Energiepauschale und mehr Kosten

Neue Gesetze und Änderungen im September 2022: Das ändert sich für dich!

Neue Gesetze und Änderungen gibt es im September 2022 viele. Was sich alles tut, haben wir recherchiert.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist jeden Monat das gleiche Spiel: Die Welt dreht sich weiter und es gibt Gesetzesänderungen, neue Gesetze oder Änderungen, die unser Leben und das unserer Lieben irgendwie betreffen. Das hört auch im September 2022 nicht auf. Was dann passiert, kannst du nachfolgend lesen.

Neues Gesetz im September 2022: 300 Euro Energiepauschale kommt

Wer in Deutschland steuerpflichtige Einkünfte hat bzw. Einkommensteuer zahlt, der bekommt mit der Gehaltsabrechnung im September 2022 eine einmalige Änderung präsentiert: 300 Euro mehr Geld. Die Auszahlung ist steuerpflichtig.

Dabei spielt es keine Rolle, ob du nun Arbeiter*in, Angestellte oder Beamt*e bist. Auch Auszubildende kommen in den Genuss, genauso wie Student*innen im (bezahlten) Praktikum oder auch Menschen, die steuerfreie Einkünfte haben, zum Beispiel aus ehrenamtlicher Arbeit. Auch Personen in Elternzeit, Mutterschutz, Kurzarbeit oder mit Krankengeld, Insolvenzgeld oder einer Verdienstausfallentschädigung sowie Transferkurzarbeitergeld bekommen die Energiepauschale ausbezahlt.

Selbstständige können die 300 Euro bei der Einkommensteuer-Vorauszahlung als Minderung geltend angeben. In bestimmten Fällen muss ein*e Arbeitgeber*in die Energiepauschale nicht auszahlen. Hier wird sie über die Einkommensteuererklärung 2022 verrechnet.

Änderung im September 2022: Mehr Geld in der Pflege

Mehr Geld gibt es ab dem 1. September 2022 für Pflege- und Betreuungskräfte in Pflegeeinrichtungen. Diese erhalten aufgrund von Änderungen im Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz ab dem Stichtag mindestens den Tariflohn. Für Bewohner*innen und Angehörige wird dies deutlich höhere monatliche Kosten zur Folge haben.

Rückverfolgbare Online-Lebensmittel

Ein neues Gesetz im September 2022 sorgt dafür, dass Personen, die online mit Lebensmitteln handeln, den zuständigen Behörden innerhalb von 24 Stunden nach Aufforderung die Rückverfolgbarkeitsinformationen der Produkte belegen müssen. Solltest du also einen Online-Shop oder ähnliches betreiben, gelten diese neuen Regeln im Lebensmittel- und Futtergesetzbuch auch für dich.

Coronavirus-Einreiseverordnung tritt außer Kraft

Stand jetzt tritt die sogenannte Corona-Einreiseverordnung am 31. August 2022 außer Kraft – im September 2022 ist die Änderung des Gesetzes somit wirksam. Ob dieses verlängert wird, ist noch nicht klar.

Ukrainegeflüchtete: Verlängerung von visumsfreier Einreise und Aufenthalt in Deutschland

Geflüchtete aus der Ukraine können auch weiterhin visumsfrei nach Deutschland einreisen und sich hier legal aufhalten. Die Verlängerung des entsprechenden Gesetzes wurde schon bewilligt. Das bedeutet, dass ukrainische Geflüchtete aufgrund des Angriffskrieges Russlands weiterhin ohne weitere Auflagen nach Deutschland kommen können.

Neues Gesetz im September 2022: Ausbau von Stromleitungen wird beschleunigt

Um den Ausbau von bestehenden Stromtrassen voranzutreiben, soll die sogenannte Zubeseilung künftig schneller genehmigt werden. Das Genehmigungsverfahren wird verkürzt, wodurch die Kapazität der Leitungen schneller erhöht werden kann.

