphoto.com

49. Vanille

Die aphrodisierende Kraft der Vanille liegt in ihrem Aroma und wirkt vor allem bei Männern.

Generell wird durch den Duft von Vanille unser Hypothalamus aktiviert und wir werden in Lebenssituationen zurückgeworfen, die mit diesem Aroma in Verbindung stehen. Der Hypothalamus ist das wichtigste Steuerzentrum unseres vegetativen Nervensystems. Er ist u.a. für unser Sexualzentrum, unsere Erinnerungen und Gefühle zuständig. Wird er aktiviert, steigert sich unsere Lust.

lust essen_800x600
(49/51) felinda - Fotolia.com

50. Weintrauben

Schon seit der ägyptischen Antike werden Weintrauben mit Liebe, Fruchtbarkeit und Potenz in Zusammenhang gebracht. Die Römer waren die erste historisch belegte Zivilisation, die die Trauben kultiviert und zu Wein weiterverarbeitet hat. In Griechenland ist es Tradition gewesen, einem neu verheirateten Brautpaar die Samen der Weintraube mitzugeben, in der Hoffnung es führt zu vielen Kindern.

Doch auch hier sind es nicht nur Legenden, sondern auch ernährungswissenschaftliche Fakten, die bei Verzehr für eine Steigerung der Lust sprechen. Nicht nur, dass Weintrauben die perfekte Frucht sind, um den Liebsten sexy per Hand zu füttern. Nein, sie enthalten viele Antioxidantien - sehr gut gegen freie Radikale und für langanhaltende Jugendlichkeit, Kraft und Ausstrahlung.

Ganz nebenbei sind sie auch noch eine Lebensmittel im Kampf gegen Krebs.

lust essen_800x600
(50/51) © hlphoto - iStockphoto.com

51. Zimt

Dieses Gewürz wirkt sehr anregend auf unseren Körper und unsere Sinne. Mit anderen Worten: Es regt unseren Appetit an, körperlich wie sexuell. Es heißt sogar, dass ein Tropfen Zimtöl auf den Genitalien für einen noch größeren Genuß sorgt.

Abgesehen davon wirkt es sehr gut bei Erkältungen und wird bevorzugt in der orientalischen, asiatischen Küche und in der Aromaherapie verwendet.

Wassermelone hat aphrodisierende Wirkung
(51/51) iStock

52. Wassermelone

Die in Deutschland so beliebte Wassermelone stammt ursprünglich aus Afrika. Die erfrischende Frucht besteht zu rund 96 Prozent aus Wasser. Die restlichen mikrigen vier Prozent haben es allerdings in sich. Wenn Männer viel Wassermelone naschen, steigert es ihre Potenz, wie eine Studie der A&M University in Texas heraus fand.

Grund dafür ist das im Fruchtfleisch enthaltene Citrullin, das die Blutgefäße erweitert - nichts anderes tun Viagra und alle "Muntermacher." Die Probanden der Studie haben drei Wochen lang täglich 680 Milliliter gequetschte Wassermelone getrunken - und hatten anschließend mehr Arginin im Blut, also derjenigen Aminosäure, zu der Citrullin im Körper umgewandelt wird. Na dann...guten Durst!