Es verschlägt ihr die Sprache

Nach der GEBURT will ihr zuerst keiner ihr BABY geben. Als sie es dann endlich zu sehen kriegt, versteht sie sofort warum...

Als diese Mutter ihr Baby zum ersten Mal sehen darf, verschlägt es ihr die Sprache. Denn mit so etwas hatte sie nicht gerechnet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Laney freute sich schon wahnsinnig darauf, ihre kleine Tochter endlich zum ersten Mal in die Arme schließen zu können. Gerade erst hatte die frischgebackene Mutter die Strapazen der Geburt hinter sich gebracht, da wartete schon der nächste Schreck auf sie.

Irgendetwas schien nicht zu stimmen. Die Ärzte huschten nervös durch das Krankenzimmer und die Krankenschwestern wichen ihrem Blick aus. Als dann auch noch ihr Mann J.R. den Eindruck erweckte, als würde er das Baby vor ihr verstecken wollen, begann Laney allmählich nervös zu werden. Als sie ihr Kind dann zum ersten Mal im Arm hält, ist sie geschockt:

Ihre kleine Tochter Bailey trägt einen Strampler mit der Aufschrift: „Mami, willst du meinen Papa heiraten?“

Damit hatte Mama Laney nicht gerechnet. Zutiefst gerührt bricht die junge Mutter in Tränen aus. Und wer kann es ihr schon verdenken? Einen so emotionalen Heiratsantrag gibt es bestimmt nicht alle Tage.

Für Laney war es sicherlich der schönste Tag in ihrem Leben, denn was kann es schöneres für eine Frau geben, als diesen unglaublichen Liebesbeweis mit dem Moment der Geburt ihres Kindes zu vereinen. Vom ersten Augenblick an war ihre kleine Tochter Teil einer herzergreifenden Geste. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Antwort „Ja“ lautete.