Ein neues Gesetz im September 2022 sorgt für ein beschleunigtes Verfahren beim Stromtrassenausbau.
Ein neues Gesetz im September 2022 sorgt für ein beschleunigtes Verfahren beim Stromtrassenausbau. Foto: Hartmut Kosig/iStock

Änderung im September 2022: 9-Euro-Ticket endet

Am 31. August ist es leider so weit: Das 9-Euro-Ticket läuft aus, was vielen eine der unliebsameren Änderungen zum 1. September 2022 sein dürfte. Mit dem 9-Euro-Ticket können Verkehrsmittel des ÖPNV bundesweit den ganzen August genutzt werden. Eine Nachfolgeregelung gibt es bislang nicht, die Politik streitet noch um (k)eine Lösung.

Amazon-Prime-Preis steigt

Eine Änderung im September 2022 wird viele Menschen unerwartet treffen: Amazon erhöht die monatlichen Kosten für seinen Dienst Amazon Prime von 7,99 Euro im Monat bzw. 69 Euro im Jahr auf 8,99 Euro im Monat bzw. 89,90 Euro im Jahr. Der Stichtag betrifft Zahlungen an oder nach dem 15. September.

Amazon Prime ermöglicht Kund*innen für zahlreiche Bestellungen eine kostenlose Lieferung ohne Mindestbestellwert, meist mit Lieferung am nächsten Tag. Ebenso haben die Kund*innen Zugriff auf die beliebte Streaming-Plattform Amazon Prime, wo sie beliebte Serien und Filme wie „Fear the Walking Dead“, „Das Rad der Zeit“, „LOL – Last One Laughing“ oder bald auch „Die Ringe der Macht“ ohne Zusatzkosten sehen können.

Neben vielen weiteren kostenlosen Inhalten gibt es ein großes Portfolio an Filmen & Serien, die erworben werden können. Außerdem haben sie die Möglichkeit, weitere Dienste wie den Musikstreamingdienst Amazon Music kostenfrei zu nutzen.

Licht aus zur Earth Night

Am 23. September soll ein Zeichen gegen Lichtverschmutzung gesetzt werden. Das Ganze nennt sich Earth Night und sieht vor, dass an diesem Tag um 22 Uhr das Licht ausgeschaltet oder gedimmt werden soll – um die Dunkelheit der Erde in ihrer natürlichen Pracht zu sehen. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht.

Änderung im September 2022: Coca-Cola erhöht die Preise

Eine Preisanpassung war schon erwartet worden, aber nicht so früh. Coca-Cola erhöht die Preise für seine gesamte Produktpalette am 1. September 2022. Cola, Fanta, Sprite und Co. dürften dann also teurer werden, die Händler seien schon informiert. Das berichtet die Lebensmittelzeitung.

Neues Gesetz im September 2022: E-Rezept wird Pflicht

Ein neues Gesetz im September 2022 führt für Apotheken in ganz Deutschland die Pflicht ein, E-Rezepte anzunehmen. Für Ärzt*innen gilt die Ausgabepflicht allerdings noch nicht überall. Die Einführung des E-Rezepts in Praxen ist regional gestaffelt. Vorerst wird dies nur im Bundesland Schleswig-Holstein sowie in der Region Westfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen Pflicht. Auf den Bund ausgeweitet werden soll die Neuerung zum kommenden Jahreswechsel.

Die Einlösung des Rezepts soll auf dreierlei Weise möglich sein:

  • Papierausdruck mit Rezeptcode

  • Einscannen der elektronischen Gesundheitskarte

  • E-Rezept-App inkl. Vorbestellung bei Wunschapotheke; mit Familienfunktion

Pinocchio bei Disney+

Am 8. September gibt’s den nächsten Disney-Blockbuster. Allerdings wird „Pinocchio“ nicht im Kino laufen, sondern nur auf Disney+ abrufbar sein. Das legt nahe, dass Disney seine Streamingplattform dadurch stärken und noch mehr Menschen zum Abonnement des Dienstes bewegen möchte.

iPhone-Update bringt Medikamentenerfassung

Das neue iPhone-Update iOS 16, das im September 2022 kommen soll, bringt eine Neuerung für die App „Apple Health“ mit sich. Hier kannst du deine Medikamente erfassen und protokollieren, wann du wie viel davon einnehmen solltest und eine entsprechende Erinnerung erstellen. Dann erinnert dich dein Handy immer an die Einnahme.

Artikelbild und Social Media: simpson33/iStock