Pleite

Corona-Insolvenz: Diese Restaurant-Kette hat allen Mitarbeitern gekündigt

Erst das Vapiano, dann die nächste Restaurantkette, die Insolvenz anmelden musste - und jetzt 450 Mitarbeitern gekündigt haben soll.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schon vor der Pandemie sah es nicht gut aus für die Steakhouse-Kette Maredo, die schließlich im März Insolvenz anmelden musste. 20 der 35 Filialen in Deutschland wurden geschlossen, rund die Häfte der 950 Mitarbeiter musste im Frühjahr gehen.

Maredo: Weitere Kündigungen von Mitarbeitern

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, entlässt die Restaurantkette nun weitere 450 Angestellte. Wenige Mitarbeiter können in der Verwaltung weiterarbeiten. In einem Brief der Chefetage heißt es, für die Zahlung von Löhnen und Gehältern sei kaum noch Liquidität vorhanden. Daher kündige die 1973 gegründete Firma den Angestellten "zum nächstmöglichen Zeitpunkt". 

Corona-Insolvenz: Diese Restaurant-Kette hat allen Mitarbeitern gekündigt
Maredo ist insolvent und soll 450 Mitarbeitern gekündigt haben. Foto: imago images / Future Image

Zweiter Lockdown, keine Corona-Soforthilfe

Grund für die Kündigungen soll der Corona-Lockdown im November sein, der Maredo nochmals finanziell zusetzte. Das Unternehmen beantragte Corona-Hilfen, die der Staat laut der Kette jedoch ausgeschlagen haben soll. "Aufgrund geschlossener Restaurants haben wir seit Anfang November null Umsatz, aber die bestehenden Fixkosten laufen weiter und der Druck steigt", erklärte Maredo in dem Schreiben. Die Mietverträge der übrigen Filialen seien bereits zum 31. Dezember 2020 gekündigt worden. 

Verwandte Themen: