Textify & TextrDiese App wandelt Sprachnachrichten in Text um

Sprachnachrichten kann man jetzt in Text umwandeln lassen!
Sprachnachrichten kann man jetzt in Text umwandeln lassen!
Foto: privat

Du hast eine Sprachnachricht bekommen aber keine Zeit oder Lust sie abzuhören? Problem gelöst: Mit diesen Apps kannst du Sprachnachrichten in Text umwandeln und sie bequem lesen.

Jeder verschickt Sprachnachrichten. Für den Sender ist das tatsächlich auch praktisch – man kann einfach drauf los reden und muss keine Romane verfassen, bei denen man sich ohnehin dauernd vertippt. Für den Empfänger hingegen kann so eine Sprachnachricht doch etwas anstrengend werden. Zum einen, wenn der Sender tatsächlich wild drauf los quatscht, man aber eigentlich nur auf eine Information wartet und nicht weiß, wann diese kommt. Und zum anderen, wenn man gerade in einer Situation ist, in der man die Sprachnachricht schlichtweg nicht abhören kann – im Büro, bei Freunden, unterwegs.

11 Typen von Frauen in einem Gruppenchat

Da wünscht man sich dann doch die alte Textnachricht zurück. Genau für dieses Problem gibt es jetzt eine Lösung: Eine App wandelt die Sprachnachricht einfach in Text um!

Die App gibt es für iOS unter dem Namen Textify, bei Android heißt sie Textr.

Texitify ist als Basis-App erst einmal umsonst. Damit kann man allerdings nur Sprachnachrichten bis zu einer Länge von 15 Sekunden umwandeln lassen. Für 99 Cent bekommt man die Premium-Version, die sowohl längere Nachrichten verschriftlichen, als auch im Text daraufhin nach Terminen, Adressen oder Links suchen kann. Das funktioniert für Sprachnachrichten aus verschiedenen Messengern, wie WhatsApp, Threema, Apple iMessage und dem LINE Messenger. Die neue App Line: Der WhatsApp-Killer?

Das Gegenstück aus dem Android-Store Textr ist ganz kostenlos. Sie funktioniert allerdings bisher auch nur in Verbindung mit dem WhatsApp-Messenger.

WhatsApp-Urteil: Droht Nutzern eine Abmahnung?

Die Apps funktionieren ähnlich, man wählt einfach die Sprachnachricht aus und leitet sie an die entsprechende App weiter. Die Nutzung ist somit recht einfach.

Erfahrungen nach schwankt die Qualität der Verschriftlichung und ist stark abhängig von Raum und Geräuschkulisse, in dem die Sprachnachricht aufgenommen wurde. Da die Apps zunächst aber ja beide kostenlos sind, kann jeder für sich austesten, wie gut er mit der Umwandlung zurechtkommt.

Übrigens: Immer wieder sieht man Menschen, die ihr Smartphone horizontal an ihr Ohr halten, um eine Sprachnachricht abzuhören. Das sieht nicht nur ungewöhnlich aus, sondern ist auch ziemlich unpraktisch, wenn man unterwegs ist. Was kaum jemand weiß: Bei den meisten Handys wechselt die Sprachausgabe automatisch zum oberen Lautsprecher, wenn man das Smartphone wie beim Telefonieren ans Ohr hält.

Im Video: Was Männer meinen, wenn sie schreiben und was Frauen falsch verstehen

 

(ww4)

Kategorien: