War es Gift?

Oberpfalz: 1 Toter & 7 Vergiftete nach Champagner-Genuss - Polizei steht vor einem Rätsel

Die Polizei in Weiden in der Oberpfalz steht vor einem Rätsel. Was ist an diesem verhängnisvollen Abend passiert?

Er starb durch den Champagner: Für einen Gast in Weiden kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild)
Er starb durch den Champagner: Für einen Gast in Weiden kam jede Hilfe zu spät. (Symbolbild) Foto: Keikona/iStock

Was in einem Restaurant in Weiden in der Oberpfalz geschah, ist erschütternd. War der Champagner vergiftet?

Weiden in der Oberpfalz: Freunde trinken Sekt - dann folgt der Schock

Es sollte eigentlich ein geselliger Abend unter Freunden werden, der da in Weiden in der Oberpfalz über die Bühne ging. Gemeinsam wollten acht Stammgäste im Alter zwischen 33 und 52 Jahren ihrem Freund zuschauen, der an der RTL-Serie "Take Me Out" teilnahm.

Doch dann begingen sie einen verhängnisvollen Fehler, von dem sie keine Ahnung hatte: Sie bestellten eine Magnum-Flasche Champagner. Kurz nach dem ersten Nippen am Glas nahm das Drama seinen Lauf.

Auch interessant:

Schaum vor dem Mund: Der Schampus war vergiftet

Kurz nach dem ersten Schluck hätten die Gäste Symptome gezeigt, einige hätten angeblich sogar Schaum vor dem Mund gehabt, wie die Bild berichtet. Dabei sei die Flasche erst am Vortag gekauft und direkt am Tisch entkorkt worden. Die Folge: Alle acht mussten ins Krankenhaus.

Allerdings kam für einen 52-jährigen Mann jeden Hilfe zu spät, er starb noch in der Notaufnahme. Alle der Personen hätten Vergiftungssymptome gezeigt, einige litten demnach sogar unter Krampfanfällen.

Die Polizei geht der Frage nach einer Vergiftung des Getränks nun mit einer eigenen Sonderkommission nach, die den Namen "Markt" trägt. Die Staatsanwaltschaft Weiden bestätigte inzwischen dem Bayerischen Rundfunk (BR), dass sich im Getränk Ecstasy befunden habe: "Wir können bestätigen, dass sich nach den ersten Untersuchungen Ecstasy in der Flüssigkeit befunden hat." Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, doch die Polizei hält sich bedeckt. Es werde zurzeit keine bestimmte Person beschuldigt, Zeugen des Vorfalls jedoch gesucht.

Die gute Nachricht ist immerhin, dass von den weiteren Gästen laut Angaben eines Polizeisprechers zur Bild offenbar niemand der Vergiftung zum Opfer gefallen ist: "Uns ist nicht bekannt, dass noch jemand Weiteres gestorben ist."

Todesfälle sind oftmals traumatisch für Angehörige oder Menschen, die zufällig dabei sind. Wie du mit Trauer umgehst, erfährst du hier:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Keikona/iStock (Symbolbild)