Sicheres SilvesterBöllerverbot an Silvester 2019/2020 - Diese deutschen Städte sind dabei!

Auch dieses Jahr sprechen wieder einige deutsche Städte ein Böllerverbot für Silvester aus. In welchen Städten ein Feuerwerk zum Jahreswechsel 21019/2020 nicht erlaubt ist, erfährst du hier.

Wie bereits im letzten Jahr sprechen auch 2019 einige Städte für die Silvester-Feierlichkeiten ein Feuerwerksverbot aus. Dabei werden die Bedingungen immer strenger. Neben den gängigen Verbotszonen wie Kirchen, Krankenhäusern und Kinder- und Seniorenheimen weitet sich das Verbot von Böllern und Co. auch immer mehr auf das gesamte Stadtgebiet mancher Orte aus.

 

Gründe für das Böllerverbot an Silvester

Die Debatte rund um das Feuerwerksverbot ist schon länger in Deutschland im Gange. Ein Grund hierfür sind die hohen Unfallzahlen in der Silvesternacht. Doch Böller und Co. sind nicht nur gefährlich, sondern auch besonders umweltschädlich. Nach Untersuchungen des Bundesumweltamts investieren die Deutschen zum Jahreswechsel zwischen 100 und 150 Millionen Euro in Raketen, Böller und Co. Diese Menge führt zu einem Feinstaubausstoß von rund 4.500 Tonnen, was ungefähr 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Menge entspricht. Auf Grundlage dieser Messwerte stellte 2018 zum ersten Mal eine Privatperson einen Antrag bei der Stadt Köln, in dem der Mann ein komplettes Böllerverbot forderte. Seither entflammt die Diskussion immer wieder neu.

 

Böllerverbot in Deutschland: Städte-Übersicht

In der folgenden Auflistung findest du die Städte, die entweder nur für bestimmte Gegenden oder für das ganze Stadtgebiet Böllerverbote ausgesprochen haben. Somit weißt du ganz genau, wo du Silvester auch ohne eine große Knallerei genießen kannst.

Augsburg: Rund um den Rathausplatz in Augsburg gibt es schon seit einigen Jahren ein Böllerverbot.

Bamberg: Hier ist das Böllern in der historischen Altstadt ebenfalls untersagt. 

Bayreuth: Zum ersten Mal verhängt auch Bayreuth ein Böllerverbot. Betroffen ist ein Teilbereich der historischen Innenstadt (Opernstraße mit dem UNESCO-Welterbe Markgräfliches Opernhaus, die historischen Gebiete Friedrichstraße und Gassenviertel).

Berlin: In der Hauptstadt sind Böller und Feuerwerk neben dem Gelände der zentralen Feier am Brandenburger Tor sowie erstmals auch auf dem nördlichen Alexanderplatz sowie in der Pallasstraße in Schöneberg untersagt.

Braunschweig: Hier ist das Böllern rund um die Rathauskolonnaden untersagt.

Dortmund: In Dortmund gilt das Verbot im Bereich des Hauptbahnhofs, der Katharinenstraße, der Kampstraße und der St.-Petrikirche, sowie am Platz von Leeds inklusive des Umfeldes der St. Reinoldi- und St. Marienkirche und am Alten Markt.

Düsseldorf: Hier ist das Böllern in der kompletten Altstadt verboten.

Freising: In Freising wurde tatsächlich ein Feuerwerksverbot für die gesamte Innenstadt verhängt.

Fürth: Hier gibt es dieses Jahr mehrere Schutzzonen und zwar an der Fürther Freiheit, am Kohlenmarkt rund um das Rathaus und am Dreiherrenbrunnen.

Göttingen: In der Altstadt herrscht auch dieses Jahr an Silvester strenges Feuerwerksverbot.

Hamburg: In der City, genauer rund um die Binnenalster, ist das private Böllern zwischen 18 Uhr am 31.12.2019 und 1 Uhr am 1.1.2020 verboten. 

Hannover: Im historischen Stadtkern ist das Böllern verboten.

Ingolstadt: Hier ist die komplette Innenstadt vom Böllerverbot betroffen.

Karlsruhe: Der Schlosspark ist in diesem Jahr feuerwerkfreie Zone.

Konstanz: Hier ist Feuerwerk in der Altstadt ebenfalls untersagt.

Köln: Bereits seit 2016 ist das Böllern rund um den Dom verboten.

Landshut: Die Stadt hat eine Verbotszone im Gebiet des historischen Ensembles und der Einzeldenkmäler der Landshuter Innenstadt sowie auf der Burg Trausnitz erlassen.

Lüneburg: Auch hier ist in der Altstadt das Böllern untersagt.

München: In München herrscht dieses Jahr im kompletten mittleren Ring ein Böllerverbot.

Nürnberg: Seit 2001 ist hier das Böllern im Bereich der Burg verboten. In diesem Jahr kommt eine neue böllerfreie Zone um die Lorenzkirche hinzu.

Passau: In Passau ist im Altstadt-Triangel zwischen Rindermarkt, Unterer Sand und Ortspitze das Böllern tabu.

Stuttgart: Die Stadt verbietet das Böllern auf dem Schlossplatz.

Timmendorfer Strand: Hier sind an der Maritim-Seebrücke und an der Niendorfer Seebrücke feuerwerksfreie Zonen eingerichtet.

Tübingen: Im historischen Stadtkern sind Feuerwerk und Böller verboten.

Wiesbaden: Hier ist das Böllern auf der Wilhelmstraße und in der unmittelbaren Umgebung untersagt.

Würzburg: In Würzburg betrifft das Verbot die Domstraße, den Platz am Vierröhrenbrunnen sowie den Bereich rund um die Alte Mainbrücke. Aber auch an der Residenz, im Bereich der Festung und am Käppele ist Feuerwerk verboten.

Bremen, Potsdam und Frankfurt (Oder) wollen über mögliche Böllerverbote noch abstimmen.

Komplett untersagt sind Böller und Feuerwerke nur an der Nordsee: Das Amt Föhr-Amrum und die Gemeinde Sylt erlauben den Silvesterbrauch schon lange nicht mehr.

Weiterlesen:

Kategorien: