Auf der "MS Europa"

Kreuzfahrt-Unglück: Vermisst! Hamburger Millionär von Bord gestürzt?

Auf dem Luxus-Kreuzfahrtschiff "MS Europa" ist ein Mann verschwunden. Dabei soll es sich um den Hamburger Mode-Millionär Kai Wünsche handeln.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Drama auf der "MS Europa": Das Luxus-Kreuzfahrtschiff war am Montag auf dem Weg von Hamburg nach Antwerpen, als in der Nähe von Texel ein Mann als vermisst gemeldet wurde. Wie die "Bild"-Zeitung nun berichtet, soll es sich dabei um den 81 Jahre alten Hamburger Multi-Millionär Kai Wünsche handeln.

Hamburger Millionär von Bord gestürzt?

Der Ehemann des Verschollenen soll ihn als vermisst gemeldet haben, heißt es weiter. Es muss davon ausgegangen werden, dass der Deutsche von Bord des Schiffes gestürzt ist. Noch am Montag wurde eine umfangreiche Suchaktion mit Hubschraubern, Flugzeug und fünf Booten gestartet. Auch an Bord wurde nach Wünsche gesucht - vergeblich.

Die Suche nach dem Vermissten ist mittlerweile abgebrochen worden, es gebe keine Überlebenschance mehr, sagte ein Sprecher der niederländischen Küstenwache. Der Mann ist aller Wahrscheinlichkeit nach rund 27 Meter tief in die Nordsee gefallen. Zum Zeitpunkt des Unglücks sollen die Wellen rund fünf Meter hoch gewesen sein, die Wassertemperatur betrug 19 Grad.

Umstände des Unglücks noch unklar

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch völlig unklar. Gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte die Reederei "Hapag Lloyd Cruises": "Unter Zuhilfenahme der Aufzeichnungen der Überwachungskameras haben wir keine Hinweise auf einen Unfall oder Fremdverschulden."

Kai Wünsche war mit der Wünsche AG, einem Familienunternehmen, erfolgreich. Zu dem Konzern gehörten zwischenzeitlich Modemarken wie "Joop!" und "Cinque".

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Frank Sorge

Zum Weiterlesen: