Fiese Sprüche und Macho-GehabeMarijke Amado: So schlimm war es für die 'Mini Playback Show'-Moderatorin als Frau im TV!

Als Marijke Amado in den 90ern die 'Mini Playback Show' im TV moderierte, galt sie bereits als Publikumsliebling. Doch hinter den Kulissen wurde die sympathische Holländerin von ihren männlichen Kollegen oft gedemütigt. 
 

Inhalt
  1. Marijke Amado: TV-Liebling und Planschkuh zugleich
  2. Marijke Amado lässt sich nicht unterkriegen
  3. Was kam nach der 'Mini Playback Show'?

"Alle waren Sieger, auch wenn einer nur gewinnen kann" – diesen fröhlichen Satz sang Marijke Amado in den 90ern am Schluss von jeder Ausgabe der 'Mini Playback Show' und für die Kinder, die sich als ihre größten Musikidole verkleiden und deren Hits auf einer leuchtenden Bühne nachspielen durften, stimmte das auch. Nur die Moderatorin der Kultsendung selbst fühlte sich nicht wie eine Gewinnerin. Warum? Das beschreibt sie in ihrem neuen Buch 'Frauen in den Medien: Immer schön gelassen bleiben', das am 3. Mai erschienen ist. 

Wer nicht mehr weiß, wie das Schlusslied der 'Mini Playback Show' geht, sollte hier auf Play klicken:

 

Marijke Amado: TV-Liebling und Planschkuh zugleich

Die 'Mini Playback Show' war der Höhepunkt in Marijkes Karriere, nicht aber der Anfang. Zuvor hatte die beliebte Niederländerin schon an der Seite von Rudi Carrell (†71) in 'Am laufenden Band' und gemeinsam mit Jürgen von der Lippe (70) beim 'WWF Club' mitgewirkt. Und obwohl sie Rudi Carell als ihren Entdecker ehrt und ihm, wie sie selbst sagt, ewig dankbar sein wird, lässt die heute 65-Jährige keinen Zweifel daran, dass ihre Kollegen früher unmöglich mit ihr umgesprungen sind. 
Im Interview mit der 'Bild'-Zeitung erinnert sich Marijke Amado zum Beispiel daran, zu Beginn ihrer Karriere lediglich als "schmückendes Beiwerk" gesehen worden zu sein. Dementsprechend gingen die selbst ernannten Herren der Schöpfung mit ihr um. 
"Es waren Machos der Unterhaltung und Herrscher der Regie und alle hatten wenig Respekt vor denen, die Röcke trugen", sagte sie über die Männer bei 'Am laufenden Band', wo sie zwischen 1978 und 1979 mitgewirkt hatte. "In der Probe wurde mir 'frauenfreundlich' mitgeteilt, dass ich bitte nicht mit meinem fetten Arsch in die Kamera laufen sollte. Und Rudi [Carrell] schrie auf Niederländisch noch einiges hinter mir her."
Jürgen von der Lippe (70) und Frank Laufenberg (74) verhielten sich am Set des 'WWF Club' (1980) auch nicht besser gegenüber Marijke Amado. "Frank nannte mich 'Planschkuh', auch vor der Kamera. Jürgen meinte, wenn ich mal im Bild war: 'Tu sie weg!'"

Bist du ein echtes 90er-Jahre-Kind? Teste dein Wissen mit dem großen 90er Quiz von Wunderweib!

 

Marijke Amado lässt sich nicht unterkriegen

Ihre bitteren Erfahrungen in einer Welt voller Machos teilt die Moderatorin nicht, um späte Rache zu üben. Marijke Amado möchte etwas ganz anderes erreichen, wie sie gegenüber 'spot on news' betonte:
"Das Buch habe ich nicht geschrieben, um Leute fertigzumachen und es ist auch keine Abrechnung. Meine Intention ist, ein Stück Zeitgeschichte wiederzugeben und zu erzählen, wie es war, wie es sich entwickelt hat und wie es heute ist. Daran kann man sehen, was wir Frauen in den letzten 40 Jahren erreicht haben."

Marijke Amado: „Durch Tiefschläge habe ich fürs Leben gelernt“

 

Was kam nach der 'Mini Playback Show'?

Marijke Amado moderierte die 'Mini Playback Show' von 1990 bis 1998
Foto: KPA / Imago Images / United Archives

1998 wurde Marijke Amado als Moderatorin der 'Mini Playback Show' abgelöst. Von einer deutlich jüngeren Kollegin: Jasmin Wagner, die damals als Techno-Mädchen Blümchen Hits wie 'Herz an Herz', 'Boomerang' und 'Blaue Augen' trällerte. Doch nur drei Monate nach dem Wechsel war das Ende der Musiksendung gekommen. Die Einschaltquoten waren einfach zu schlecht.

Jasmin Wagner alias Blümchen
Foto: Getty Images / Ralf Juergens / Kontributor

Obwohl ihre zahlreichen Fans oft das Gefühl haben, dass Marijke Amado nach dem letzten Mal in der Zauberkugel von der Bildfläche verschwunden ist: So richtig weg war die Niederländerin nie. Immer mal wieder zeigte sie sich im TV, trat unter anderem bei 'Promi Shopping Queen' (wo sie den ersten Platz holte!), 'Grill den Henssler' und 'Zimmer frei!' auf. 
2013 legte sie bei 'Let's Dance' eine heiße Sohle aufs Parkett, wo sie gemeinsam mit Stefano Terrazzino den achten Platz ertanzte.

Marijke Amado und Stefano Terrazzino bei 'Let's Dance'
Foto: Getty Images / Ralf Juergens / Freier Fotograf

Nach ihrem Erfolg bei 'Let's Dance' probierte sich Marijke Amado mehrfach im Reality-TV aus und machte sowohl beim 'Promi-Frauentausch' als auch bei 'Promi Big Brother' mit. 
2016 feierte die Entertainerin dann ihr Debüt als Kabarettistin und brachte ihr eigenes Programm 'Echt wahr?!' auf die Bühne.  

Marijke Amado nach schweren Schicksalsschlägen: „Aber ich lasse mir meine Zuversicht nicht nehmen!“

Auch interessant:

Kategorien: