Überraschungsbesuch in England

Prinz Harry: Warum enthält er Queen Elisabeth das Enkelkind vor?

Prinz Harry hat nur einen Wunsch: Sich mit seiner Oma, Queen Elizabeth, versöhnen. Doch warum enthält er ihr ihr Enkelkind vor?

Prinz Harry: Trotz Versöhnung - er enthält der Queen ihr Enkelkind vor
Foto: IMAGO / ZUMA Press / Zuma Wire

Endlich stehen im englischen Palast die Zeichen auf Frieden. Nach einer Aussprache zwischen Prinz Harry (37) und Queen Elizabeth (95) scheint es, als würde endlich etwas Ruhe im royalen Familiendrama einkehren. Doch falsch gedacht! Noch immer kennt die Queen ihr Enkelkind Lilibet (6 Monate) nicht - und das, obwohl sie nach ihr benannt wurde.

Auch interessant:

Versöhnung im Palast: Prinz Harry schließt Frieden mit Queen Elizabeth

Die Boeing 777 der American Airlines landete pünktlich um 6.10 Uhr in London-Heathrow. An Bord: ein junger Mann mit Sweatjacke, dunkler Kappe und Schal um den Hals. Er huschte durch den Flughafen und direkt hinein in eine Limousine eines privaten Fahrdienstes. Einmal zum Schloss Sandringham, bitte. Eine 150-Kilometer-Tour.

Dieser junge Mann war Prinz Harry (37). Er flog durch die Nacht, um in der Heimat endlich Frieden zu schließen. Pünktlich zum Frühstückstee stand er bei seiner Oma vor der Tür – und wünschte sich nur eins: endlich Versöhnung! Wie es heißt, wollten die Sicherheitsleute ihn erst gar nicht durchlassen. Denn Harry war nicht angemeldet. Er kam einfach so, um Queen Elizabeth (95) zu überraschen und ihr zu zeigen, wie wichtig sie ihm ist.

Als ein Palastdiener den frühen Besucher ankündigte, blickte sie erst gar nicht von ihrer Zeitung auf. Doch dann hörte sie schon die so vertraute Stimme: „Granny, ich bin es wirklich! Es tut mir alles so leid“, rief er durch die noch verschlossene Tür. Elizabeth fasste sich ein Herz und gewährte ihm Eintritt. Alle Angestellten wurden hinausgeschickt aus dem Frühstücksraum und erst nach über eine Stunde öffnete sich die Tür wieder. „Können wir bitte noch etwas Tee haben?“, bat die Queen. Das Gespräch zwischen ihr und Harry war da noch längst nicht vorbei.

Auf einmal war es wieder wie früher. Offenbar hatte sich Harry für alles entschuldigt, was in den letzten Monaten geschehen war. Denn Ava, die den Tee dann brachte, sah eine lächelnde Queen und einen erleichtert wirkenden Harry vor sich. Und so verbrachten die zwei den ganzen Vormittag miteinander.

Trotz Versöhnung: Prinz Harry enthält der Queen ihr Enkelkind vor

Nur eins hätte es noch schöner gemacht: Wenn Harry seine Kinder mitgebracht hätte. Die kleine Lilibet (6 Monate), die immerhin nach ihr benannt ist, hat die Königin bis heute noch nicht gesehen. Aber Meghan (40) wollte ihrem Mann die Kinder für diesen anstrengenden Trip einfach nicht mitgeben.

Denn noch am selben Tag ging sein Flieger zurück nach Los Angeles. Schon um 19.05 Uhr hob der Flieger ab. Mit Harry an Bord. Er war länger in der Luft als im Schloss. Aber das war es ihm wert. Um endlich Frieden zu schließen mit der Frau, die er so sehr liebt.

Prinz Harry hat es nicht leicht. So teilt ihm Herzogin Meghan sogar Taschengeld zu. Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: Getty Images/DANIEL LEAL