Schlimmer Vorfall

Kind (5) auf Straße ausgesetzt - dann wurde es überfahren!

Ein Kind wird von seinem Stiefvater ausgesetzt - mit schlimmen Folgen. Der Junge wird von einem Auto überfahren.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schreckliche Tragödie in Russell County im US-amerikanischen Bundestaat Alabama: Weil sich Bryan Starr von dem fünfjährigen Sohn seiner Freundin im Auto gestört fühlte, verlor der 35-Jährige die Nerven und setzte Austin am Abend des 29. November bei Kälte und Regen auf die Straße.

USA: Junge wird ausgesetzt und dann von Auto überfahren

Die "Bestrafung" des Mannes hatte grauenvolle Konsequenzen: Der kleine Junge kam zu einem Highway und wurde überfahren. Jede Hilfe kam zu spät. Das Unglück geschah nur wenige Meilen von seinem Zuhause entfernt. Die Mutter des Kindes, Christina Birdseye, saß nicht im Auto, als Bryan Starr Austin bei einer Kirche aussetzte und dann einfach weiterfuhr, berichtet "Metro".

Wie lange der Junge draußen ausharren musste bis es zur Tragödie kam, ist noch nicht geklärt. Aufnahmen von Überwachungskameras sollen der Polizei Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des schrecklichen Vorfalls geben.

Gegen Freund der Mutter wird wegen fahrlässigen Mordes ermittelt

"Es ist schrecklich. Ich kann mir den Schmerz der Mutter nicht vorstellen, den sie jetzt durchleiden muss. Das ist hart. Was sagt man dazu? Was denkt sich jemand, einem Fünfjährigen zu sagen, dass er in einer regnerischen Nacht das Auto verlassen muss, weil er zu laut war? Das bricht einem das Herz", so Sheriff Heath Taylor  gegenüber "WRBL“.

Stiefvater soll Baby getötet haben, weil er in "Ruhe" fernsehen wollte

Der Fahrer, der den Fünfjährigen versehentlich überfahren hat, hat keine polizeilichen Ermittlungen zu befürchten. Bryan Starr erwartet dagegen ein Verfahren wegen fahrlässigen Mordes. Für Austins Familie wurde mittlerweile eine "GoFundMe"-Seite eingerichtet. "Er war immer liebenswürdig und ließ nie eine Gelegenheit aus, Spaß zu haben", heißt es dort. Es konnten bereits über 30.000 Dollar für die Familie gesammelt werden.

Zum Weiterlesen: