Videoprojekt „Drone Boning“ Scharfes Video: Natur-Sex als Kunst

Im Namen der Kunst ist alles erlaubt, und dank der geschickten Aufnahmetechnik wirkt dieses Video absolut nichts pornografisch: Unter dem bezeichnenden Titel “Drone Boning” wurden Menschen beim Sex in freier Natur abgelichtet, eben aus Dronenperspektive, beim „Boning“, wie man auf Englisch wilden Sex auch bezeichnet.

Natur-Sex
Drone Boning
Foto: PeopleImages / iStock

Vom der scharfen Nummer im Weinberg bis zur Stellung „69“ am Strand, lesbischem Sex auf einem Dach und einem flotten Dreier auf einem Berggipfel : In diesem Kunstprojekt des New Yorker Künstlers Brandon LaGanke geht es mal echt zur Sache.

Darf man das nur auf einschlägigen Sexseiten zeigen? Absolut nicht, verteidigt der Künstler seinen dreieinhalb Minuten langen Film, in dem faszinierende Naturaufnahmen zu sphärischen Klängen zu sehen sind, während das Auge konzentriert ist die Sexszenen zu entdecken.

Hier geht es um einen ganz anderen Anspruch: „Wir wollten der Idee von Dronen-Privatsphäre und –Angriffen auf den Grund gehen – dem Ansatz „Macht Porno, nicht Krieg“ , erklärte er im Interview mit „Vice“. Von solchen „Dronenangriffen“ möchten wir doch bitte in Zukunft noch mehr sehen!

So unsexy sind Sexszenen beim Filmdreh!

Kategorien: