Preiswerter GenussGünstig kochen: 7 leckere Rezepte unter 5 Euro

Es ist gar nicht schwer, günstig zu kochen und gleichzeitig etwas Leckeres auf den Tisch zu zaubern. Hier kommen sieben tolle Rezepte, die fantastisch schmecken und gut für deinen Geldbeutel sind.

Inhalt
  1. Bärlauch-Erbsensuppe
  2. Gefüllte Zucchini in Tomatensoße
  3. Spinat-Kartoffel-Gratin
  4. Kartoffel-Curry mit Zuckerschoten, Möhren und Frühlingszwiebeln
  5. Spitzkohl-Spätzle-Pfanne mit Chorizo und dicken Bohnen
  6. Pellkartoffeln mit Barbecue-Mett und Sour Cream
  7. Ratatouille-Risotto

Dürfen wir servieren: Pellkartoffel mit Barbecue-Mett, eine Spitzkohl-Spätzle-Pfanne mit Chorizo und ein gratiniertes Ratatouille- Risotto. Was allen drei gemeinsam ist? Keines der Gerichte kostet mehr als 5 Euro pro Person, teilweise liegen sie sogar unter 2 Euro pro Person.

Kleiner Tipp: Viele der Gerichte lassen sich problemlos einfrieren und mit wenigen Handgriffen zu ganz neuen Leckereien für den nächsten Tag verwandeln. Das ist nicht praktisch und zeitsparend, sondern spart sogar noch mehr Geld. Unsere sieben Rezepte sind der beste Beweis dafür, dass günstig kochen einfach und keineswegs weniger lecker ist!

Kühlschrankkuchen: 7 Rezepte ohne Backen!

 

Bärlauch-Erbsensuppe

Dieses leckere Rezept kostet nicht mehr als 5 Euro pro Person!
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 8 Lauchzwiebeln
  • 250 g Kartoffeln 
  • 2 EL Olivenöl
  • 600 ml Gemüsebrühe 
  • 300 g tiefgefrorene Erbsen 
  • 1/2 Bund Bärlauch
  • 1/2 Topf Pfefferminze
  • Salz
  • Pfeffer 
  • 2 EL Crème fraîche

Zubereitung

  1. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und würfeln. Öl in einem Topf erhitzen. Lauchzwiebeln und Kartoffeln darin ca. 1 Minute andünsten. Brühe dazugießen, aufkochen und ca. 15 Minuten köcheln.
  2. Erbsen dazugeben, aufkochen und ca. 3 Minuten köcheln. Bärlauch und Minze waschen, trocken schütteln, Blättchen von den Stielen zupfen, grob hacken und, bis auf etwas zum Bestreuen, in die Suppe geben. Topf vom Herd nehmen und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, in Schalen füllen, Crème fraîche und Kräuter in die Schalen verteilen.

Gebackene Kichererbsen & Co.: Die 5 besten Suppentoppings

 

Gefüllte Zucchini in Tomatensoße

Günstiger Genuss für Veggies!
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 4 Zucchini (à ca. 300 g)
  • 350 g Fetakäse
  • 250 g Sojasahne
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2-1 TL Curry
  • Salz, Pfeffer
  • 6-8 Stiele Oregano
  • 1 Packung (500 g) fein passierte Tomaten 
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Zucker
  • 3 Stiele Petersilie

Zubereitung:

  1. Zucchini putzen, waschen und längs halbieren. Mit einem Teelöffel entkernen. 3/4 des Inneren in eine Schüssel geben. Hälfte des Fetas hineinbröseln. 125 g Sojasahne zufügen. Mit Curcuma, Curry, Salz und Pfeffer würzen. Mit einem Pürierstab fein pürieren.
  2. Oregano putzen, waschen, trocken schütteln, Hälfte der Blättchen von den Stielen zupfen und fein hacken. Tomaten, 125 g Sojasahne, gehackten Oregano, Zimt, Salz, Zucker und Pfeffer verrühren. In eine ofenfeste Form geben. Halbierte Zucchini mit der Öffnung nach oben in Soße setzen.
  3. Pürierte Zucchini-Fetamischung darin verteilen. Restlichen Feta zerbröseln und auf die Schiffchen verteilen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) 30–40 Minuten backen.
  4. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zucchini aus dem Ofen nehmen, mit Petersilie bestreut und restlichen Oregano garniert anrichten. Dazu schmeckt Bulgur.

Vegetarischer Auflauf: So viel mehr als Lasagne

 

Spinat-Kartoffel-Gratin

Wir sind von diesem leckeren Gratin begeistert. 
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 50 g getrocknete Tomaten
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 kg Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 5 EL Butter
  • Salz
  • frisch geriebene Muskatnuss 
  • 2 EL Mehl
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • 1/4 l Milch
  • 150 g Blauschimmelkäse 
  • Pfeffer
  • 1 Scheibe Weißbrot
  • Fett für die Form

Zubereitung:

  1. Tomaten grob schneiden und in kaltem Wasser einweichen. Kartoffeln waschen und in reichlich kochendem Wasser ca. 20 Minuten garen. Unter kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und pellen.
  2. Spinat gründlich waschen, putzen. Zwiebel schälen und fein würfeln. 1 EL Butter erhitzen und Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Spinat dazugeben und im geschlossenen Topf zusammenfallen lassen. Mit Salz und Muskat abschmecken.
  3. Für die Soße 2 EL Butter in einem Topf schmelzen. Mehl einrühren und kurz anschwitzen. Brühe und Milch unter Rühren zugießen. Aufkochen, 3–5 Minuten kochen lassen. Käse grob würfeln, in der Soße schmelzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tomaten in ein Sieb gießen und in die Soße geben.
  4. Kartoffeln in Scheiben schneiden. Spinat leicht ausdrücken. Kartoffeln und Spinat abwechselnd in eine gefettete Auflaufform geben. Dabei jede Schicht mit etwas Soße begießen. Mit Kartoffel abschließen. Weißbrot zerbröseln. Weißbrotbrösel und 2 EL Butter in Flöckchen auf dem Gratin verteilen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 30–45 Minuten backen.

Knusprige Kartoffelschalen: Chips selber machen

 

Kartoffel-Curry mit Zuckerschoten, Möhren und Frühlingszwiebeln

Lecker und günstig: Dieses Curry hat es in sich!
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 250 g Zuckerschoten
  • 300 g Möhren
  • 1 Bund (250 g) Lauchzwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück (ca. 1,5 cm) Ingwer
  • 3-4 Kaffir-Limettenblätter
  • 800 g Kartoffeln
  • 2-3 EL Öl
  • 40-50 g gelbe Currypaste
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Dose (400 g) cremige Kokosmilch
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 4-5 Stiele Minze
  • 250 g griechischer Sahne-Joghurt
  • 4-5 EL Milch
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung:

  1. Zuckerschoten putzen und waschen. Möhren schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Kaffir-Limettenblätter waschen und trocken schütteln. Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden.
  2. Öl in einem Topf erhitzen. Kartoffeln, Möhren, Ingwer, Knoblauch, Lauchzwiebeln, bis auf etwas zum Bestreuen, und Kaffir-Limettenblätter zufügen. Unter Wenden darin andünsten. Currypaste zufügen, unter Wenden kurz mit andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Kokosmilch und Brühe ablöschen, aufkochen und zugedeckt 15–18 Minuten garen. Zuckerschoten 2–3 Minuten vor Ende der Garzeit zufügen.
  3. Inzwischen Minze waschen, trocken schütteln, einige Blättchen zum Garnieren zur Seite legen. Restliche Blätter in feine Streifen schneiden. Joghurt und Milch glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Minzstreifen unterrühren. Kartoffelcurry nochmals mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Kartoffelcurry in einem Topf, mit Lauchzwiebeln bestreut, anrichten. Minzjoghurt mit Minzblättchen garniert in einem Schälchen dazureichen.

One Pot Rezepte: Raffinierte und einfache Gerichte

 

Spitzkohl-Spätzle-Pfanne mit Chorizo und dicken Bohnen

Günstig muss nicht gleich trist heißen, beweist diese aufregende Spätze-Pfanne!
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 400 g tiefgefrorene dicke Bohnen
  • 1/2 Kopf (ca. 400 g) Spitzkohl
  • 1/2 Bund Salbei
  • 1 Packung (400 g) frische Spätzle (Kühlregal)
  • Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • 300 g Chorizo-Wurst250 ml Gemüsebrühe

Zubereitung:

