Neue Kraft

Patricia Kelly: Nach dem Horrorjahr 2021 - So geht es ihr heute!

Hinter Sängerin Patricia Kelly klingt ein schreckliches Jahr - inklusive Corona-Infektion. Doch wie geht es ihr heute?

Patricia Kelly: Nach dem Horrorjahr 2021 - So geht es ihr heute!
Foto: IMAGO / mix1

Die Liebe ist für die Sängerin das allerwichtigste auf der Welt. Ohne diese wäre Patricia Kelly (52) vielleicht nicht mehr am Leben. 2021 war ein wahres Horror-Jahr für die Sängerin, welches mit einer coronabedingten Lungenentzündung im Krankenhaus gipfelte.

Auch interessant:

Frau Kelly, wie geht es Ihnen heute?

"Hinter mir liegt eine schwere Zeit, aber es geht mir schon viel besser. Ich habe auch wieder angefangen zu arbeiten. Natürlich nicht zu 100 Prozent, aber ich bin auf einem guten Weg. Zum Glück hat sich meine Lunge sehr gut erholt."

Hatten Sie zwischendurch Angst, Ihren Beruf nie wieder ausüben zu können?

"Ich hatte Angst um meine Stimme. Ich habe sie auch immer wieder ganz leise getestet und zwischenzeitlich gemerkt ‚Oh, hier gibt es ein Problem‘. Umso erleichterter war ich, als ich endlich wieder normal singen und sogar etwas im Studio aufnehmen konnte."

Wie haben Sie es geschafft, stark zu bleiben?

"Jeder Mensch kann kaputtgehen. Das Leben ist manchmal sehr hart. Aber wenn wir Menschen um uns herum haben, die uns in dieser Zeit tragen und lieben, dann können wir uns auch wieder reparieren. Die Liebe ist das, was uns am Leben hält. Mein Mann, meine Kinder, meine beste Freundin und meine Geschwister waren alle für mich da. Ich bekam jeden Tag zig Nachrichten mit den Worten ‚Du schaffst das!‘. Ich weiß nicht, ob ich es ohne meine zwei Familien geschafft hätte."

Ihr neuer Song „Unbreakable“ ist Ihrem Mann gewidmet. Was macht Ihre Liebe so unerschütterlich?

"Wir haben tiefen Respekt füreinander und lieben uns einfach sehr. Obwohl ich glaube, Liebe allein reicht nicht. Man muss zueinanderstehen und einander vertrauen. Und es gehört natürlich auch Glück dazu, den richtigen Partner unter Millionen von Menschen überhaupt zu finden. Ich habe Denis auch erst mit 29 Jahren kennengelernt und davor war mein Herz immer nur gebrochen."

Und wie schafft man es, nach 20 Ehejahren die Romantik zu erhalten?

"Wir waren vor Kurzem in Venedig und das war einfach ein Traum. Solche Kurztrips erfrischen die Romantik. Vor Corona sind wir alle drei Monate mal für ein verlängertes Wochenende weggefahren oder hier um die Ecke wandern gegangen. Und auch als unsere Kinder noch klein waren, haben wir die Regel aufgestellt, dass wir jeden Mittwochabend Zeit nur als Paar verbringen."

In Ihrem Musikvideo zu „Unbreakable“ zeigen Sie erstmals Fotos von Ihren Söhnen, als sie noch klein waren …

"Für dieses Lied habe ich eine Ausnahme gemacht, weil unsere Kinder einfach zu Denis und meinem Werdegang dazugehören. Sonst habe ich meine Söhne immer aus der Öffentlichkeit herausgehalten. Sie sollten unbeschwert groß werden, das war mir sehr wichtig. Sie wussten lange gar nicht, dass die Mama überhaupt berühmt ist. Die beiden haben erst mit 13 oder 14 Jahren ein Handy bekommen und waren damit die Letzten in der Klasse. Erst dann haben sie verstanden ‚Oh, Mama ist ja berühmt‘. Jetzt, wo die beiden groß sind, ist das natürlich etwas anderes. Ich habe mit beiden gesprochen und sie meinten ‚Mama, teil die Fotos ruhig‘. Aber ich teile nicht alles, ich habe klare Grenzen: Man wird mich zum Beispiel nie im Schlafzimmer oder im Bikini sehen."

Vorhin haben Sie erwähnt, wie sehr Ihre Sie Geschwister unterstützt haben. Gehen sie Ihnen auch auf die Nerven?

"Es wäre völlig unnormal, wenn das nicht der Fall wäre. Natürlich gehen wir uns auf die Nerven, vor allem wenn man müde ist. Allerdings muss ich sagen, je älter wir werden, desto ruhiger wird es. Die Toleranz untereinander nimmt zu."

Und was sagen Sie zu den Gerüchten, dass unter Ihren Geschwistern ein starker Konkurrenzkampf herrsche?

"Konkurrenz unter Geschwistern ist ganz normal, eine gesunde Konkurrenz belebt sogar das Geschäft. Ich poste zum Beispiel jede neue CD, egal ob von Paddy, Maite oder Kathy in meiner Story. Ich freue mich wirklich von Herzen über deren Erfolge."

Kennst du schon das dunkle Geheimnis des verstorbenen Vaters Dan Kelly? Mehr dazu erfährst du im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Autor: Redaktion Meine Melodie

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / mix1