Glück gehabt!

Bärbel Schäfer: Schwere Schicksalsschläge - Doch das Glück kehrt doppelt zurück

Bärbel Schäfer war in den 90ern nicht aus dem TV wegzudenken. Doch privat erlitt die beliebte Talkshow-Moderatorin schwere Schicksalsschläge. Wie kehrte das Glück zu ihr zurück? 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es war die Zeit der Nachmittags-Talkshows: In den Neunzigern wurde im Fernsehen geredet, geredet und mehr geredet. Montag bis Freitag, auf allen Kanälen. Mittendrin: Bärbel Schäfer. Von 1995 bis 2002 flimmerten 1 500 Sendungen der nach ihr benannten Talkshow über die Bildschirme, mit reichlich skurrilen Themen wie "Wo ist die Frau, die mich erträgt?" oder "Hilfe, mein Partner geht mit Badelatschen in die Disko!". Bärbel war die ungekrönte Talkshow-Königin. Sie schaffte es, ihre Gäste zum Sprechen zu bringen, Fans und Kritiker liebten sie.

Die heute 57-Jährige moderierte nach dem Studium eine Radio-Sendung, dann der Einstieg bei RTL. „Ich dachte damals, ich mache das zwei Monate“, erzählt sie. Es wurden sieben Jahre!

Talkshows der 90er: Was machen die Moderatoren heute?

Bärbel Schäfer: Ein Schicksalsschlag nach dem anderen

Locker und routiniert trat sie in der Öffentlichkeit auf. Doch im Privatleben erlebte sie viele Schicksalsschläge. Ihr damaliger Lebensgefährte starb 1998 bei einem Autounfall, 2013 verunglückte auch ihr Bruder Martin auf der Autobahn tödlich, mit 46 Jahren. Halt fand Bärbel in der Familie: Mit Moderator Michel Friedman (65) ist sie seit 2004 verheiratet. Die beiden haben zwei Söhne: Samuel (16) und Oscar (13).

Arabella Kiesbauer: Das macht die Talkshow-Moderatorin heute

Sie gab ihrer Ehe eine zweite Chance - trotz Affäre

Ihr Rezept für eine gute Ehe: reden! „Es ist wichtig zu fragen: Wie geht’s dir? Es ist wichtig, im Austausch zu sein, bei Gefühlen, Verletzungen, bei Dingen, die nicht gut klappen”, sagt die Journalistin und Autorin. Daran hielt sie sich auch, als eine Affäre um Prostituierte und Drogen ihre Ehe auf die Probe stellte. „Wir haben uns bis an die Grenzen des Erträglichen ausgesprochen“, sagte Bärbel Schäfer, die die Häme in der Öffentlichkeit erhobenen Hauptes ertrug. Für sie sei es selbstverständlich gewesen, ihrem Mann eine zweite Chance zu geben: „Er ist einer der liebevollsten Ehemänner, den man sich vorstellen kann.”

Sylvie Meis: Sensationelles TV-Comeback!

Bärbel Schäfer weiß: Familie ist das Wichtigste!

Heute ist die Wahl-Frankfurterin zu ihren Wurzeln zurückgekehrt: Bärbel Schäfer – der Sonntagstalk in hr3 läuft jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr im Radio. Sie setzt sich ehrenamtlich für die Welthungerhilfe ein und reist immer wieder in die ärmsten Regionen, um auf Schicksale aufmerksam zu machen. Und sie engagiert sich für trauernde Kinder und deren Angehörige. Denn sie weiß: Familie ist das Wichtigste im Leben!

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Stefan Schmidbauer

Weiterlesen: