TrennungenLehrerin beweist: Eltern sollten nicht nur wegen dem Kind zusammen bleiben

Noch viel zu oft bleiben Eltern nur wegen der Kinder zusammen, obwohl ihre Beziehung lange nicht mehr harmonisch ist. Dass das in den meisten Fällen ein Fehler ist, beweist der Tweet einer Lehrerin.

Eine Lehrerin - und Mutter einer Teenie-Tochter - aus dem Raum Köln, twitterte jüngst zwei Sätze, die auf ein riesengroßes Echo stießen:

Dieser Tweet wurde innerhalb kürzester Zeit zig mal geteilt und kommentiert. Und das nicht etwa mit Schmach und Kritik, sondern größtenteils mit Zustimmung. Von Erwachsenen, deren Eltern sich einst getrennt haben.

Der Tweet rief bei hunderten Menschen Erinnerungen an die eigene Kindheit wach. Die Kommentatoren sind sich beinahe alle einig: Kinder leiden unter einer disharmonischen Beziehung der Eltern. Eine Trennung ist nicht nur für die Elternteile, sondern auch für die Kinder die bessere und gesündere Lösung:

Demnach haben Kinder ein enormes Auffassungsvermögen. Sie empfinden Empathie für die Mutter und den Vater:

Sich ständig streitende Eltern können die Kinder nicht nur innerlich zerreißen, sondern ihnen auch ein völlig falsches Bild von Partnerschaft und Liebe vermitteln:

Kinder sollten nicht für dumm verkauft werden. Eltern sollten nicht unterschätzen, wie viel Kinder im familiären Alltag mitbekommen. Es ist nicht schön, als Kind in einer feindlichen Umgebung aufzuwachsen;

Eine Leserin weist noch auf einen weiteren Aspekt hin. Denn nicht alle Eltern bleiben wirklich nur wegen der Kinder zusammen. Für einige ist das Argument Kind bloß eine Ausrede - aus Angst vor einer Trennung:

Ob Eltern wirklich nur wegen der Kinder zusammen bleiben oder es nur als Ausflucht nutzen, um einer Trennung zu entgehen: Für das Kind ist ein Umfeld voller Streit, Geschrei und Harmonielosigkeit qualvoll. Eine Trennung sind Eltern ihren Kindern sogar schuldig, wenn die Beziehung die Familienbande vergiftet.

Auch interessant:

>> Trennung mit Kind: Hilfe und Kraft für plötzlich alleinerziehende Mütter

>> Ihr Vater ist fremdgegangen, wir werden uns trennen – wie erkläre ich das meinen Kindern?

>> Frisch geschieden: Wie geht es nun weiter?

Kategorien: