Anleitung

Bei Angst und innerer Unruhe: So kommst du in 5 Schritten zu deinem inneren sicheren Ort

Wie der innere sichere Ort dir hilft, deine Ängste zu überwinden und innere Balance zu finden.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn sich die Ereignisse im Außen überschlagen, fühlen wir uns oft hilflos und überfordert. Wer mit Ängsten, Sorgen und innerer Unruhe konfrontiert ist, der hat vermutlich den Wunsch nach Sicherheit und Stabilität. Doch wie kann man das Gefühl der Sicherheit für sich selbst kreieren und aufrechterhalten? Schließlich leben wir in einer Welt, in der wir äußere Faktoren nur bedingt beeinflussen können.

Was helfen kann, ist ein Perspektivwechsel. Wer sagt, dass das Konzept der Sicherheit nur von deiner äußeren Welt abhängt? Was ist, wenn Sicherheit etwas ist, was immer da ist, ein Ort in deinem Inneren, an den du dich jederzeit begeben kannst? Erfahre mehr über den „inneren sicheren Ort“, wie du ihn findest und wie er dir helfen kann, mit Ängsten und Sorgen anders umzugehen.

Hilfe bei Depressionen & Co.: Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht mehr kannst und dir alles zu viel wird.

Der innere sichere Ort: Die Kraft der Vorstellung

Was kannst du dir unter einem inneren sicheren Ort vorstellen? Schließlich ist da nicht wirklich ein Ort in deinem Körper, an den du dich physisch begeben kannst. Der innere sichere Ort ist ein „Ort“, den du über deine Vorstellungskraft kreierst. Es handelt sich also um ein vorgestelltes Bild, das du mit der Kraft deiner Gedanken erzeugst.

Es ist zwar kein echter Ort, doch das bedeutet auch, dass du dich jederzeit an deinen inneren sicheren Ort begeben kannst. Alles, was du brauchst, ist deine Vorstellungskraft. Hilfreich ist es natürlich auch, wenn du einen Moment der Ruhe und Entspannung hast, in dem du die Augen schließen kannst und dich ganz auf deine inneren Bilder konzentrieren kannst. Doch auch im Alltag kannst du dir das Bild deines inneren Ortes immer wieder vor Augen führen.

Doch wie entsteht dieses Bild? Wenn du dich das erste Mal mit dem sicheren Ort in dir beschäftigst, dann ist es hilfreich, eine geführte Meditation zu machen, die dich Schritt für Schritt dort hinleitet. 

Auch interessant: Kraftquellen finden: Diese Entspannungsmethoden eignen sich für dich!

Anleitung: Mit diesen 5 Schritten findest du deinen inneren sicheren Ort

  • Gehe an einen ruhigen Ort und stelle sicher, dass du für die Zeit der Meditation ungestört bist. Mache es dir im Liegen oder Sitzen bequem. Wenn du möchtest, dann schließe deine Augen. Atme ein paar Mal tief ein und aus, um im Hier und Jetzt anzukommen. Wenn Gedanken an deinen Alltag auftauchen, dann lasse sie wie Wolken an dir vorbeiziehen und konzentriere dich stattdessen wieder auf deine Atmung. Fahre so lange damit fort, bis du dich ruhig und entspannt fühlst.

  • Starte die Reise vor deinem inneren Auge in der Natur, zum Beispiel auf einer grünen Wiese. Schaue dich um, was siehst du, was riechst du, was kannst du hören und wahrnehmen? Wenn du dich für eine Weile in deiner Fantasiewelt bewegt hast, dann mache dich auf den Weg zu deinem sicheren Ort. Du brauchst es nicht logisch zu hinterfragen. Gehe in deiner Vorstellung zunächst einmal los und schaue, wohin dich dein Weg führt. Vielleicht entdeckst du einen schönen Ort in der Natur, z. B. an einem Bach oder einer Lichtung, der dir ein geborgenes Gefühl gibt. Vielleicht findest du dich plötzlich in einem bestimmten Raum wieder, der womöglich ein realer Ort aus deinem Leben ist. Erlaube dir, dich voll und ganz auf das einzulassen, was du siehst.

