Nach Hochwasser-Katastrophe: Plünderer wollen Situation schamlos ausnutzen!

Die Hochwasser in Deutschland haben katastrophalen Schaden angerichtet - und jetzt wollen sich auch noch Plünderer bereichern!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Unwetter hat in Deutschland in den vergangenen Tagen schwere Schäden angerichtet. Besonders betroffen sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die extremen Überflutungen in einigen Teilen des Landes haben bereits 42 Menschenleben gefordert.

Nach Überflutungen: Plünderungen in mehreren Geschäften

Zudem sind Häuser teilweise völlig zerstört oder Keller vollgelaufen, viele Menschen machen sich Sorgen um ihr Hab und Gut. Und diese schwierige Situation haben jetzt einige schamlos ausgenutzt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll es bereits zu Plünderungen gekommen sein.

Horror-Hochwasser in NRW: Hier ist es am schlimmsten!

Ein Polizeisprecher teilte am Donnerstag mit, dass in Stolberg bei Aachen Plünderungsversuche in Geschäften unternommen wurden. In drei Fällen haben sich Zeugen bei der Polizei gemeldet, weil sie Personen in überschwemmten Läden beobachtet hätten. An einem Juweliergeschäft wurde ein Verdächtiger festgenommen.

Polizei soll Überfälle verhindern

An weiteren Tatorten, darunter einem Lebensmittelgeschäft, sind Personen geflüchtet, nachdem die Beamten dort eintrafen. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch unklar. In Stolenberg soll nun eine Hundertschaft der Polizei dafür sorgen, dass nicht in verlassene Häuser und Geschäfte eingebrochen wird.

Artikelbild und Social Media: Getty Images/ INA FASSBENDER/AFP (Symbolfoto)

Zum Weiterlesen: