AUTSCH!

PURer Horror! Bitteres Aus bei Giovanni Zarrella - der wahre Grund!

Blutiger Zwischenfall vor der "Giovanni Zarrella Show". Darum fehlte von PUR jede Spur ...

PURer Horror! Bitteres Aus bei Giovanni Zarrella - der wahre Grund!
Foto: IMAGO / Jan Huebner

"Die Giovanni Zarrella Show" ist zurück! Am Samstagabend (5. November 2022) feierte der italienische Charmebolzen eine denkwürdige Volksmusik-Sause. Doch von einer Band fehlte bei der Schlager-Party jede Spur: von PUR ...

Auch interessant:

Blutiger Unfall! PUR-Frontmann Hartmut Engler war "faktisch blind"

Klinik statt Schlager-Bühne! Statt am Samstagabend mit seiner Band PUR auf der ZDF-Bühne zu stehen, musste Sänger Hartmut Engler (60) kurzfristig absagen.

Was war passiert? "Ich saß abends mit einem Glas Rotwein in meinem Lieblingssessel und hatte Neo auf meinem Schoß. Er war aber offenbar nicht in Kuschel-Stimmung und haute mir plötzlich mit seiner Tatze und ausgefahrener Kralle ins Auge. Mir spritzte direkt das Blut heraus", erzählt der PUR-Frontmann gegenüber der "Bild".

Bis der Notarzt kam, war Hartmut Engler "faktisch blind. Erst als der Arzt das Auge ausgewaschen hatte, konnte ich wieder sehen". Besonders ärgerlich: Sollte der Hornhaut- und Bindehaut-Riss nicht bis nächsten Freitag verheilt sein, "muss er genäht werden". Wir wünschen gute Besserung und drücken die Daumen, dass Hartmut Engler schon bald wieder mit PUR auf der Bühne stehen kann.

Im Video: Hat Andrea Kiewel ihren Freund nur erfunden?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Jan Huebner