  1. Dicke Bohnen in kochendem Salzwasser 4–5 Minuten garen. Spitzkohl in Spalten schneiden. Strunk und äußere Blätter entfernen. Kohl in Stücke schneiden, dabei dicke Blattrispen entfernen. Kohl waschen und abtropfen lassen. Bohnen in kaltem Wasser abschrecken und weiße Haut entfernen. Salbei waschen, trocken tupfen und, bis auf etwas zum Garnieren, Blättchen von den Stielen zupfen und grob hacken.
  2. Spätzle in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung zubereiten.
  3. 1 EL Öl und 2 EL Wasser in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. Kohl darin unter Wenden 1–2 Minuten dünsten, Flüssigkeit verdunsten lassen und 1–2 Minuten zu Ende braten. Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen. Spätzle abgießen und kalt abschrecken. Würste pellen und in Scheiben schneiden. 1 EL Öl im Bratfett erhitzen. Würste darin unter Wenden 2–3 Minuten braten. Spätzle zugeben und 2–3 Minuten weiterbraten. Kohl, Bohnen und Brühe zugeben und kurz erwärmen, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anrichten und mit Salbei garnieren.

Rosenkohl im Backofen zubereiten: So wird er richtig lecker!

 

Pellkartoffeln mit Barbecue-Mett und Sour Cream

Gaumenschmauß für alle Kartoffel-Liebhaber!
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 8 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Zwiebel 
  • 1 EL Öl
  • 500 g Schweinemett
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Flasche (250 g) Barbecue-Soße
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 Möhren
  • 1 Packung (400 g) Krautsalat
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 150 g Sour Cream
  • 150 g Vollmilch-Joghurt

Zubereitung

  1. Kartoffeln gründlich waschen und in kochendem Wasser 25-30 Minuten weich kochen.
  2. Zwiebel schälen und klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel darin glasig dünsten. Mett zugeben und grob krümelig ca. 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Barbecue-Soße und Brühe zugeben und 12–15 Minuten köcheln.
  3. Inzwischen Möhren schälen, waschen und klein raspeln. Krautsalat und Möhrenraspel vermengen. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in kleine Röllchen schneiden. Sour Cream, Joghurt und Hälfte des Schnittlauchs vermengen.
  4. Kartoffeln abgießen, längs einschneiden, auseinanderbrechen und auf Tellern anrichten. Barbecue-Mett über die Kartoffeln geben, darauf je 1 TL Sour Cream geben und mit Schnittlauch bestreuen. Salat und übrige Sour Cream dazu servieren.

Risotto Rezept: Cremig - ohne Rühren!

 

Ratatouille-Risotto

Das Risotto eignet sich perfekt für eine leckere Resteverwertung.
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zutaten (4 Personen):

  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • gut 1 l Gemüsebrühe
  • 25 g Butter
  • 400 g Risotto Reis
  • 300 ml trockener Weißwein
  • 1 Zucchini (ca. 250 g)
  • 500 g rote und gelbe Paprikaschoten
  • 300 g reife Tomaten
  • ca. 3 Stiele Salbei
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 75 g frisch geriebener Parmesankäse
  • 125 g Mascarpone
  • evtl. Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln fein würfeln, Knoblauch hacken. Brühe aufkochen. Butter in einem Topf erhitzen, die Hälfte der Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Reis zufügen und unter Rühren ebenfalls glasig dünsten. Weißwein zugießen und einköcheln lassen. Etwas heiße Brühe zugießen, bis der Reis bedeckt ist und so lange köcheln lassen, bis der Reis die Brühe aufgesogen hat. Dann immer wieder heiße Brühe nachgießen und offen bei schwacher bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Risotto sämig ist (25–30 Minuten). Zwischendurch umrühren.
  2. Zucchini, Paprika und Tomaten putzen, waschen und abtropfen lassen. Gemüse würfeln. Salbei waschen, trocken schütteln und die Blättchen hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, restliche Zwiebeln und Knoblauch, sowie Paprika, Zucchini und Salbei darin 4–5 Minuten andünsten. Tomaten zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt ca. 5 Minuten schmoren. Fertiges Ratatouille mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. 350 g Parmesan und Mascarpone in des fertige Risotto rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Risotto in eine gefettete ofenfeste Form geben und das Ratatouillegemüse darauf verteilen. Mit 25 g Parmesan bestreuen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 225 °C/ Umluft: 200 °C/ Gas: Stufe 4) ca. 5 Minuten überbacken. Nach Belieben mit Petersilie garnieren.
 

Hier findest du weitere Rezepte:

Kategorien: