Under the Rainbow

Judy Garland & Mickey Deans: Traurigste Hochzeit der Welt – Die Wahrheit über ihre Liebe!

Hollywood-Ikone Judy Garland führte ein Leben voller Höhen und Tiefen. Einer ihrer bittersten Momente: die Hochzeit mit Klubbesitzer und Drogendealer Mickey Deans.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Judy Garland (1922-1969) wird für immer die süße Dorothy sein, die 1939 im "Zauberer von Oz" verträumt durch Heuballen schlendert und "Over the Rainbow" so schön wie keine andere singt. 
Doch fernab ihrer Karriere als Schauspielerin und Sängerin, die ihr schon zu Lebzeiten den Ruf einer Ikone einbrachte, wandelte Judy Garland selten auf prachtvollen Regenbogen. Im Gegenteil: Die Künstlerin erlebte zahlreiche bittere Momente. Einer der schmerzhaftesten: ihre Hochzeit mit dem Klubbesitzer und Drogendealer Mickey Deans – die wahrscheinlich traurigste Hochzeit der Welt…    

Meghan & Prinz Harry: Nur 1 Jahr & 4 Monate nach der Hochzeit ist es schon soweit! 

Judy Garland: Fünf Männer und kein Glück

Fünfmal feierte Judy Garland Hochzeit. Ihre erste Ehe mit Songwriter David Rose hielt von 1941 bis 1945, ihre zweite mit Regisseur Vincente Minnelli von 1945 bis 1951. Mit dem Showproduzenten Sidney Luft war Judy von 1952 bis 1965 zusammen. Von 1965 bis 1966 war sie in vierter Ehe mit Schauspieler Mark Herron verheiratet. 
Die Filmikone soll einmal in einem Interview gesagt haben: "Ich liebe es, verliebt zu sein. Eine Frau ist nicht vollständig, wenn sie nicht verliebt ist." Und so wunderte es niemanden, als sich Judy Garland Mitte der 60er in den zwölf Jahre jüngeren Klubbesitzer, Musiker und Drogendealer Mickey Deans verliebte. Damals steckte ihre Karriere in einer tiefen Krise. Drogen, Medikamente und Alkohol gehörten zu Judys treuesten Begleitern. 

Emotionale Abhängigkeit vom Partner: Test und Ursachen

Mickey Deans versorgte Judy mit Pillen

Im Film "Judy" von 2019 lernen sich Judy Garland und Mickey Deans ganz simpel auf einer Party kennen – wohl um kostbare Filmminuten zu sparen. Im wahren Leben war ihr Kennenlernen in New York viel unheilverheißender. 
1966 erhielt Mickey mitten in der Nacht den Auftrag, Judy mit Medikamenten zu versorgen. Die Schauspielerin war schon als Kind von ihrer Mutter an Tabletten gewöhnt worden: Upper, um die langen Arbeitstage durchzustehen, Downer, um nachts besser einzuschlafen, und Diät-Pillen, um im ungesund schlanken Hollywood mitzuhalten. 
Mickey verkleidete sich also als Arzt und lieferte Miss Garland ihre "Medikamente" direkt ins Hotel. So begann die Liebe, die bis zum Tod Garlands halten sollte. 

Foto: Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images

Die traurigste Hochzeit der Welt

Am 15. März 1969 sagten Judy Garland und Mickey Deans nach knapp drei gemeinsamen Jahren in London Ja zueinander. Während die damals 46-Jährige gegenüber der Presse schwärmte, "zum ersten Mal" in ihrem Leben wirklich glücklich zu sein, entwickelte sich die Hochzeit zu einem Desaster. 
Denn obwohl das glückliche Brautpaar Hunderte Freunde, Kollegen und Verwandte eingeladen hatte, erschienen kaum mehr als 50 Gäste. Liza Minelli, Garlands älteste Tochter und selbst ein Star, soll zu ihrer Mutter am Telefon gesagt haben: "Entschuldige, ich schaffe es dieses Mal nicht. Aber ich komme zu deiner nächsten Hochzeit, versprochen."

Vor dem Standesamt in Chelsea hatten sich noch zahlreiche Fans, Reporter und Paparazzi versammelt. Der für die Party im Anschluss gemietete Festsaal allerdings blieb leer. 

Sieht so eine glückliche Braut aus? Foto: Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images

"Ich verstehe das nicht. Alle haben gesagt, sie würden kommen", soll Judy Garland das Debakel kommentiert haben.
Das Paar blieb auf hunderten Champagnerflaschen sitzen, die Hochzeitstorte wurde kaum angerührt, die dekorierten Tische blieben leer. Kein guter Start in die Ehe. 

Selling Sunset: So extrem wird die Hochzeit von Christine!

Ein kurzes Glück

Seit ihrem Kennenlernen 1966 hatte Mickey Deans versucht, die Karriere seiner Liebsten wieder in Gang zu bringen. Tourneen, TV-Dokumentationen, mehrere Judy-Garland-Theater – Mickey hatte solide Ideen, setzte aber keine davon um. 
Erst mit ihrer Konzertreihe im Londoner Kultklub "Talk of the Town" Anfang 1969 brachte sich Judy Garland beruflich wieder ins Gespräch. In eben jener Zeit spielt das Biopic "Judy", in dem Renée Zellweger in der Hauptrolle glänzt. Die Rolle brachte ihr 2020 den Oscar als beste Hauptdarstellerin ein. 

Im "Talk of the Town" legte Judy Garland ganz unterschiedliche Performances hin. An einem Abend kam sie als große Diva auf die Bühne und begeisterte ihr Publikum. Am nächsten erschien sie vollgedröhnt mit Medikamenten und wurde von der Bühne gebuht. Ihre große Liebe zu Mickey Deans konnte der Legende keinen Halt geben. 
Am 22. Juni 1969 fand ihr Ehemann Judy Garland tot im Badezimmer. Zwölf Tage nach ihrem 47. Geburtstag starb die Künstlerin an einer versehentlichen Medikamentenüberdosis – keine drei Monate nach ihrer traurigen Hochzeit. 
Ihr letzter Ehemann zog 1985 in die USA zurück und starb 2003 im Alter von 68 Jahren an einem Herzinfarkt. 


Weiterlesen: