So geht es ihm wirklich

Peter Weck Schlaganfall - Die ganze Wahrheit kommt ans Licht!

Er hatte noch so viel vor, wollte das Leben ohne Termine genießen. Und nun das! Schauspieler Peter Weck erlitt einen Schlaganfall.

Peter Weck Schlaganfall
Foto: IMAGO/VISTAPRESS

Es hat ihn aus heiterem Himmel getroffen. „Ich konnte plötzlich nicht mehr sprechen, hatte Ausfälle“, erinnert sich der legendäre Wiener. Sechs Wochen war er in Klinik und Reha. Die Folgen sind eine Katastrophe: Er kann nicht mehr laufen, braucht Hilfe und Pflege im Alltag. „Ich habe nur einen Wunsch: Ich möchte wieder auf die Füße kommen“, sagt Peter Weck.

Auch interessant:

Sohn Philip erklärt: "Er hatte großes Glück"

Doch das wird wohl dauern. Exklusiv in DAS NEUE BLATT äußert sich sein Sohn Philipp (52): „Papa ist wieder zu Hause in seiner Wiener Wohnung. Er wird dort intensiv medizinisch und mit Rehabilitationsmaßnahmen betreut. Er hatte das große Glück, dass der Schlaganfall nicht so schwer war wie zunächst vermutet. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Es geht schrittweise voran.“

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seine über 40 Jahre jüngere Freundin steht ihm bei

Die Familie ist an der Seite des Schauspielers. Und seine Freundin Joanna Rzepa (49). „Sie hilft mir menschlich sehr. Und widmet mir all die Zeit, die sie hat“, sagt Peter Weck. Und dann liegt ihm doch noch etwas auf dem Herzen: „Zwischen uns, das ist eine rein menschliche, wunderbare Geschichte. Sie ist ein toller Mensch: lustig und intelligent. Sie tut mir gut.“ Auch deshalb hat Peter Weck die Hoffnung nicht verloren.