Sitzordnung mit PlanWolfgang Pauritsch: Der „Bares für Rares“-Star lüftet sein größtes Geheimnis!

Seit 250 Folgen ist Wolfgang Pauritsch dabei. Und seit 250 Folgen sitzt er in der Mitte der Händlerrunde in der ZDF-Show „Bares für Rares“. An sich nichts Ungewöhnliches. Doch hinter der Sitzordnung steckt ein ausgefeilter Plan.

„Bares für Rares“ ist eine Show in der die unterschiedlichsten Trödelschätze geschätzt und gekauft werden. Wolfgang Pauritsch ist schon lange dabei und weiß, wie der Hase läuft. Noch besser weiß er aber, wo er zu sitzen hat, um für ein gutes Klima zu sorgen. „Ich komme mit allen gut aus. Deswegen sitze ich auch in der Mitte – als ruhender Pol“, verrät Wolfgang Pauritsch der „Bild“.

Seit Anfang 2013 ist er dabei und wollte eigentlich nur 50 Sendungen machen, doch es wurden mehr. Die Faszination für Antiquitäten ist einfach zu groß. Nicht nur für ihn, sondern auch für die Zuschauer. „Ich glaube, das Interesse ist so groß, weil jeder mal etwas geerbt hat oder noch etwas erben wird“, sagt der Händler, der ein Antiquitätengeschäft im Allgäu besitzt. „Die Zuschauer des ZDFs sind ja im Schnitt älter und erinnern sich bei manchen Gegenständen an ihre Vergangenheit.“

Nostalgie und eine ruhige Mitte am Händlertisch, das ist also das Geheimrezept – nicht nur der Show „Bares für Rares“, sondern auch für Pauritsch selbst. Wer die Show schon mal gesehen hat, dem wird die lockere Art des Händlers bekannt sein.

Weiterlesen

>>> "Bares für Rares": Frisurschock bei Fabian Kahl - die Haare sind ab!

>>> „Bares für Rares": Darum rasten die Händler aus

>>> Bares für Rares: Flohmarkt-Gemälde entpuppt sich als Kunstschatz

Kategorien: