Klare Worte

"Techno-Philosoph" H. P. Baxxter hält Gendern für Idiotensprache!

Scooter-Frontmann H. P. Baxxter hat eine ganz klare Meinung, wenn es um gendergerechte Sprache geht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit eigenwilligen Songs wie "How Much Is The Fish“ und "Hyper, Hyper“ sind H.P. Baxxter und seine Band Scooter in Deutschland berühmt geworden. Eine einfachere Sprache wünscht sich der Musiker nun anscheinend auch für den Alltag. Im Interview mit Radio Hamburg hat H.P. Baxxter sich jetzt deutlich zum Gendern geäußert.

H.P. Baxxter: "Gendern ist zum Kotzen!"

In dem Gespräch erklärte der 57-Jährige, dass gendergerechte Sprache für ihn "Idiotensprache" sei. "Gendern finde ich zum Kotzen!", so die klare Ansage des Techno-Stars. Seine Kritik sei, dass dadurch die deutsche Sprache in Mitleidenschaft gezogen wird. Es habe "nichts damit zu tun, dass man Frauen akzeptiert, es ist einfach nur eine Verunglimpfung der Sprache und sagt nichts weiter aus."

Musik beim Sex: Das hören die Deutschen am liebsten

Die Reaktionen auf das Interview reichen von Zustimmung über Belustigung bis hin zu Unverständnis. Autorin Sophie Passmann beispielsweise witzelte bei Twitter: "Wenn sich HP Baxxter Sorgen macht um die „Verunglimpfung der Sprache“, ist das natürlich heiter heiter."  Der Scooter-Frontmann ist allerdings nicht der Erste, der sich gegen gendergerechte Spracher stellt.

Auch Friedrich Merz gegen gendergerechte Sprache

So hatte sich zuletzt CDU-Politiker Friedrich Merz kritisch zu dem Thema geäußert. "Es gibt nach meiner Wahrnehmung einen kulturellen Konsens in der Republik – die überwiegende Mehrheit der Menschen lehnt die Gendersprache ab", so Merz gegenüber dem "Spiegel". Den wachsenden Zwang zu einer geschlechtergerechten Sprache halte er für "rechtlich angreifbar“, so Merz weiter.

Zum Weiterlesen: