Omega-6-FettsäureLinolsäure: Tolle Wirkung für Haut, Haare und Gesundheit

Linolsäure ist ein toller Helfer für strahlende Haut und starkes Haar. Außerdem hat sie viele gesundheitliche Vorteile. Alle Infos zu der Omega-6-Fettsäure. 

Inhalt
  1. Was ist Linolsäure?
  2. Linolsäure durchs Essen aufnehmen
  3. Omega-6-Fettsäure ist gut für die Gesundheit
  4. Linolsäure: Wundermittel für Haut und Haar
  5. Mit CLA Cellulite in den Griff kriegen - geht das?
  6. Tipps und Tricks gegen Cellulite
 

Was ist Linolsäure?

Linolsäure ist eine zweifach ungesättigte Fettsäure. Sie ist essentiell, kann also nicht vom menschlichen Körper selbst hergestellt werden. Daher müssen wir sie über die Nahrung aufnehmen. Sie ist aber auch in vielen Kosmetikprodukten enthalten, die Haut und Haar stärken sollen. Im Gegensatz zu ihrer Verwandten der Linolensäure zählt die Linolsäure zu den Omega-6-Fettsäuren. 

>>> Gute Fette, schlechte Fette: Wo ist der Unterschied?

 

Linolsäure durchs Essen aufnehmen

In vielen Lebensmitteln kommt Linolsäure natürlich vor und kann daher ganz leicht dem Speiseplan hinzugefügt werden. Die folgenden Lebensmittel enthalten unter anderem Linolsäure:

  • Leinöl
  • Kürbiskernöl
  • Distelöl
  • Sonnenblumenöl
  • Nüsse
  • Mandeln
  • Fleisch und Wurst (fettreich)
 

Omega-6-Fettsäure ist gut für die Gesundheit

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät, dass 2,5 Prozent der täglichen Nahrungsenergie aus der Linolsäure stammen sollten. Wer ausreichende Mengen der Omega-6-Fettsäure zu sich nimmt, kann in den Genuss gesundheitlicher Vorteile. Linolsäure sorgt unter anderem dafür, dass unser Cholesterinwert niedrig bleibt. Außerdem entstehen aus der Omega-6-Fettsäure Eicosanoiden, die wiederum bei Entzündungen und Abwehrreaktionen des Körpers ins Spiel kommen. 

5 Dinge, die du unbedingt über Cholesterin wissen musst

 

Linolsäure: Wundermittel für Haut und Haar

Nicht ohne Grund ist Linolsäure in vielen Kosmetikprodukten enthalten. Gerade wenn man trockene Haut hat, ist sie ein tolles Hilfsmittel, weil sie so gut Feuchtigkeit spendet. Durch eine gute Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit schützt sie auch besser vor äußeren Einflüssen wie Wind und Sonnenlicht. Aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung ist die Omega-6-Fettsäure auch effektiv bei Hautproblemen wie Akne, Neurodermitis oder Schuppenflechte. Auch Hautalterungserscheinungen wie Pigmentflecken können mithilfe von Kosmetika mit Linolsäure reduziert werden. 

Linolsäure hat allerdings auch eine positive Wirkung auf unser Haar. Sie stärkt sie und macht sie widerstandsfähiger. Außerdem kann sie ihnen einen schönen gesunden Glanz verleihen.

Diät für die Haut: Das sollten Sie für eine schöne Haut essen

 

Mit CLA Cellulite in den Griff kriegen - geht das?

CLA oder auch konjugierte Linolsäure soll Cellulite reduzieren können. Wie aus einem Bericht der Pharmazeutischen Zeitung aus dem Jahr 2010 hervorgeht, sollen im Rahmen einer Studie 75 Prozent der teilnehmenden Frauen durch die Einnahme von 400 und 800 mg CLA über 60 Tage eine Reduktion der Orangenhaut festgestellt haben. Es fehlen jedoch weitere Untersuchungen zu diesem Thema. Ähnlich verhält es sich mit der Körperfett reduzierenden Wirkung von CLA. Auch diese wurde noch nicht ausreichend untersucht, wie sich wiederum auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nachlesen lässt. 

Zwar gibt es viele Präparate, die CLA enthalten und entweder versprechen, für weniger Cellulite zu sorgen oder effektiv beim Abnehmen zu helfen, doch deren Versprechungen sind in der Regel mit Vorsicht zu genießen, bis genauere Untersuchungen dazu vorliegen. 

 

Tipps und Tricks gegen Cellulite

Bis dahin haben wir hilfreiche Tipps, wie Sie Cellulite bekämpfen können.

Schön straff trainieren: Muskeln sorgen für den Glatt-Effekt von innen. Das beste Training dafür ist kurz und intensiv, z. B. Joggen/Walken kombiniert mit Sprints. So geht's: 5 Min. normal laufen, dann 20 Sekunden das Tempo stark anziehen, danach 20 Sekunden langsam gehen. 5-mal wiederholen.

>>>HILIT: Warum du den neuen effektiven Fitnesstrend ausprobieren solltest

Die Würze macht's: Wer viel Salz isst, fördert Wassereinlagerungen und damit auch Dellen. Besser: Mehr Chili, Ingwer und Pfeffer auf den Teller. Scharfstoffe kurbeln den Stoffwechsel an und fördern die Muskelbildung.

Handarbeit: Massiere deine Beine morgens mit einem Luffa-Handschuh. Das regt den Lymphfluss an und reduziert das Gewebewasser. Dabei kreisend vom Fuß bis zum Oberschenkel wandern.

Wunderwickel: Eeine Tüte Algenpulver (Drogerie) und 2 TL Heilerde (Apotheke) mit Wasser anrühren, auf die Beine geben. Frischhaltefolie drumwickeln, 30 Min. wirken lassen. Am besten zweimal die Woche anwenden. Das kurbelt Durchblutung und Stoffwechsel an.

Entsäuern: Dellen können ein Hinweis darauf sein, dass der Körper übersäuert ist. Zu viel Zucker, Stress und wenig Bewegung bringen unseren Säure-Basen-Haushalt aus der Balance. Unser Tipp: vorm Essen einen EL Basenpulver einnehmen. Das stoppt die Säureflut im Organismus und strafft das Bindegewebe. Aber auch eine Ernährungsumstellung kann die richtige Veränderung sein >>> Gesunde Darmflora: Der Darm macht dick oder schick

Zum Weiterlesen:

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
Beliebte Themen und Inhalte