Ehrlich!

Michaela May: Das hält sie wirklich von Botox

Schauspielerin Michaela May spricht Klartext. Was sie von Botox gegen Falten wirklich hält, verrät sie hier.

Michaela May
Foto: Thomas Niedermueller / Freier Fotograf / Getty Images
Auf Pinterest merken

Ganz mit sich im Reinen wirkt Michaela May (71), als sie so fröhlich in die Kamera strahlt. Ein paar Lachfalten zeichnen sich um ihre Augen, den Mund ab – und genau das ist auch Teil ihrer wunderschönen Ausstrahlung.

Auch interessant:

Michaela May: Botox? Nein, danke!

„Die Falten haben ja einen großen Ausdruck und zeigen, dass man gelebt hat“, strahlt sie. Botox würde sie daher auch niemals in ihr Gesicht lassen. Sie findet: Ich will meine Falten einfach behalten! Eine glatte Stirn, ein fast eingefrorenes Lächeln? Nein, das könnte sich die Schauspielerin bei sich selbst einfach nicht vorstellen.

Michaela May: Faltenfrei im Alter? Findet sich nicht authentisch

Tolerant ist sie dennoch. „Wenn sich jemand mit Falten unter den Augen unwohl fühlt, soll er sie wegmachen lassen“, erklärt sie verständnisvoll. Sie zeigen doch, dass man gelebt hat Aber: „Ich möchte das einfach nicht, denn die Natur hat es anders vorgesehen. Ich kann doch keine alternde Seele, einen alternden Körper haben und dazu ein faltenfreies Gesicht! Das fände ich nicht authentisch.“

Möchtest du ohne Schönheits-Eingriffe dennoch Falten reduzieren oder vorbeugen hilft oft ein bisschen Gesichtsyoga. Die einfachen Übungen siehst du im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Thomas Niedermueller / Freier Fotograf / Getty Images