Vorsicht7 Erziehungs-Fehler, die das Leben deines Kindes ruinieren können

Die Erziehung eines Kindes ist eine wichtige Aufgabe. Diese Fehler sollten dabei deshalb besser vermieden werden.

Inhalt
  1. Zu viele Zurechtweisungen
  2. Wichtige Ereignisse im Leben des Kindes verpassen
  3. Die Meinung des Kindes ignorieren
  4. Keine Kommunikation mit dem Kind
  5. Keine körperliche Zuneigung
  6. Inkonsequenz bei der Erziehung
  7. Nur Ratschläge von anderen annehmen

Bei der Erziehung ihres Kindes haben Eltern eine große Verantwortung, denn die Art und Weiße, wie ein Kind aufwächst, beeinflusst dieses später das ganze Leben lang. Gleichzeitig gilt aber auch: Jeder Nachwuchs hat andere Bedürfnisse und deshalb ist die Erziehung eine individuelle Sache und unterscheidet sich deshalb von Kind zu Kind.

Und natürlich gilt auch: Keine Familie ist perfekt! Dennoch gibt es einige allgemeine Fehler, die bei der Erziehung gemacht werden und langanhaltende Folgen haben können. Diese sieben Fehler sollten am besten vermieden werden, denn sie können dem Glück der Kleinen im schlimmsten Fall sogar schaden.

 

Zu viele Zurechtweisungen

Den Nachwuchs darauf aufmerksam zu machen, wenn er oder sie etwas falsch gemacht hat, ist in den vielen Fällen wichtig, denn dadurch lernt das Kind den Unterschied zwischen Richtig und Falsch. Allerdings können Eltern es mit den Zurechtweisungen auch übertreiben. Wenn selbst bei den kleinsten Missgeschicken direkt geschimpft wird, kann dies zu Verhaltensproblemen führen und das Selbstwertgefühl leiden. Zudem kann ständige Kritik auch ein schlechtes Verhältnis zwischen Eltern und Kind bedingen.

 

Wichtige Ereignisse im Leben des Kindes verpassen

Viele Eltern kennen das: Neben der Erziehung des Kindes spannen sie auch der Beruf und die alltäglichen Verpflichtungen ein. All den Aufgaben gerecht zu werden, ist da oftmals gar nicht so einfach. Doch Mütter und Väter sollten unbedingt aufpassen, dass bei all dem der eigene Nachwuchs nicht zu kurz kommt. Denn es ist wichtig, die entscheidenden Etappen im Leben der Tochter oder des Sohnes nicht zu verpassen, denn viele dieser Ereignisse, wie beispielsweise das erste Wort, die erste Einschulung oder auch der erste Liebeskummer, kommen nicht wieder. Aber auch kleinere Erlebnisse wie ein Fußballspiel sollten beachtet werden, denn damit fühlt sich dein Kind von dir wertgeschätzt und geliebt.

 

Die Meinung des Kindes ignorieren

Oft kommt es vor, dass Mütter und Väter glauben, dass sie wissen, was für ihr Kind das Beste ist und Sätze wie "Werde erst einmal erwachsen." hören Jungen und Mädchen während ihrer Kindheit bestimmt sehr häufig. In einigen Fällen wissen Eltern durch ihre Lebenserfahrung tatsächlich wahrscheinlich besser, was zu tun ist, doch die Meinung des Nachwuchses gänzlich zu ignorieren, ist keine gute Idee. Denn wenn ein Kind nie seine eigenen Ansichten oder Wünsche äußern darf, dann kann das später als Erwachsener zu großer Verunsicherung bei wichtigen Entscheidungen führen. Deshalb gilt: Auch die Meinung des Kindes sollte beachtet werden!

 

Keine Kommunikation mit dem Kind

Kommunikation ist das A und O - das gilt in allen Beziehungen und damit natürlich auch für das Verhältnis von Eltern zu ihren Kindern. Wer sich keine Zeit nimmt, sich mit dem eigenen Nachwuchs zu unterhalten, der erfährt nicht nur weniger über das Leben seiner Tochter oder seines Sohnes, sondern verpasst womöglich auch entscheidende Dinge. So könnten Kinder, die von ihren Liebsten häufig ignoriert werden, unter Umständen auch bei Problemen nicht zu ihren Eltern gehen, sondern die Sorgen einfach herunterschlucken - und das kann fatale Folgen haben.

Mutterwerden: Wie Kinder unsere Psyche verändern

 

Keine körperliche Zuneigung

Dem Nachwuchs zu sagen, dass du ihn liebst, ist das Eine. Neben Worten sind aber auch Taten von entscheidender Bedeutung. Körperliche Nähe zum Beispiel in Form von Umarmungen sind ein Muss in der Beziehung von Kinder und Eltern. Studien haben sogar gezeigt, dass Umarmungen bei Babys und Kindern einen positiven Effekt bei der Entwicklung des Gehirns haben können. Also: Umarme deine Tochter oder deinen Sohn, solange du die Möglichkeit dazu hast!

 

Inkonsequenz bei der Erziehung

Zu streng mit dem Kind zu sein, ist nicht förderlich für die Entwicklung. Doch auch das andere Extrem kann Folgen für den Nachwuchs haben. Wer bei der Erziehung inkonsequent ist und seinem Kind vieles durchgehen lässt, der wird dies später bereuen. Denn ohne klare Grenzen können sich Kinder nicht orientieren und haben es auch später im Leben schwer, sich an Regeln zu halten. Wichtig bei der Erziehung ist aber auch, dass du deiner Tochter oder deinem Sohn ein gutes Vorbild bist. Sprich: Die Regeln, die du im Haushalt aufstellst, musst du natürlich auch selbst beachten!

 

Nur Ratschläge von anderen annehmen

Jedes Kind ist anders und braucht deshalb auch eine andere Art von Erziehung. Deshalb solltest du vorsichtig sein, welche Ratschläge du von anderen Müttern und Vätern annimmst. In deinem Familien- oder Freundeskreis gibt es bestimmt den ein oder anderen, der dir gerne seine Meinung aufdrückt und dir Tipps geben will. Einige davon können für unerfahrene Eltern sicherlich hilfreich sein, doch letztendlich weißt du bei deinem Nachwuchs am besten, wie du dich zu verhalten hast!

Zum Weiterlesen:

Kategorien: