Seltene Katzenrassen

9 wunderschöne & exotische Katzenrassen, die nicht jeder hat

Sie haben riesige Ohren, kein Fell oder einen besonderen Blick: Wir zeigen neun außergewöhnliche Katzenrassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das beliebteste Haustier der Deutschen ist und bleibt die Katze. Allein im Jahr 2019 lebten laut Statista.com etwa 14,7 Millionen Hauskatzen hierzulande. Weltweit gibt es 40 anerkannte Katzenarten, die zur Hauskatze zählen. Du bist auf der Suche nach einer besonderen Katzenrasse? Dann haben wir neun außergewöhnliche Arten für dich zum Verlieben. 

1. Savannah-Katze

Die Savannah-Katze ist ein Mix aus wilder afrikanischer Servalkatze und einer Perserkatze. Ihr Markenzeichen sind neben dem tupfenartigen Fell die spitzen XL-Ohren und ihre Körperlänge von bis zu 1,20 Metern bei einer Schulterhöhe von bis zu 45 Zentimetern. Da diese Katzenrasse sehr aktiv ist und viel Freiraum und Bewegung braucht, sollte sie nicht drinnen gehalten werden. Reine Savannah-Katzen zählen zu den teuersten Hauskatzenrassen und kosten zwischen 7000 Euro und 15.000 Euro. In Deutschland unterliegen sie einer Meldepflicht und es gibt nicht selten vorgeschriebene Haltungsbedingungen. 

2. Schottische Faltohrkatze

Die Schottische Faltohrkatze, auch Scottish Fold genannt, wurde 1961 in einem Wurf Bauernhofkatzen entdeckt. Bekannt als Susie sollte sie die Stammmutter der Scottish Fold werden. Durch die Einkreuzung von Hauskatzen und der British Shorthair verbreitete sich diese Rasse, deren nach vorne geneigten Ohren charakteristisch sind. Das Fell ist kurz und dicht, der Kopf breit und rund. Wegen der Mutation, die Knochen und Knorpel der Katze beeinflussen und somit zu Krankheiten führen kann, gilt die Zucht allerdings als umstritten. 

3. Peterbald-Katze

Die russische, athletische Katzenart ist in der Regel nackt oder hat maximal nur sehr dünnes Fell (durch ein Gen verursacht) und fällt durch ihre langen Beine und die spitzen Ohren auf. Sie ist mit der Sphynx-Katze verwandt Die Peterbald-Katze, auch Nachtkatze genannt, mag etwas böse wirken, ist dem Menschen aber wohlgesonnen und gilt als friedlich, neugierig und sehr agil. 

4. Tonkanese-Katze

Diese Katzerasse ist eine Kreuzung aus Burma- und Siamkatze, die aus Thailand stammen. Die Tonkanese steht gerne im Mittelpunkt, schätzt die Aufmerksamkeit des Menschen und ist sehr anhänglich und auf ihn fixiert. Besondere Merkmale sind die strahlenden Augen in Gelb, Blau oder Grün, das seidige Haar und der elegante Gang. Für diese Katzenart zahlt man etwa 500 Euro.

5. American Curl-Katze

Wegen eines Gendefekts sind die Ohren der American Curl-Katze, die 1981 in den USA entdeckt wurde, nach hinten gebogen - im extremsten Fall bis 180 Grad. Ihr Hörvermögen wird dadurch aber nicht beeinflusst. Diese Rasse ist Menschen gegenüber sehr freundlich und auch Kindern wohlgesonnen. Die American Curl gilt außerdem als aufgeweckter Zeitgenosse, ist clever und lebhaft. 

8. Munchkin-Katze

Die charakteristischen kurzen Beine der Munchkin gehen auf eine Genmutation zurück. Dadurch wirkt die Katze kompakt und durch die großen Augen gleichzeitig ziemlich süß. Augrund der verkürzten Beinchen wird sie auch als "Dackelkatze" bezeichnet. Die Munchkin-Katze ist ruhig, neugierig und gesellig. Die in den 80er Jahren in den USA entdeckte Katzenrasse macht vielleicht nicht den Anschein, aber ihr Bewegungsdrang ist genauso ausgeprägt wie bei anderen Katzen: Sie rennt und klettert gerne.

7. Chausie-Katze

Die Chausie ist eine Hybridkatze aus den USA, was bedeutet, dass sie zur Hälfte aus einer Wildart besteht, nämlich der ägyptischen Rohrkatze besteht. Sie hat markante Wangenknochen, lange Beine, einen athletischen Körper und ein kurzhaariges Fell, ist zahm und freundlich, braucht aber ihren Freigang zum Jagen. Daher sollte sie auf keinen Fall als reine Wohnungskatze gehalten werden. 

8. Exotische Kurzhaarkatze

Die berühmteste Exotische Kurzhaarkatze der Welt ist Garfield. Daher gilt die Katzenrasse scherzhaft als die "Perserkatze für Faule." Das aus den USA stammende Tier wird dort Exotic Shorthair genannt und ist eine Kreuzung aus Perserkatze mit Britischer oder Amerikanischer Kurzhaarkatze. Zwar ist diese Art nicht so faul wie ihr Ruf, dennoch gibt sie sich mit wenigen Spielsachen wie einer Schnur zufrieden und ist eine echte Familienkatze.

9. Norwegische Waldkatze

Die buschige Norwegische Waldkatze entwickelte sich wahrscheinlich aus der Kurzhaarkatzen, die von Mitteleuropa Richtung Norwegen eingewandert sind. Diese Katzenrasse kann bis zu 1,30 Metern groß werden (inklusive Schwanz) und fällt durch ihre haarigen Ohren und Pfoten sowie das dichte Fell auf. Ihr wildes Aussehen entspricht auch ihrem Charakter: Die Norwegische Waldkatze jagt und tobt gerne, gilt aber aufgrund ihrer freundlichen Art als "sanfter Riese".