Vorsicht!Brandgefahr: Diese 6 Tipps vermeiden gefährliche Unfälle mit Kerzen

Gerade in der kalten Jahreszeit zünden viele Menschen gern Kerzen an. Doch Vorsicht - nicht alle Kerzen lassen sich mit Wasser löschen! Welche Sicherheitsregeln du sonst noch beachten musst, damit es zu keinem gefährlichen Brand kommt? Das erfährst du hier.

Inhalt
  1. Paraffinkerzen oder Echtwachskerzen?
  2. Paraffinkerzen löschen
  3. Brenndauer beachten
  4. Niemals pusten
  5. Sichere Unterlage und Umgebung
  6. Vorsicht auch bei Teelichtern
 

Paraffinkerzen oder Echtwachskerzen?

Der Vorteil der (deutlich günstigeren) Paraffinkerzen gegenüber Echtwachskerzen (etwa aus Bienenwachs) ist: Sie tropfen nicht. Echtwachskerzen sind zwar stilechter - doch das heiße Wachs kann empfindliche Oberflächen beschädigen oder unerfahrene Kinderhände verletzen. Deswegen lieber eine Unterlage benutzen oder zu den nicht-tropfenden Paraffinkerzen greifen.

Auch interessant: 20 ungewöhnliche Haushaltstipps für jede Situation

 

Paraffinkerzen löschen

90 % aller Kerzen bestehen aus Paraffin. Dieses ist ein Erdölprodukt. Es kann, ähnlich wie Öl oder Benzin, nicht mit Wasser gelöscht, sondern durch Auspusten oder Abdecken, erstickt werden. Wenn also mal eine Kerze ungünstig abbrennt oder auf leicht entzündbare Gegenstände fällt – nicht in Panik geraten! Einfach ein Küchentuch darüberlegen und schon erstickt das Feuer.

 

Brenndauer beachten

Bereits beim Kerzenkauf sollte der Verwendungszweck beachtet werden. Wer die Kerze nur am Frühstückstisch oder an der Kaffeetafel brennen lassen will, kann wegen der kürzeren Brenndauer eine Kerze mit geringerem Durchmesser wählen. Für ein Fest, an dem die Kerze mehrere Stunden brennen soll, sollte man auf eine hohe Brenndauer achten. So kann man sichergehen, dass die Kerze nicht unbeaufsichtigt abbrennt.

Lies hier weiter: Neue Studien beweisen: Duftkerzen sind ungesund

 

Niemals pusten

Kerzen sollten nie durch heftiges Pusten gelöscht werden. Es können Funken oder heiße Wachstropfen wegfliegen. Besser: Finger senkrecht vor die Flamme halten und dann auspusten. Das bremst den Luftstrom. Noch sicherer sind Kerzenlöscher, die wie eine Glocke über die brennende Kerze gestülpt werden.

 

Sichere Unterlage und Umgebung

Der Standort von Kerzen ist wichtig, damit es nicht zu einem Zimmerbrand kommt. Kerzen sollten nicht in die Nähe von Gardinen, Lampenschirmen und Dekorationselementen gestellt werden, da diese leicht entzündlich sind. Ein Luftzug kann ausreichen, um die Flamme zu übertragen! Außerdem solltest du Kerzen und Teelichter immer auf festen, nicht brennbaren Unterlagen aufstellen, so kann das Umkippen vermieden werden. Und natürlich gilt: Bevor wir einen Raum mit brennenden Kerzen verlassen, immer erst die Flamme sicher löschen.

 

Vorsicht auch bei Teelichtern

Auch wenn das viele denken: Teelichter sind nicht sicherer als gewöhnliche Stumpen- oder Stabkerzen. Sie sollten in einem Abstand von sieben bis zehn Zentimetern aufgestellt und keine Servietten oder Ähnliches als Unterlagen haben. Teelichter entwickeln beim Abbrennen nämlich eine erhebliche Hitze, insbesondere die kleine Trägerschale. Werden sie nicht mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand aufgestellt, kann es zu einer Zündung brennbarer Gase kommen.

Brandsicher und so einfach zum Nachbasteln: Lichter: Windlichter aus Dosen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kategorien: