Keine Hautprobleme mehrPickel während der Periode: So passt du deine Hautpflege deinem Zyklus an

Der weibliche Zyklus ist eine hormonelle Berg- und Talfahrt. Viele Frauen leiden dann unter Hautproblemen. Wir verraten dir, wie du deine Hautpflege deinem Zyklus anpassen kannst.

Der weibliche Zyklus dauert in der Regel 28 Tage, in dieser Zeit machen wir Frauen jeden Monat so einiges durch. Kopfschmerzen, Stimmungstiefs und Brustschmerzen gehören zu den unangenehmen Begleiterscheinungen ebenso wie Hautprobleme. Von daher ist es besonders wichtig, seine Hautpflege seinem Zyklus anzupassen. Wie das funktioniert? Wir verraten es dir. 

 

Periode ohne Pickel: So stimmst du deine Hautpflege auf deinen Zyklus ab

Während des weiblichen Zyklus durchläuft der Körper vier Phasen: die Menstruationsphase, die Follikelphase, die Ovulationsphase (Eisprung) und die Lutealphase. Der Hormonspiegel ist zu Beginn der Menstruation am niedrigsten und das macht sich besonders auf der Haut bemerkbar. Sie ist deutlich sensibler als sonst und die Talgproduktion ist gering. 

Menstruationsphase: 1. bis 5. Tag

In dieser Phase mangelt es der Haut vor allem an Feuchtigkeit. Milde Reinigungsprodukte und eine reichhaltige Feuchtigkeitspflege sind jetzt gefragt. Ein bis zweimal pro Woche solltet ihr eurer Haut eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske mit Hyaluron gönnen. Achtung: Lasst in der Menstruationsphase unbedingt die Finger von neuen Produkten. Eure Haut reagiert jetzt besonders empfindlich. Greift also nur zu Produkte, die ihr auch vertragt. 

>>> PMS – was hilft? 5 Hausmittel, die jede Frau kennen sollte

Follikelphase: 6. bis 12. Tag

Nach Ende der Menstruationsphase steigt der Östrogenspiegel wieder leicht an - das macht sich sofort an eurer Haut bemerkbar. Um die Haut von dem Grauschleier zu befreien, eignet sich ein Enzympeeling besonders gut. Die Enzyme spalten die Proteine, welche die Zellverbände der Hornschicht zusammenhalten. Durch das Peeling werden abgestorbene Hautschüppchen schonend entfernt und deine Haut wirkt sofort glatter und feiner. 

Ovulationsphase: 13. bis 18. Tag

Das Östrogenlevel hat in der Zeit um den Eisprung herum seinen Höchststand erreicht und die Haut ist besonders prall, frisch und rein. Für ein straffes Kollagengerüst sorgt zusätzlich eine hohe Menge an Progesteron (auch bekannt als Schwangerschaftshormon). In dieser Phase musst du dir um deine Haut also keine Sorgen machen. Lehn dich zurück und lass in Sachen Pflege alles so wie bisher. 

Lutealphase: 19. bis 28. Tag

Zum Ende des Zyklus sinkt der Östrogenspiegel rapide und die Talgproduktion wird ordentlich angekurbelt. Damit sich gar nicht erst Hautunreinheiten und Pickel bilden, solltest du in dieser Phase deine Haut besonders gründlich reinigen. Achte bei Waschlotionen darauf, dass sie pH-neutral sind, damit sie den natürlichen Säureschutzmantel nicht zu sehr belasten. Ein mildes Peeling direkt vor der Periode hilft, verstopfen Poren vorzubeugen.

>>> Die 7 häufigsten Fehler beim Gesicht waschen​

Pickel und Hautprobleme während und nach der Periode müssen also nicht sein, wenn du auf die richtige Hautpflege setzt. Der Aufwand hält sich absolut in Grenzen und deine Haut und dein Wohlbefinden werden es dir danken. 

Weiterstöbern: 

Periodenblut: Das sagt die Farbe über deinen Körper aus

Periode und Gewicht: Warum du an deinen Tagen zunimmst und was du dagegen tun kannst

Periode verkürzen: Das kannst du tun, wenn deine Menstruation zu lange dauert

5 Fakten über Menstruationsbeschwerden, die du garantiert noch nicht wusstest

Kategorien: