Royals

Prinz Harry: Unheilbar krank! Jetzt kehrt er nach Hause zurück

Prinz Harry wird wohl nie wieder ganz gesund werden...

Prinz Harry ist und bleibt tief beschädigt. Er ist unheilbar krank...
Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Prinz Harry: Er ist unheilbar krank

Der Anblick, wie Prinz William und sein Bruder Harry 1997 hinter dem Sarg ihrer Mutter Diana († 36) herschritten, war so unfassbar traurig, dass sich fast jeder daran erinnern kann. Harry war damals gerade erst zwölf Jahre alt. Und wenn es uns schon so betroffen macht, kann man sich mit wenig Mühe vorstellen, wie es für den kleinen Prinzen gewesen sein muss. Das Trauma hat sich so tief in seine Kinderseele gebrannt, dass er sich bis heute nicht davon erholt hat.

Depressionen begleiten ihn noch immer, obwohl er schon seit vielen Jahren in Therapie ist. Es ist Fakt: Harry ist und bleibt seelisch beschädigt. Er ist unheilbar krank. Und die Flucht in die USA mit seiner Frau Meghan (41) hat ihm offenbar nicht so sehr aus diesem Tief helfen können, wie er es sich vielleicht erhofft hatte.

Und diese Erkenntnis ändert alles. Wie man aus Palastkreisen hört, spielt der Königssohn mit dem Gedanken, wieder nach Hause zurückzukehren. Das Anwesen Frogmore Cottage in Windsor, welches ihm die Queen († 96) vermachte, wartet nur darauf, endlich wieder mit Leben erfüllt zu werden.

Prinz Harry: Er wird wohl nie wieder ganz gesund werden.

Vielleicht hat ihm auch der schmerzhafte Verlust seiner geliebten Oma Elizabeth gezeigt, dass man seine Familie braucht. Zwar hat er immer wieder nach seinem Vater Charles (73) verbal ausgetreten, doch dieser hat seinen abtrünnigen Sohn nie fallen gelassen. Gerade erst sagte er in einer Rede, dass er auch seine Liebe zu Harry und Meghan zum Ausdruck bringen möchte.

Schon damals, bevor Harry Meghan überhaupt kannte, holte er sich professionelle Hilfe. Sein Bruder William drängte ihn liebevoll dazu. „Ich kann sicher sagen, dass ich mit dem Verlust meiner Mutter alle meine Emotionen in den letzten 20 Jahren unter Verschluss gehalten habe und dass das gravierenden Einfluss auf mein Leben hatte“, so Harry. „Ich litt unter Panikattacken, drohte mehrfach zusammenzubrechen. Lange Zeit wehrte ich mich, zur Therapie zu gehen. Ich dachte, das macht dich nur traurig und bringt meine Mutter nicht zurück.“ Doch auch als er Meghan kennenlernte, litt er weiter. „Ich wusste, wenn ich keine Therapie mache, mich nicht zusammenreiße, werde ich diese Frau verlieren, mit der ich den Rest meines Lebens verbringen wollte.“

Harry wird wohl nie wieder ganz gesund werden. Aber eine heile soziale Umgebung, eine liebende Familie können die Wunden seiner zerrissenen Seele kurieren. Und deshalb will er nach Hause zurück.

Du leidest an Depressionen oder kennst jemanden, der daran leidet? Bei der Deutschen Depressionshilfe findest Du eine Liste von Hilfsangeboten, Telefonnummern und Adressen, an die du dich wenden kannst.

Im Video: Prinzessin Eugenie: Jetzt soll sie Harry zur Vernunft bringen!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / ZUMA Wire

*Affiliate-Link