VerdauungsproblemeGeriebener Apfel und Karotten als Hausmittel bei Durchfall

Salzstangen und Cola als Hausmittel gegen Durchfall? Von wegen! Geriebener Apfel und Karotten helfen wirklich, ihn zu lindern.

Inhalt
  1. Warum sind Äpfel und Karotten gute Durchfall-Hausmittel?
  2. Morosche Karottensuppe als Notfall-Tipp
  3. Was für Hausmittel gibt es sonst noch gegen Diarrhö?
 

Warum sind Äpfel und Karotten gute Durchfall-Hausmittel?

Sowohl Äpfel als auch Karotten sind reich an Pektin, einem Ballaststoff. Er ist wasserlöslich, quillt dadurch in Flüssigkeiten auf und verdickt sie. Das funktioniert auch bei flüssigem Stuhl, also Durchfall. Die Kotkonsistenz verfestigt sich, die unangenehmen Symptome der Magen-Darm-Grippe lassen nach und die Verdauung kann sich wieder beruhigen.

Darüber hinaus kann Pektin die Durchfall-Auslöser - Bakterien, Viren oder unverträgliche Nahrungsbestandteile - binden und dem Körper helfen, sie auszuscheiden.

Am leichtesten verfügbar ist der Stoff, wenn die Karotten oder Äpfel gerieben oder weichgekocht wurden.

 

Morosche Karottensuppe als Notfall-Tipp

Nicht nur geriebener Apfel, auch Möhrensuppe hilft super gegen Durchfall. Besonders wirksam: die Morosche Karottensuppe. Sie gilt als Wundermittel gegen Verdauungsbeschwerden bei Erwachsenen, Kindern und sogar Hunden. Entwickelt wurde das Rezept vom Kinderarzt Ernst Moro zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Das brauchst du:

  • 500 g Karotten
  • 3 g Salz
  • 2 l Wasser

Und so geht's:

  1. Wurzeln kleinschneiden und mit einem Liter Wasser in einem Topf weichkochen.
  2. Mindestens 90 Minuten köcheln lassen.
  3. Karotten pürieren und mit einem Liter kochendem Wasser auffüllen.
  4. Morosche Karottensuppe salzen.

Nun ist die Möhrensuppe fertig. Iss sie am besten lauwarm und in kleinen Bissen - so ist sie noch leichter bekömmlich. Wenn es dir wieder besser geht und du dich wieder an festere Nahrung heranwagst, kannst du die Karottensuppe auch noch mit mageren Fleischstücken ergänzen.

Auch das tut gut: Indische Flohsamen: Wundermittel bei Verdauungsbeschwerden

 

Was für Hausmittel gibt es sonst noch gegen Diarrhö?

Damit das Leiden bald ein Ende hat, kannst du noch weitere Hausmittel ausprobieren. Dazu gehören:

  • Heilerde bindet ähnlich wie Pektin Giftstoffe und verdickt Flüssigkeiten.
  • Salbeitee aus frischen Salbeiblättern lindert Entzündungen und Blähungen.
  • Getrocknete Heidelbeeren gekaut oder als Tee beruhigen die Verdauung. Achtung! Frische Blaubeeren regen sie an.
  • Reisbrei und Haferschleim sind gut bekömmlich und wirken stopfend.
  • Bananen enthalten wie Äpfel und Karotten Pektin, außerdem helfen sie, den Kalium- und Magnesiumverlust auszugleichen.

Im Video oben bekommst du dazu noch ein paar Tipps.

Ebenfalls hilfreich sind ein paar Tage Ruhe und eine Wärmflasche auf dem Bauch, die bei Krämpfen entspannend wirkt. Ansonsten gilt: trinken, trinken, trinken. Stilles Wasser, lauwarmer Kräutertee oder eine Elektrolytlösung aus der Apotheke sind als Getränke ideal.

Brauchst du noch ein paar Tipps? Magen-Darm-Grippe: Diese 8 Hausmittel helfen gegen Erbrechen und Durchfall

Wichtig: Sollte dein Durchfall mehr als drei Tage anhalten oder besonders stark sein, geh lieber zum Arzt. Es könnte eine bakterielle Magen-Darm-Entzündung (Gastroenteritis) dahinterstecken, zum Beispiel mit Campylobacter oder Kolibakterien, die mit Antibiotika behandelt werden muss.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kategorien: