PartnerschaftBeziehungstipp: So beendest du Streit mit einem einzigen Satz!

Wie deeskaliert man einen Streit mit dem Partner? Am besten, indem man mit einem einzigen Satz sein Verständnis für den anderen Standpunkt bezeugt.

In jede Beziehung gehört es dazu, sich auch mal zu streiten. Es ist natürlich, gesund und belebt auch mal die Beziehung. Doch richtiges Streiten muss gelernt sein.

Wenn ein Streit nicht eskaliert, hat ein Paar schon viel gewonnen. Doch wie schafft man es, den Streit nicht zu verschlimmern? Wie kriegt man es hin, einen Streit möglichst früh- und somit rechtzeitig zu entschärfen?

 

Im Streit ruhig bleiben

Die Paar- und Familientherapeutin Jill Whitney empfiehlt, im Fall der Fälle einen Satz anzuwenden, der dem Partner zeigt, dass man ihm zuhört, dass man versteht, warum er wütend ist.

Die Formulierung des Satzes kann individuell gestaltet werden. So funktioniert der Satz "Ich verstehe, was du meinst" ebenso gut wie ein entschärfendes "In diesem Punkt hast du / gebe ich dir recht". Hauptsache, dieser eine Satz vermittelt dem Partner, dass über seinen Standpunkt nachgedacht wird, begründet Whitney.

Menschen wollen verstanden werden - vor allem, wenn es emotional brisant her geht, wenn seine Gefühle verletzt sind oder ihm eine Situation Angst macht. Deswegen ist es ebenso wichtig, ruhig zu bleiben, wenn man diesen Satz preisgibt. Und - was noch wichtiger ist - ihn ernst meinen. Dieser Zaubersatz sollte nicht wie eine Floskel daher kommen, sondern ehrlich geäußert werden.

 

Der Partner als Verbündeter - nicht als Gegner

Der Satz zeigt Interesse - und das trotz der Wut, die man im Augenblick des Streits empfindet. Der eine Satz drückt sehr viel aus. In diesem Satz steckt die Botschaft "Du bist mir wichtig genug, dass ich dir (auch jetzt) zuhöre."

Im Streit werden Paare zu Gegnern. Doch ein "Ich verstehe, was du meinst" macht aus Gegnern wieder Verbündete. Der Satz zeigt, dass man fähig ist, Empathie für den anderen zu zeigen - unabhängig von den eigenen (negativen) Gefühlen während des Disputs. Es ist in aufbrausenden Moment schwieriger, als in friedlichen Zeiten - doch Empathie hilft, die situationsbedingte Feindseligkeit füreinander zu besiegen.

Doch wie schafft man es, in einem aufbrausenden Wutausbruch noch Empathie zu empfinden? Whitney empfiehlt, kurz inne zu halten und sich jene Seiten des Partners ins Gedächtnis zu rufen, die man an ihm liebt. Die Gründe, warum man jemanden liebt, motivieren, das Kriegsbeil zu begraben. Wertschätzung füreinander auszudrücken, auch wenn man gerade in einen Streit hinein rennt, verhindert eine anschließende Verbitterung.

Wenn man sich an Whitneys Tipp hält, kann ein einziger Satz durchaus einen Streit beenden - oder zumindest den Weg zur Versöhnung ebnen. Und ist der Streit schneller vorbei, gibt es im Anschluss weniger verletzte Gefühle - bei beiden Parteien. Und dann kann man den Partner auch (wieder) wissen lassen, dass man ihn liebt - trotz jeder Streiterei...

(ww7)

Kategorien: