SelbstliebeVanezia Blum: „Ich möchte, dass keine Frau sich für ihren Körper schämt“

Instagram-Beauty Vanezia Blum über den schweren Weg zur Selbstliebe, Dehnungsstreifen, Narben und ihre erste eigene Dessous-Kollektion.

Inhalt
  1. Vanezia Blum: "Meine Makel haben mich extrem verunsichert"
  2. "Besonders weh getan haben mir meine Narben"
  3. Es geht nicht nur um die Zahl auf der Waage
  4. "Niemand muss sich verstecken!"
  5. Im Bloom-BH von Vanezia soll sich jede Frau wohlfühlen

 

Vanezia Blum: "Meine Makel haben mich extrem verunsichert"

Seinen eigenen Körper zu akzeptieren, oder sogar liebevoll anzunehmen, kann ein quälender Kampf sein. Wie hart dieser Kampf ist, weiß Vanezia Blum genau. Die hübsche Blondine begeistert jeden Tag hunderttausende Follower auf Instagram mit wunderschönen Fotos von sich – doch bis sie so strahlen konnte, musste sie einen schweren Weg hinter sich bringen.

Als ich mein Abi gemacht habe, habe ich 17 Kilo mehr gewogen als jetzt“, berichtet Vanezia, die eigentlich Vanessa Blumenthal heißt, im Gespräch mit Wunderweib.de. „Ich hab mich wirklich nicht wohlgefühlt, weil ich nicht mit mir im Reinen war. Ich war nicht nur mit meinem Körper unzufrieden, sondern mit meinen gesamten Lebensumständen.“

Heftige Selbstzweifel und Angstzustände setzten Vanezia zu. Den Blick in den Spiegel konnte sie kaum ertragen.

 

"Besonders weh getan haben mir meine Narben"

Auf ihrem Blog schreibt Vanezia über diese Zeit: „Besonders weh getan haben mir meine Narben, die ich von meiner Blinddarm-Op, diversen Brüchen und sehr großen Muttermalen davon getragen habe. Dazu kamen ab meinem 12. Lebensjahr lilafarbene Schwangerschaftsstreifen zwischen meinen Beinen, an meinem Po und an der Außenseite meiner Oberschenkel, die mich extrem verunsichert haben.“

 

Du wirst es nie allen Recht machen. Du bist immer zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, zu schön, zu hässlich, zu blond, zu brünett, zu hell, zu dunkel, zu breit, zu schmal, zu nackt, zu spießig, zu schüchtern, zu laut, zu selbstbewusst, zu schwach.... Es wird immer (liebevoll genannt) Idioten geben, die immer etwas an dir zu kritisieren haben. Die irgendwas an dir doof finden oder denen einfach deine Nase nicht gefällt. Früher scrollte ich durch meinen Feed und dachte mir immer: "zugenommen, oh schlecht geschminkt, kein schönes Gesicht..". Es erschreckte mich, wie ich fremde Menschen bewertete und gleichzeitig abwertete. Nie habe ich dieser Person es selbst unter das Foto geschrieben, weil ich dadurch nichts bekommen hätte. Ich selbst würde mich nicht besser fühlen, vielleicht einen kurzen Moment... Aber es würde nichts an meiner Person ändern. Ich habe gelernt mir nicht ständig Wertung zu erlauben, wenn ich durch meinen Feed scolle. Niemand kennt die Geschichte hinter dem Menschen: Schwere Medikamente, Trennung, schlechte Noten, Streit in der Familie, Ängste, Krankheit - dass alles sehen wir nicht auf den Fotos. Also urteilt nicht über einen Menschen, den ihr nur auf einem Foto seht, sondern schaltet mal euer Gehirn an. Neben Instagram hat niemand zuhause eine Regenbogenwelt mit rosa Wölkchen und Einhornkuchen, der nicht dick macht. Ihr verletzt mich nicht, ich bin stark und in völliger Liebe zu mir selbst. Ihr verletzt viele, viele stille Leser; die sich beim Lesen wertender Kommentare denken: "Wenn so eine Frau wie Vanessa schon so beschimpft wird; was denken wohl die Menschen über mich?" Schaltet verdammt noch mal euren Verstand an & versteht, dass ich lebe. Ich lebe das Leben. Ich möchte niemanden bekehren, niemanden eine Richtung aufzwingen oder ähnliches. Ich will euch zeigen, dass das Leben wunderschön und leicht ist. Das Tiere, leckeres Essen, tolle Menschen und Klamotten (die sich jeder leisten kann) glücklich machen und einem etwas Leichtigkeit verleihen. Jeder ist normal - egal ob er Oatmeal oder Leberwurstbrote isst. Nur weil euch hier oft gezeigt wird, dass X & Y richtig sind, müsst ihr das nicht übernehmen, denn hier ist jeder normal!

