Kleine Karottenkunde3 Dinge, die du über Karotten wissen musst

Wir verwenden sie alltäglich, aber verwenden wir sie richtig? Karotten sind vielfältig, gesund und lecker. Bei der Lagerung und Zubereitung gilt es jedoch ein paar Tricks zu beachten. Wusstest du, wie man Möhren wieder knackig macht?

Karotten, Möhren, Wurzeln, oder wie man sie auch nennen mag, sind fester Bestandteil der deutschen - und internationalen - Küche. Kein Wunder, denn sie sind vielfältig einsetzbar. Aus ihnen lassen sich nicht nur wunderbar wärmende Eintöpfe zaubern, sondern auch Salate, Puffer oder sogar Kuchen.

Aufgrund ihrer milden Süße sind Möhren bereits bei Kindern ein beliebtes Gemüse. Hier spielt jedoch nicht nur der Geschmack eine Rolle. Karotten wird eine heilende Wirkung zugesprochen, sie schonen den Magen und können gegen Durchfall helfen. Gleichzeitig enthält das Wurzelgemüse viel Beta-Carotin, das unter anderem Augen und Haut stärkt.

6 Hausmittel gegen Durchfall: Geriebener Apfel und Karotten helfen

Um Möhren richtig genießen zu können, muss man jedoch einige Dinge beachten. Zum Beispiel verlangt das Gemüse eine besondere Lagerung, um nicht schrumpelig zu werden. Und sollte das doch einmal passieren, kein Problem: Es gibt einen einfachen Trick, wie Karotten wieder knackig werden.

 

3 Dinge, die du über Möhren wissen solltest

Karotten sind länger haltbar, wenn man sie vor der Lagerung nicht wäscht!
Karotten sind länger haltbar, wenn man sie vor der Lagerung nicht wäscht!
Foto: iStock / PeopleImages

Karotten aufbewahren

Richtig gelagert, können Möhren über Monate haltbar sein. Dafür sollten die Blätter nach dem Kauf entfernt, die Möhren aus der Verpackung entnommen und darauf geachtet werden, dass die Möhrenspitzen noch nicht grünlich erscheinen. Dann mögen es Karotten vor allem dunkel, kühl und gerne etwas feucht. Im Gemüsefach des Kühlschranks fühlen sie sich wohl. Besonders frisch bleibt das Gemüse, wenn man es mit einem feuchten Küchenpapier umwickelt. Gewaschen werden sollten die Möhren vorher jedoch nicht! Alternativ kann man Karotten auch im Keller lagern.

Achtung: Möhren und reife Tomaten, Äpfel oder Birnen verstehen sich nicht. Sie sollten unabhängig voneinander aufbewahrt werden, da die Karotten sonst einen bitteren Geschmack entwickeln können.

Ungesund! Diese Lebensmittel solltest du niemals kombinieren!

Karotten kochen

Möhren brauchen etwa fünf bis zehn Minuten zeit, um zu garen. Die Garzeit verkürzt sich, je kleiner die Karotten geschnitten werden. Das Gemüse einfach schälen und in Salzwasser kochen. Tipp: Gib nach dem Abgießen ein wenig Fett über die Möhren. Das braucht der Körper, um die Nährstoffe der Möhre verarbeiten zu können. 

Karotten wieder knackig machen

Die Möhren sind doch schrumpelig geworden? Dann gibt es einen einfachen Trick aus Großmutters Küche. Fülle einen Topf mit kaltem Wasser und lege die Möhren hinein. Nach etwa zwei Stunden sind die Karotten wieder knackig! Das liegt daran, dass sie sich an der fehlenden Flüssigkeit bedienen und auftanken. 

Appetit bekommen? Hier findest du leckere Rezepte mit Karotten:

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
#wunderbarECHT

Die Wunderweib-Welt 2

Beliebte Themen und Inhalte