„Es war ein Schock-Erlebnis”

Thomas Anders: Nach 40 Jahren! Jetzt offenbarte sich das traurige Drama

Thomas Anders - Vor 40 Jahren gelang ihm der große Durchbruch. Doch zwei Mal stand sein Glück auf der Kippe.

Thomas Anders Drama
Foto: IMAGO / Revierfoto
Auf Pinterest merken

An der Seite von Dieter Bohlen (69) wurde Thomas Anders, der am 1. März 60 wird, berühmt. Modern Talking war jahrelang DIE Band der 1980er-Jahre. Dabei hatte der Sänger seinen ersten Auftritt bereits im zarten Alter von sechs Jahren bei einer Weihnachtsfeier. „Das war für mich wirklich ein ganz wichtiges Erlebnis, weil es mir Spaß gemacht hat, und ich habe dafür eine Tafel Schokolade und eine Tüte Chips bekommen”, erinnert er sich. Bis heute kann der Familienvater nicht klagen. Bereits vergangenes Jahr war er mit Florian Silbereisen (41) auf Tournee. Und voraussichtlich im Oktober bringen die beiden das Album Nochmal! auf den Markt. Für den Musiker geht damit ein großer Wunsch in Erfüllung. Dass er nun bereits seinen sechsten runden Geburtstag feiert, ist für ihn kein Problem. Im Gegenteil. „Ich habe gar keine Lust, jung zu sterben”, stellt er klar. „Also deshalb muss ich nun älter werden, das gehört nun mal dazu. Aber ich glaube, dass es einfach wichtig ist, dass man halt eben positiv denkt und keine Angst vorm Alter hat – weil alt wird man trotzdem.“ Doch sein Glück stand in der Vergangenheit bereits zweimal auf der Kippe. Einmal, als er beinahe das Opfer einer Messerattacke geworden wäre.

Auch interessant:

Nur knapp entkam Thomas Anders einem Mordanschlag

Es passierte bei einem Auftritt vor 5000 Zuschauern. Wie versteinert starrte der bewaffnete Mann in der ersten Reihe Thomas Anders an, während der auf der Bühne performte. „Ich hatte Todesangst, aber wollte meine Fans nicht beunruhigen“, erzählt der Sänger. Als er sich umdrehte, wurde er plötzlich von hinten gepackt. „Die Klinge blitzte vor meinem Gesicht auf – sie war bestimmt 25 Zentimeter lang. Ich war mir sicher, das war es jetzt.“ Praktisch in letzter Sekunde wurden die Personenschützer auf die Attacke aufmerksam und konnten den Angreifer überwältigen. „Ich war einfach nur erleichtert, dass mir nichts passiert ist“, berichtete der Musiker danach. Und als wäre das nicht schlimm genug, fiel er einige Jahre später fast einem Feuer-Drama zum Opfer. Vor rund eineinhalb Jahren saß er in seinem Geländewagen, als dieser plötzlich in Flammen aufging. Heute denkt der Musiker voller Demut an den Tag zurück. Denn es hätte noch viel schlimmer kommen können. „Ich hatte ein Heer an Schutzengeln“, sagt der Schlagersänger heute dankbar.

Thomas Anders: "Wir hatten Todesangst."

Als plötzlich sein Jeep anfing zu qualmen, war er mit seinem Sohn Alexander (20) auf Ibiza unterwegs. Das Gaspedal ließ sich nicht mehr durchtreten. Eine poröse Dichtung war wohl schuld daran, dass kurz darauf die Feuerhölle losbrach. Beide konnten sich unversehrt aus dem Auto an den Straßenrand retten. „Es war ein echtes Schock-Erlebnis. Wir hatten Todesangst. Sobald ich den Geruch von verschmortem Gummi rieche, habe ich die schlimmen Bilder sofort wieder im Kopf“, gibt er zu. Zum Glück ging alles noch mal gut aus. „Es wäre schlimmer gewesen, wenn der Unfall in der Stadt im Stau passiert wäre und das Feuer fünf Meter hochgeschlagen wäre. Es hätte zur Katastrophe führen können”, so Thomas. Und so kann er sich für sein neues Lebensjahr vor allem eines wünschen: Gesundheit und Schutzengel an seiner Seite!

Im Video: Wie Thomas Anders mit seinem Sohn Alexander nur knapp der Feuerhölle entkam.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Revierfoto