Body-to-Body-Massage

Eigentlich ist die Body-to-Body-Massage einfach und schnell erklärt: Beide Partner ölen sich gegenseitig ein und reiben dann ihre Körper lustvoll aneinander. Na gut, ein kleines bisschen mehr gehört schon dazu. Lies hier, wie es geht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Erotische Massage: Vorbereitung

Das Öl kann sowohl raumtemperiert als auch warm aufgetragen werden. Leicht erwärmt wird das Spiel allerdings noch aufregender! Als Unterlage dienen Laken oder ein paar Handtücher. Besonders erotisch können Latexunterlagen sein. Die garantieren höchsten Rutsch-Genuss!

Body-to-Body-Massage: So geht’s

Das Öl langsam auf die Brust tropfen lassen und verreiben – das empfinden viele bereits als hocherotisch. Sobald kein Fleck am Körper mehr ölfrei ist, geht es los: Legt euch hin und gleitet lustvoll übereinander. Der ganze Körper dient dabei als Massagewerkzeug.

Beginne nicht gleich mit dem vollen Programm. Eine einfache entspannende Rückenmassage bringt euch in Stimmung. Ihr könnt alle Körperpartien einbeziehen – außer die Intimzone. Die könnt ihr am Ende der Massage genauestens erforschen!

Eine andere Variante

Man fängt an den Füßen an und „arbeitet“ sich langsam nach oben oder aber man legt sich quer über den Partner und rutscht vor und zurück. Das Besondere an der Body-to-Body-Massage ist, dass man den Partner dabei sehr nah spürt und es im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich heiß hergeht.

Buch-Tipps: Erotische Massagen