Ein Beitrag geteilt von Vanessa Blum | Stoffwechselkur (@vanezia_blum) am

Vanezia zerbrach sich ständig den Kopf darüber, wie andere über sie dachten: „Ich wusste nie, wie ich mich am Badesee hinsetzen sollte. Immer hat sich mein Bauch zu vielen großen Rollen zusammengepratscht. Die kleinen, dünnen Röllchen der schlanken Mädels habe ich immer beneidet.“ Vanezia versteckte ihren Bauch unter einem Handtuch, damit ihn keiner sehen konnte.

Eines Tages war der Leidensdruck schließlich zu viel. Vanezia wollte sich endlich wohlfühlen mit sich selbst: „Als ich 2013 mit meinem Höchstgewicht weinend vor meinem damaligen Freund stand wusste ich: Du musst was ändern! Und das waren in allererster Linie meine Essgewohnheiten und meine Bewegung, denn ich habe mich damals kaum bewegt, habe viel zu Hause gehockt.“

 

Es geht nicht nur um die Zahl auf der Waage

Vanezia setzte viel mehr gesundes Essen auf ihren Ernährungsplan und begann viel Sport zu treiben. Außerdem gönnt sie ihrem Körper hin und wieder eine Stoffwechselkur. „Mein Aussehen und meine Ausstrahlung jetzt sind das Endresultat dieser Entwicklung.“

Der wichtigste Punkt ihrer Veränderung ist für Vanezia aber dieser: „Ich fühle mich so viel leichter und besser, bin auch im Kopf viel mehr mit mir im Reinen. Es ist nicht nur die Zahl auf der Waage. Da kann eine 50 stehen, ich kann aussehen wie ein Topmodel, aber wenn ich im Kopf nicht mit mir zufrieden bin, bringt selbst die schönste Unterwäsche nichts.“

Für sich selbst kann Vanezia heute sagen: „Ich habe mit keinem einzigen Zentimeter an meinem Körper mehr ein Problem. Ich habe nun mal einen kleinen Bauch, wenn ich sitze, ich habe nun mal überall Narben und ich habe auch hier und da etwas, was eventuell straffer und fester sein könnte. Aber ich finde mich schön. Ich mag so viele Dinge an mir so gerne, dass die kleinen Makel mir gar nicht mehr auffallen und einfach zu mir gehören.“

 

"Niemand muss sich verstecken!"

Doch obwohl Vanezia heute eine wirklich wunderschöne Figur hat und ihren Körper so positiv annehmen konnte, gibt es Tage, an denen sie sich absolut nicht wohlfühlt mit sich selbst. Das liegt auch daran, dass sie vor einem Jahr die Pille abgesetzt hat und seither mit den Folgen der hormonellen Umstellung zu kämpfen hat, wie dünneren Haaren und immer wiederkehrender Akne.

Den vielen Frauen und Männern, die ihren Fotos folgen, zeigt Vanezia diese nicht so guten Tage ganz offen, etwa mit ungeschminkten Fotos am frühen Morgen, denn es ist ihr wichtig, zu vermitteln, dass jeder Mensch schwache Momente hat: „Ich möchte, dass Frauen sich nicht mehr für ihren Körper schämen müssen und niemand sich verstecken muss. Selbstbewusstsein ist gar nicht so schwer, wenn man seinen eigenen Wert erkennt. Jeder von Euch ist wertvoll und das dürft ihr nie vergessen!“

Ihre strahlende Lebensfreude hat Vanezia jetzt auch eine ganz besonders schöne Möglichkeit eröffnet – zusammen mit der Dessous-Marke Sugarshape durfte sie ihre erste eigene Unterwäsche-Kollektion entwickeln. Was für ein Traum für eine Frau!

 

Im Bloom-BH von Vanezia soll sich jede Frau wohlfühlen

Entworfen hat Vanezia ein zartes Dessous-Set in Rosa mit viel Spitze, verziert mit schicken grauen Schleifen, einen BH und dazu passend zwei Höschen.

Vanezia berichtet: „Mir und Sugarshape war wichtig, dass wir einen BH machen, der jeder Frau passt, den jede Frau schön findet und vor allem in dem sich jede Frau wohlfühlt. Auch bei den Höschen haben wir zwei Schnitte gewählt, die jeder Frau passen und die auch etwas den Problemzonen schmeicheln, besonders die High Waist Pantie. Und ich liebe Spitze! Sie ist sexy und sinnlich und jede Frau fühlt sich darin schön.“

Wie schön sich auch Vanezia selbst in ihren Dessous fühlt, ist deutlich zu sehen, auf zauberhaften Fotos wie diesem, auf dem Vanezia ihren selbst designten Balconette-BH trägt:

Wer mehr über Vanezia wissen möchte, hier geht’s zu ihrem Blog www.vaneziablum.de und hier zu ihrem Instagram-Account vanezia_blum.

Weiterlesen:

Dieser Ehemann hat einen berührenden Liebesbrief an seine kurvige Ehefrau geschrieben

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: