Unsichtbare Gefahr

Vorsicht! Warum Schnee essen gefährlicher ist als gedacht

Schnee essen kommt im Winter vor, gerade wenn ein Kind mal eben Schnee in den Mund steckt. Das ist oft problematisch.

Schnee essen ist nicht unbedingt gesund. (Themenbild)
Schnee essen ist nicht unbedingt gesund. (Themenbild) Foto: BanksPhotos/iStock

Dass Kinder in einem gewissen Alter alles in den Mund nehmen, was ihnen in die Quere kommt, dürfte für viele Eltern längst kein Geheimnis mehr sein. Deswegen machst du dir wahrscheinlich auch im Winter nicht viele Gedanken, wenn die Kleinen mal Schnee essen. Tatsächlich sind die weißen Flocken aber gefährlicher als gedacht.

Schnee essen? Tierkot, Rollsplit und Streusalz: So gefährlich ist es wirklich!

Kaum rieseln die ersten Flocken vom Himmel, sind Klein und Groß gleichermaßen ganz aus dem Häuschen! Ruckzuck werden Winterjacke und Winterschuhe angezogen, um draußen stundenlang Schneemänner oder Schneefrauen zu bauen, Schlitten zu fahren oder Schneeballschlachten auszufechten. Und wenn man zwischen all der Tollerei mal ein bisschen Pause macht und durchschnauft, mampfen manche von uns auch mal Schnee. Essen sollte man das weiße Gold aber nicht immer - und gesund ist es auch nicht gerade.

Manch ein Kind lutscht dabei schon einmal am Eiszapfen, steckt sich Schnee in den Mund oder lässt Schneeflocken auf der Zunge schmelzen. Aber Vorsicht beim Schnee essen! Dass man "gelben" Schnee nicht essen soll, das wissen die Kinder meistens. Doch was ist eigentlich mit frisch gefallenen Schneeflocken?

Tatsächlich kann Schnee auf dem Weg zur Erde ebenso wie Regen Schadstoffe aus verschmutzter Luft aufnehmen. "Regenwasser und Schnee sind keine Nahrungsmittel und nicht keimfrei: Eine Belastung ist zum Beispiel über den Luftpfad mit Verbrennungsprodukten, Stäuben oder mikrobiellen Aerosolen denkbar", so Wolfgang Straff vom Umweltbundesamt gegenüber "ÖKO-TEST".

Besonders in der Nähe von Straßen und generell in dichter bebauten und befahrenen Gebieten ist der Schnee stärker belastet. Das heißt: Auch der auf einer Wiese gefallene Schnee kann mitunter belastet sein. Von Eiszapfen, die an Häusern, Geländern und Co. hängen, mal ganz abgesehen. Oder würdest du Wasser aus der Regenrinne trinken? Genau deswegen ist Schnee essen keine gute Idee.

Liegen die weißen Flocken erst einmal auf dem Boden, können sie Streusalz, was in großen Mengen zu Erbrechen und Durchfall führen kann, oder auch Tierkot und Rollsplit, was bei kleinen Kindern schnell zur Verschluckungsgefahr führt, aufnehmen. Gerade in Split & Granulat sind oftmals Rückstände von Quecksilber, Arsen und Blei enthalten.

Weil es leider gerade oft die Kinder sind, die Schnee essen, ist hier erhöhte Vorsicht angesagt. Auf vielen Wiesen in der Natur sind oftmals auch Kühe oder Schafe unterwegs. Was unter dem Schnee lauert, kann niemand so recht wissen.

Doch auch wenn es eigentlich klar ist, dass du Schnee direkt vom Wegesrand oder auf der Weide vielleicht nicht verspeisen solltest, ist es natürlich immer unklar, wie viele Schadstoffe wirklich im Schnee enthalten sind. Je nachdem, wo du bist, ist es aber auch nicht tödlich, mal Schnee zu essen - du machst es ja in der Regel nicht in Unmengen. Denn da lauert selbst bei sauberem Schnee eine unbekannte Gefahr.

Schnee essen: Keine Mineralien oder Elektrolyte - Experte rät davon ab

Sollte frischer Schnee im Falle des Falles tatsächlich völlig keimfrei oder schadstofffrei ein, ist er selbst dann nicht unbedingt gesund oder gar zum Verzehr zu empfehlen. Tatsächlich enthält Schnee keine Mineralien oder Elektrolyte, wie es beispielsweise Trinkwasser tut. Ist er erst einmal geschmolzen, wirkt er wie destilliertes Wasser und entzieht dem Körper wichtige Spurenelemente.

Auch wenn eine "geringfügige Aufnahmemenge von Regenwasser aus Schnee" in den meisten Fällen "gesundheitlich unbedenklich" ist, rät Wolfgang Straff davon ab, eine größere Menge Schnee zu essen.

Falls du wirklich Durst hast, lohnt es sich, dafür vielleicht mal rein zu gehen und ein warmes Getränk zu dir zu nehmen, Wasser zu trinken oder eine Thermoskanne mit warmem Tee mitzunehmen. Der tut auf jeden Fall gut und wärmt - im Gegensatz zum Schnee essen, denn damit tust du deinem Körper oder dem deines Kindes keinen Gefallen.

Plötzlich Schnee auf dem Dachboden - was kann man dagegen tun? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild & Social Media: BanksPhotos/iStock