Er kämpft jeden Tag

Frank Elstner: Abschied auf Raten - So kämpft er den Kampf seines Lebens!

Frank Elstner weiß, dass er seine Parkinson-Erkrankung nicht ewig aufhalten kann...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er kämpft jeden Tag den Kampf seines Lebens. Doch TV-Legende Frank Elstner (79) weiß, dass er seinen Feind, die Parkinson-Erkrankung, nicht ewig aufhalten kann. Es ist ein Abschied auf Raten! Deshalb regelt der Ex-Showmaster jetzt auch seinen Nachlass.

Frank Elstner weiß, dass er seine Parkinson-Erkrankung nicht ewig aufhalten kann...
Foto: IMAGO / Future Image

Frank Elstner: "Ich sehe jetzt immer klarer, was ich nicht mehr kann"

Lange hat sich Frank Elstner seine Krankheit klein geredet: „Ich habe keinen Parkinson, sondern ein Parkinsöhnchen.“ Doch die Symptome werden schlimmer und die tückische Krankheit lässt sich nur eine begrenzte Zeit mit Medikamenten aufhalten. Das weiß auch Frank Elstner. Nächstes Jahr wird er 80 und sagt: „Ich sehe jetzt immer klarer, was ich nicht mehr kann.“

Frank Elstner will Ehefrau Britta nicht allein lassen

Vor allem aber will er seine Ehefrau Britta (57) nicht mit der gesamten Verantwortung allein lassen. Daher regelt er jetzt schon sein Ableben. Das heißt im Klartext: Der TV-Star schaut nach, wie lange der Pachtvertrag für das Familiengrab seiner Eltern noch läuft. Offenbar will er auch dort irgendwann seine letzte Ruhestätte finden. Zudem setzt er gerade eine Patientenverfügung auf und kümmert sich um seinen persönlichen Nachlass. Denn auf den Tod will er bestmöglich vorbereitet sein...

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Future Image