Aktuelle Warnung

Whatsapp: "Neue Funktion" ist ein fieser Virus!

Derzeit kursieren wieder Kettenbriefe bei WhatsApp, die eine neue Funktion versprechen. Worauf du aktuell achten solltest und wie du die Fake-Nachrichten erkennst. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp hat regelmäßig mit sogenannten Hoax zu kämpfen, also eine über u.a. Smartphones verbreitete Falschmeldung. Derzeit sind zwei Kettenbriefe im Umlauf. Der eine stammt angeblich vom "Team Facebook" und kündigt neue Schriftfarben an unter der Bedingung, den Brief an 20 Kontakte weiterzuschicken - sonst drohe ein Bußgeld von 50 Cent. Der andere geht einen Schritt weiter und warnt vor einer Festplatten-Zerstörung. Doch keine Sorge: Beide virtuellen Briefe sind fake.

WhatsApp: Neue Schriftart ist ein Kettenbrief

Immer wieder tauchen Kettenbriefe auf, die via WhatsApp verschickt werden. Derzeit stammen sie angeblich vom Facebook-Team, das über die Nutzung neuer Schriftfarben informiert. Schickt der Empfänger den Brief nicht an 20 Kontakte, muss er angeblich 50 Cent bezahlen. 

Der Brief beginnt folgendermaßen: "Hier ist das Facebook Team vor einiger Zeit haben wir Whatsapp gekauft und jetzt wollen wir alles verändern! z.B man kann die Schriften in rot,grün,blau,lila,orange u.s.w. Alles was ihr dafür tun müsst ist diese Nachricht an 20 Kontakte zu schicken. PS: AN KEINE GRUPPEN! Aber wenn ihr das nicht macht wird ihr ab 2020 pro Nachricht 00,50€ zahlen." 

Sobald der Leser die Mitteilung weitergeleitet habe, solle sich sogar ein grüner Haken in dem Text rot färben. Alles fake, weiß das Portal Mimikama, auf dem du dir den kompletten Kettenbrief ansehen kannst. Denn der Mutter-Konzern von WhatsApp hat natürlich nichts mit diesem Brief zu tun.

WhatsApp: Vorsicht vor diesen gefährlichen Kettenbriefen
Einige WhatsApp-Kettenbriefe kursieren derzeit wieder. Foto: iStock

Kontakt "Tobias Mathis" bei WhatsApp: Zerstörung der Festplatte

Ein anderer Kettenbrief stammt aktuell von "Tobias Mathis". Wie ,Heise.de' schreibt, gab es zuvor schon ähnliche Kettenbriefe - nur mit anderen Namen: "Ute Christoff" und "Moritz Häupl". Ziemlich perfide: In dem Hoax werden (wie damals) die WhatsApp-Nutzer davor gewarnt, den Kontakt "Tobias Mathis" anzunehmen, da es sich um einen Virus handele, "der die ganze Festplatte zerstört und sich die Daten runter zieht." In dem Brief wird zudem vor der Nummer 01719626509 gewarnt, da sich dahinter ein Hacker verberge. Auch dieser Kettenbrief ist fake!

Meistens haben sie nur eine Intention: Verwirrung schaffen und die absichtliche Verbreitung von Falschmeldungen vorantreiben. In einigen Fällen (vor allem bei angeblichen Gewinnspielen) steckt aber auch eine Abofalle, ein Trojaner/ Virus oder sogar Identitätsdiebstahl. 

WhatsApp-Kettenbriefe: So erkennst du einen Hoax

Gefälschte Mitteilungen erkennst du u.a. an diesen Merkmalen:

  • Rechtschreibfehler
  • Facebook würde Änderungen niemals via Kettenbrief rausschicken
  • Geld-, Viren-, Kontosperrungen: Alle Art von Drohungen
  • Freundschaftsanfragen von Fremden
  • Angebliche Gewinnspiele
  • Die Aufforderung, die Nachricht weiterzuleiten, spricht immer für einen Hoax

Wie du dich schützen kannst? Wenn du einen Kettenbrief bekommst, solltest du ihn direkt löschen und ggf. deine Freunde informieren.

Mehr zum Thema: