Unwetter in Hessen und BrandenburgTornado-Chaos: So schlimm waren die Unwetter am Wochenende

Am Sonntag sorgten heftige Unwetter in Teilen Mittel- und Süddeutschlands für schwere Verwüstungen. Augenzeugen in Hessen und Brandenburg wollen sogar Tornados gesehen haben. Die starken Gewitter verursachten ein Bahnchaos, das auch am Montag noch anhält.

Inhalt
  1. Bahnchaos dank Tornado, Unwetter & Blitzeinschlag
  2. Tornado oder Superzelle in Hessen?
  3. Tornado-Sichtung in Brandenburg

Am Sonntagabend fegten starke Unwetter über Deutschland. Besonders im Süden des Landes wurde es ungemütlich. Der Wetterumschwung sorgte für Chaos im ganzen Land. Die Zahl der Verletzten steigt immer weiter an. In Hessen waren die Unwetter mehr als heftig. Im Kreis Offenbach spricht das Polizeipräsidium Südosthessen aktuell von 21 Verletzten. Vier von ihnen wurden schwer verletzt, darunter auch ein Kind. Doch die Polizei hatte am Sonntag weit mehr zu tun. "Wir hatten mehr als 300 Alarmierungen binnen zwei Stunden nur für den Landkreis Offenbach", erklärte ein Sprecher der Frankfurter Allgemeinen.

 

Bahnchaos dank Tornado, Unwetter & Blitzeinschlag

Durch das Gewitterchaos kam es auch zu starken Ausfällen im Bahnverkehr. Ein Blitzeinschlag legte ein Stellwerk in Walldorf lahm, sodass der Fernverkehr zwischen Frankfurt und Mannheim in beide Richtungen umgeleitet werden musste. Auch am Montag kommt es noch weiterhin zu Verspätungen und Ausfällen. Es wird wohl noch bis in den Nachmittag hinein dauern, bis sich der normale Ablauf wieder eingependelt hat.

 

Tornado oder Superzelle in Hessen?

Mehrere Augenzeugen wollen in Hessen zudem einen vermeidlichen Tornado gesehen haben. Ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach dementierte diese Vermutung allerdings. Er spricht eher von einer sogenannten Superzelle mit einem „Downburst“, also einer extremen Gewitterfallböe. Dabei dreht sich der Wind sehr stark und bringt Unmengen an Regen und Hagel mit sich. So entsteht eine Art Regenwalze, die alles unter sich begräbt. Gerade in engen Straßenzügen wirkt eine Superzelle schnell ähnlich wie ein Tornado. Straßen und Unterführungen waren überflutet und nicht befahrbar. Zudem wurden am Sonntagabend am Frankfurter Flughafen 41 Flüge annulliert.

 

Tornado-Sichtung in Brandenburg

Doch auch in Brandenburg wollen Augenzeugen einen Tornado gesichtet haben. Die Gemeinde Klaistow im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurde am stärksten von den Windmassen getroffen. Der Luftschlauch soll allerdings nur eine knappe Minute lang zu sehen gewesen sein. Zeit genug, um Äste abzubrechen und Bäume zu entwurzeln.

Aktuell hat sich die Wetterlage laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) aber wieder beruhigt.

Weiterlesen:

Kategorien: