Andenken für die Ewigkeit

Muttermilchschmuck: Ein Schmuckstück als ganz besondere Erinnerung

Muttermilchschmuck ist der neue Schmuck-Trend für Mamas, die sich nur zu gern an das Stillen ihrer kleinen Schützlinge erinnern. Was genau dahinter steckt? Das erfährst du hier. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Mama hat man eine ganz besondere Erinnerung an seine Stillzeit. Das Band zwischen Mutter und Kind ist in diese Zeit besonders eng und intensiv. Um sich ein Leben lang daran zu erinnern, lassen sich immer mehr Mütter Muttermilchschmuck anfertigen. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Schmuck-Trend? Wie werden die Schmuckstücke hergestellt und kann man Muttermilchschmuck auch selber machen? 

Was ist Muttermilchschmuck?

Die Stillzeit ist für Mütter besonders prägend. Umso schöner ist es, wenn man sich mit einem persönlichem Schmuckstück an diese bedeutsame Zeit erinnern kann. Der Muttermilchschmuck-Trend, der aus den USA langsam nach Europa rübergeschwappt ist, macht das für Mütter möglich. Muttermilch lässt sich nämlich tatsächlich zu wunderschönem Schmuck verarbeiten, wenn sie erstmal in feste Form gebracht wurde.

Das können Muttermilchperlen, die an Halsketten ganz nah am Herzen getragen werden, Armbänder, Ringe oder Ohrringe sein. Es besteht sogar die Möglichkeit einzelne Haarsträhnen oder ein kleines Stück der Nabelschnur in den personalisierten Muttermilchschmuck einarbeiten zu lassen.

Möchtest du ein solches Erinnerungsstück aus Muttermilch haben, kannst du dich an spezielle Anbieter wenden, die den Erinnerungsschmuck für dich herstellen oder aber du probierst dich selbst daran. 

Wir haben mit Yvonne, Mutter von drei Kindern, über ihren eigenen Onlineshop für Muttermilchschmuck gesprochen. Als Andenken an die Stillzeit mit ihren Kindern wollte sie sich Muttermilchschmuck fertigen lassen, kam aber dann auf die Idee: "Das kann ich auch selbst!" Monatelang hat sie ihre Fertigkeiten perfektioniert, bis sie ihren Onlineshop MuMiZauber eröffnet hat. Und jetzt fertigt sie den Schmuck für jede Mami ganz individuell an und erzählt uns, wie der Schmuck aus Muttermilch tatsächlich hergestellt wird.

Auch interessant: Schmuck zur Geburt: Die schönsten Geschenke für Mütter

Wie wird der Muttermilchschmuck hergestellt?

"Der Ablauf ist eigentlich ganz simple", erklärt uns Yvonne. "Die Mamas suchen sich im Vorfeld ein Schmuckstück aus oder schreiben mir ihre Wünsche/Vorstellung. Ist dies erfolgt benötige ich ca. 20ml Muttermilch, die mir die Mama in einem Luftpolsterumschlag zukommen lässt. Trifft die Milch bei mir ein gibt es für die Mama eine Rückmeldung, dass alles gut angekommen ist." 

Und dann beginnt der Zauber. "Die Muttermilch wird als Erstes sterilisiert, und dann weiter verarbeitet.", so die Inhaberin von MuMiZauber weiter. 

Nachdem die Milch sterilisiert und haltbar gemacht wurde, wird sie in aufgespalten und mit Harz verrührt.

"Ist dies erfolgt, wird das Gemisch in die jeweilige gewünschte Form gegossen, getrocknet, geschliffen und mehrfach versiegelt. Viele Mamas lassen sich zusätzlich eine Haarsträhne, Glitzer oder Farbe einarbeiten." 

Auch in besondere Formen, wie zum Beispiel dem "Baum des Lebens", kann die Muttermilch gegossen werden. Das Symbol mit tiefer Bedeutung eignet sich hervorragend um das neue Leben zu feiern und die Stillzeit in Ehren zu halten.

Bei der Verarbeitung ist Yvonne besonders sorgsam: "Ich achte streng darauf, dass keine Beutel verwechselt werden. Den Schmuck, den die Mamas am Ende in den Händen halten, ist auch immer aus ihrer Milch gefertigt!"

Yvonne achtet bei ihrer Arbeit auf jedes kleinste Detail, nur wenn sie mit dem Schmuckstück hundertprozentig zufrieden ist, darf es die Reise zur Mama antreten. "Die Herstellung einer solchen Erinnerung bereitet mir unglaubliche Freude. Für mich ist dies keine Arbeit, sondern viel mehr als das", erklärt die passionierte Schmuckdesignern. Und das sieht man auch!

Wie alt darf die Muttermilch sein?

Möchtest du dir ein Muttermilch-Schmuckstück anfertigen lassen, kannst du frische sowie etwas ältere Muttermilch einsenden. Tatsächlich kann die Milch auch bereits mehrere Jahre alt sein, muss aber in der Zeit eingefroren gewesen sein. Das Alter an sich spielt für die Herstellung keine Rolle. Allerdings solltest du die Muttermilch in flüssiger Form in einem Muttermilchbeutel und einem gut gepolterten Umschlag losschicken und somit unbedingt auftauen bevor sie auf den Postweg geht.

Milch abpumpen: 5 Mythen übers Abpumpen

Muttermilchschmuck pflegen: Darauf solltest du achten

Ist die Milch erstmal zur Perle geformt und kann als Anhänger um den Hals getragen werden, hält sich dein einzigartiges Schmuckstück so lange, wie du gut mit ihm umgehst. 

  • Schmuckstück vor dem Sport, Duschen und Zubettgehen ablegen
  • Parfüm oder Haarspray vor dem Schmuck anlegen auftragen
  • Kontakt mit Schweiß, Alkohol, Salzwasser, Ölen, Cremen und scharfen Reinigungsmittel vermeiden
  • Hitzeeinfluss kann dazu führen, dass die Oberfläche des Schmucks anläuft 
  • Reinigung mit einem weichen, fusselfreien Tuch vornehmen

Schmuck aus Muttermilch selber machen: Schritt-für-Schritt DIY-Anleitung

Dein ganz persönliches Schmuckstück aus Muttermilch musst du aber nicht unbedingt in einer Schmuckwerkstatt in Auftrag geben. Du kannst die Muttermilchperlen für Ketten, Armbänder oder Ohrringe auch ganz nach deinem eigenen Geschmack selbst herstellen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn du noch den Geburtsstein deines Kindes integrierst? Welcher das ist und was der Geburtsstein für das Leben aussagt, erfährst du hier. 

Dafür brauchst du: 

  • 100-200ml Muttermilch
  • Modellierspritzen mit Nadel
  • Harzmischung, z.B. Kristallharz
  • Schmuck-Rohlinge

Und so geht's:

  1. Muttermilch in einem Kochtopf erhitzen und anschließend im Kühlschrank erkalten lassen.
  2. Ist die Muttermilch vollständig abgekühlt, bildet sich eine Fettschicht. Mit der Modellierspritze entnimmst du die Flüssigkeit unter der Schicht. Für die Herstellung des Muttermilchschmucks wird nur das Fett benötigt.
  3. Anschließend die Harz-Mischung anrühren und mit dem Fett der Muttermilch vermischen.
  4. Mischung in die Schmuck-Rohlinge gießen und nach belieben verzieren. 
  5. Nach 24 Stunden sollte das Gemisch komplett ausgehärtet und dein einzigartiges Schmuckstück fertig sein.

Weiterlesen: