Diese 13 Lebensmittel kann man tatsächlich einfrieren!

ww einfrieren eier
Faszinierend, was sich alles einfrieren lässt!
Foto: iStock

Diese Lebensmittel gehören eingefroren!

In Ihrem Tiefkühlfach finden sich nur Eiscreme, Pizza und Fischstäbchen? Dann sollten Sie die mal schnell beiseite räumen und Platz machen für diese 13 Lebensmittel, die Sie wohl nie im Tiefkühlfach vermutet hätten.

EinigeLebensmittel verstaut man intuitiv im Kühlschrank. In Fach eins, zwei oder drei. Doch eigentlich könnte man sie auch einfrieren. Nur Mut, bei diesen Lebensmitteln:

1. Nüsse

Ja, Sie haben richtig gelesen: Nüsse halten sich im Tiefkühlfach länger! Der Grund: Die Öle in den Nüssen frieren ein und lassen sie so nicht ranzig werden. Diese Nachricht erfreut vermutlich jeden, der Nüsse gerne auf Vorrat kauft. Nüsse sollte man am besten tatsächlich immer vorrätig haben: Sie sind gut für Herz und Kreislauf, sind eiweiß- und ballaststoffreich, liefern ungesättigte Fettsäuren und eignen sich zudem super zum Naschen, Backen und Kochen.

2. Gekochter Reis

Wer kennt es nicht? Da kocht man Reis und – es ist zu viel! Schließlich enthält Reis viele komplexe Kohlenhydrate und macht so schnell und lange satt. Wegschmeißen müssen Sie den Rest aber nicht! Luftdicht verschlossen können Sie auch gekochten Reis im Tiefkühlfach lagern. Sobald Sie ihn wieder benötigen, können Sie ihn problemlos wieder aufwärmen – zum Beispiel mit Zugabe von Kokosmilch .

3. Geriebener Käse

Es gibt soooo viele Gerichte, die man mit geriebenem Käse überbacken kann. Dabei reibt man oft zu viel Käse oder kauft fertig geriebenen ein – da bleibt eine Menge ungenutzt. Wegwerfen? Nö! Den geriebenen Käse können Sie einfach in Gefrierbeutel stecken und einfrieren – bis das nächste Gericht mit überbackenem an der Reihe ist.

4. Reife Bananen

Reife Bananen schmecken oft am besten – werden aber nur allzu schnell überreif. Damit Sie nicht in den Müll wandern müssen, können Sie sie einfrieren. Steht demnächst ein Smoothie an, können Sie auf die gefrorenen Bananen zurückgreifen. Auch zum Müsli, dem Backen von Bananenbrot oder für frittierte Bananen können sie noch verwendet werden.

5. Wein

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch Wein lässt sich einfrieren! Wenn Sie vom letzten Weinabend noch etwas übrig haben, können Sie den Rest in einen Eiswürfelbehälter füllen und einfrieren. Wofür das ganze? 1. Für die leckere Weinsoße, die bestimmt demnächst auf ihrem Speiselan steht: Einfach den Wein-Würfel in die Pfanne zur Soße schmeißen. 2. Um den beim nächsten Weinabend den Wein zu kühlen, der nicht im Kühlschrank war: Statt Eiswürfel, die Wien-Würfel in den warmen Wein (oder Sangria)hinzufügen. So wird er auch nicht wässrig.

6. Sekt & Champagner

Was für Wein gilt, gilt auch für Blubbergetränke wie Sekt und Champagner. Diese speziellen Eiswürfel eignen sich auch super, um ein Glas Orangensaft aufzupeppen ;-)

7. Ungekochter Bacon

Bacon taut bei Zimmertemperatur ziemlich schnell auf. Deswegen eignet es sich gut, um es auch scheibenweise einzufrieren. Bei Bedarf einfach die gewünschte Menge auftauen – fertig. Am besten hüllen Sie die Bacon-Scheiben in Backpapier ein und dann in einen Gefrierbeutel. Ab in die Gefriertruhe!

8. Butter

Es ist die Geheimwaffe von vielen Bäckern: Eingefrorene Butter ! Die eignet sich zum Beispiel für Pasteten oder Keksteig. Die Butter zum Einfrieren in der Original-Verpackung belassen und in einer luftdichten Tüte im Gefrierschrank lagern.

9. Frische Kräuter

Frische Kräuter kann man auf zweierlei Weise einfrieren. 1. Klein hacken, in Eiswürfelbehälter geben und mit Wasser auffüllen. Einfrieren. Diese Kräuter-Eiswürfel sind klein portioniert und sie können jedes Mal nur so viele davon auftauen, wie Sie gerade brauchen. Sie eignen sich auch sehr gut als Zugabe für Soßen. 2. Die gewaschenen und trocken getupften Kräuter auf einem Leintuch ausbreiten und mit Klarsichtfolie bedecken. So können Sie die Kräuter ebenfalls im Gefrierfach lagern.

10. Keksteig

Ob selbstgemacht oder eine Fertigmischung: Den Teig in kleinen Portionen auf einem Leintuch verteilen und einfrieren. Sind die Portionen einmal eingefroren, können Sie sie in einem Gefrierbeutel verstauen und so im Tiefkühlfach lagern. So haben Sie den Teig immer parat – ganz gleich wann Ihnen danach ist, Kekse zu backen. Denken Sie daran, die Kekse aus gefrorenem Teig etwa zwei Minuten länger zu backen als üblich.

11. Brot

Brot kann man einfach in Alu-Folie packen und in einem Gefrierbeutel tiefkühlen. Fünf bis zehn Minuten bei etwa 150 Grad im Ofen auftauen – und schon können Sie das Brot genießen. Tipp: Frieren Sie nur frisches Brot ein! Ist es einmal trocken, wird es auch nach dem Einfrieren und wieder Auftauen nicht viel besser schmecken.

12. Eigelb und –weiß

Für Eier gilt das gleiche wie für Wein und Kräuter: Eiswürfelbehälter müssen her! So können Sie zum Beispiel Eiweiß und Eigelb separat einfrieren. Dabei gilt: Die eingefrorenen Eiweißwürfel können Sie getrost in der Pfanne für ihr Omelett auftauen. Beim Eigelb gilt: Erst auftauen lassen und dann erst zum Backen verwenden.

13. Schlagsahne

Auf Backpapier, das mit einer Wachsschicht bezogen ist, können Sie löffelweise Portionen Schlagsahne einfrieren. Sind die Portionen eingefroren, können Sie sie in einem Gefrierbeutel aufbewahren. Wofür das Ganze? Zum Beispiel, um die nächste Tasse heiße Schokolade damit aufzupeppen. Die gefrorene Sahne wird so direkt in ihrer Tasse auftauen…mmmhhh…

Kategorien: