Produktionsstopp!

Nach 123 Jahren! Beliebter deutscher Schokoladen-Hersteller muss Insolvenz anmelden

Es ist so traurig! Diese traditionelle Unternehmen aus Deutschland ist jedem Schokoladen-Fan bekannt und nach 123 Jahren muss die Firma Insolvenz anmelden,

Symbolbild: Schokoladenhersteller aus Deutschland insolvent
Schokoladenhersteller aus Deutschland insolvent (Symbolbild) Foto: IMAGO / Andia

Der deutsche Schokoladenhersteller Leysieffer hat einen Insolvenzantrag gestellt. Noch scheint nicht alles verloren für das Unternehmen, das 2019 bereits kurz vor der Pleite stand. Optimistisch klingt der Insolvenzverwalter allerdings auch nicht…

Mehr spannende Themen:

Leysieffer meldet Insolvenz an

"Grund für den Insolvenzantrag sind Liquiditätsschwierigkeiten", erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Stefan Meyer von der Pluta-Rechtsanwalts GmbH zu Beginn der Woche. Die Leysieffer GmbH & Co. KG habe in den zurückliegenden Wochen einen starken Umsatzrückgang verzeichnet.

Natürlich spielen auch die aktuellen Krisen eine Rolle. "Hinzu kamen die zuletzt stark gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten sowie die nach wie vor bestehenden Folgen der nicht beendeten Corona-Pandemie", ist in der Mitteilung zum Insolvenzantrag zu lesen.

200 Mitarbeiter*innen stehen vor dem Aus

Mit im Zentrum der aktuellen Verhandlungen steht die Frage, ob die Bundesagentur für Arbeit sogenanntes Insolvenzgeld an die rund 200 Leysieffer-Mitarbeiter*innen auszahlt. Dieses Geld wird anstelle des sonstigen Gehalts einmalig für die letzten drei Monate vor Eintreten der Insolvenz gezahlt.

Den ersten Antrag auf Zahlung von Insolvenzgeld lehnte die BA allerdings ab. Als Folge mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter größtenteils freigestellt und sämtliche Filialen vorübergehend geschlossen werden. Die Produktion ist gestoppt.

Schokoladenhersteller insolvent: Verhandlungen laufen weiter

Stefan Meyer hat das Thema Insolvenzgeld bisher nicht zu den Akten gelegt. "Wir führen derzeit unter Hochdruck konstruktive Verhandlungen mit den Entscheidungsträgern der Bundesagentur für Arbeit, damit die Mitarbeiter von Leysieffer doch noch Insolvenzgeld erhalten", heißt es in der Mitteilung zum Insolvenzantrag. Meyer betonte, er halte das Nein von der Bundesagentur für Arbeit für nicht sachgerecht. Weitere Prüfungen der Sachlage stehen deswegen bevor.

Die Zeit drängt

Anna Winkler, Geschäftsführerin von Leysieffer, betonte, dass die Mitarbeitenden darauf hoffen, nach erfolgreichen Insolvenzverhandlungen ihre Beschäftigungen wieder aufnehmen zu können. Dies müsse allerdings zeitnah geschehen, "weil anderenfalls die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs kaum noch möglich sein dürfte", so Winkler.

Leysieffer: Zum zweiten Mal insolvent

Die aktuellen Verhandlungen sind kein Neuland für das Unternehmen aus Osnabrück. 2019 hatte Leysieffer schon einmal Insolvenz angemeldet. Diese konnte 2020 in Eigenverantwortung mithilfe eines neuen Investors abgewendet werden.

Für die Beschäftigten des beliebten Schokoladenherstellers aus Deutschland bleibt zu hoffen, dass das nun wieder gelingt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: Ralf Geithe/iStock (Symbolbild)

*Affiliate-Link