  • Nun schaue dich intensiver an dem Ort um. Welche Farben siehst du? Welche Gegenstände? Wonach riecht es? Vielleicht erscheinen nach und nach mehr Dinge, damit du dich auch wirklich wohl und behütet fühlst. Vielleicht möchtest du dir zusätzlich vorstellen, dass eine Glaskuppel oder eine Seifenblase deinen persönlichen Wohlfühlort wie ein Schutzschild umhüllt. Du kannst hindurchsehen, bist aber stets sicher und beschützt.

  • Nun mache es dir gemütlich und verweile für einen Moment an deinem sicheren Ort. Wie fühlst du dich? Kannst du spüren, wie du langsam gelassener wirst? Konzentriere dich auf das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Wenn du möchtest, dann wiederhole eine Affirmation, wie z. B. „Ich bin jederzeit beschützt und in Sicherheit.“

  • Verabschiede dich langsam von deinem sicheren Ort und mache dich bereit, wieder in deinen Körper und das Hier und Jetzt zurückzukehren. Schaue dich noch einmal um und wisse, dass dieser Ort immer in dir vorhanden ist, auch wenn du gerade nicht an ihn denkst. Und du kannst dich jederzeit bewusst durch deine Vorstellungskraft wieder dorthin begeben. Nun vertiefe deine Atmung, spüre in deinen Körper hinein und starte mit langsamen Bewegungen von Händen und Füßen. Wenn du dich bereit fühlst, dann öffne auch wieder deine Augen.

Innerer sicherer Ort: So hilft er bei Ängsten und innerer Unruhe

Es ist leicht, sich in Ängsten und Stress zu verlieren. Besonders dann, wenn du keinen Einfluss auf bestimme Situationen hast. Das kann ein Gefühl der Ohnmacht auslösen. Um die Kontrolle zurückzugewinnen, ist es wichtig das innere Gleichgewicht wieder herzustellen.

Wenn du es schaffst, dich auf dein Inneres zu konzentrieren und dir versuchst, bewusst zu machen, dass du jederzeit behütet bist, dann können dir bestimmte Menschen, Stress, Herausforderungen und Situationen nicht mehr so viel anhaben. Du nimmst ihnen ihre Macht. Um dieses innere Gleichgewicht herzustellen, bietet sich die Methode des sicheren Ortes an. Denn du kannst die Übung jederzeit und in nur wenigen Minuten wiederholen und brauchst keine besonderen Hilfsmittel.

Außerdem ist es belegt, dass unser Gehirn nicht zwischen Vorstellung und Realität unterscheiden kann. Das bedeutet, dass dein Körper und deine Psyche darauf reagiert, wenn du dir vorstellst in Sicherheit zu sein. Auch wenn es sich zunächst vielleicht nicht so anfühlt. Durch wiederholtes Durchführen der Übung, kannst du dich gewissermaßen austricksen und dir selbst helfen, ein angenehmeres Gefühl in dir zu erzeugen.

Diese Übung ersetzt jedoch keine professionelle ärztliche Beratung oder Betreuung. Nicht immer können wir uns unseren Ängsten und Problemen alleine stellen. Und das müssen wir auch nicht! Wenn du nicht weiterweißt, dann kontaktiere zum Beispiel eine*n Psychotherapeut*in, der*die dich professionell unterstützen kann. 

Hilfe und Unterstützung:

Du hast Depressionen und weißt nicht weiter? Dann kontaktiere das Info-Telefon Depression unter der 0800 / 33 44 533. Hier bekommst du schnelle Hilfe bei der Vermittlung einer passenden Anlaufstelle in deiner Nähe.

Du hast Suizidgedanken oder kennst jemanden mit Suizidgedanken? Kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge: 0800 1110111. Die anonyme Hotline steht dir rund um die Uhr zur Verfügung.

Quellen

  • https://www.diepraxis.de/content/der-sichere-ort (zuletzt aufgerufen am 02.05.2024)

  • https://www.opferhilfe-berlin.de/wp-content/uploads/2021/02/der_sichere_innere_ort.pdf (zuletzt aufgerufen am 02.05.2024)

Artikelbild und Social Media: gremlin/iStock